> > > > Test: Eyefinity-Benchmarks - 5760 x 1200 Pixel zum Glück

Test: Eyefinity-Benchmarks - 5760 x 1200 Pixel zum Glück

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Eyefinity-Benchmarks - 5760 x 1200 Pixel zum Glück

Eyefinity_LogoMit der Präsentation der ATI Radeon HD 5870 im Spätsommer letzten Jahres zeigte AMD auch ein Feature namens Eyefinity. Mit einer Standard-Karte diesen Typs lassen sich bis zu drei Displays ansteuern. Bereits damals wurde aber auch eine spezielle Karte mit dem Zusatz Eyefinity 6 Edition vorgestellt, die bis zu sechs Displays ansprechen kann. Erst jetzt zeigen sich entsprechende Modelle der verschiedenen Hersteller. Wir haben uns ein paar Eyefinity fähige Grafikkarten geschnappt und diese mit bis zu drei Displays betrieben. Welche Grafikkarte überhaupt in der Lage ist 5760x1200 Pixel darzustellen und welche dabei die beste Wahl ist, sollen die folgenden Seiten klären.

Für wenige Tage konnte uns AMD drei Dell-Displays (UltraSharp U2410) mit einer Diagonalen von 24" zur Verfügung stellen. Diese versorgten uns mit einer maximalen Auflösung von 5760 x 1200 Pixeln. Auf der darstellenden Seite konnten wir auf folgende Hardware zurückgreifen:

  • ATI Radeon HD 5970
  • ATI Radeon HD 5870 Eyefinity 6 Edition
  • ATI Radeon HD 5870
  • ATI Radeon HD 5850
  • ATI Radeon HD 5830

Zwar hatten wir von allen Karten mindestens zwei Modelle zur Verfügung, leider aber mussten wir auf CrossFire-Benchmarks im Zusammenspiel mit Eyefinity aus Zeitgründen verzichten. Aber auch so können wir die Performance der einzelnen Modelle beurteilen. Natürlich lassen sich mit einer Eyefinity 6 Edition auch sechs Displays ansteuern. Leider hatten wir auch dazu bisher keine Möglichkeit.

Eyefinity_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Erst Monate nach der offiziellen Vorstellung können die Hersteller erste Modelle der ATI Radeon HD 5870 Eyefinity 6 Edition liefern. XFX stellte uns gleich zwei Modelle zur Verfügung. Auf die technischen Details und genauere Betrachtung der übrigen Modelle wollen wir an dieser Stelle verzichten, da wir dies bereits mehrfach getan haben.

Die Theorie zur Eyefinity-Technologie haben wir bereits in einem gesonderten Artikel betrachtet.