> > > > NVIDIA GeForce GTX 480 im Test - NVIDIAs Comeback?

NVIDIA GeForce GTX 480 im Test - NVIDIAs Comeback?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 28: Benchmarks - Verlaufsdiagramme

Neu in diesem Vergleich sind die nun folgenden Verlaufsdiagramme. Dabei haben wir uns den Frameverlauf von vier Anwendungen etwas genauer angeschaut um so auch die minimale und maximale Framerate beurteilen zu können.

BattleField - Bad Company 2:

Verlauf_BattleField_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In BattleField - Bad Company 2 liegen beiden Karten auf einem hohen Niveau, die GeForce GTX 480 ist allerdings etwas schneller. Einbrüche und Spitzen sind allerdings bei beiden Karten gleichermaßen vorhanden.

Metro 2033:

Verlauf_Metro_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Metro 2033 ist ein neues 3D-Spektakel der Macher von Stalker. Wir nahmen eine Intro-Szene des ersten Levels um möglichst gleichbleibende Ergebnisse zu erzielen. NVIDIAs GeForce GTX 480 berechnet die Szene mit ein paar FPS mehr.

S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat:

Verlauf_Stalker_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Frameverlauf bei Stalker wirkt sehr wüst. Beide Karten bringen keinen stetigen Frameverlauf zustande. Bereits in den Benchmarks mit Angabe der Durchschnittswerte war dieses Ergebnis abzusehen. 

Unigine Heaven:

Verlauf_Unigine_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unigine Heaven ist ein weiterer DirectX-11-Benchmark, der besonders starken Gebrauch von Tesselation macht. In eben diesen Szenen zeigt die NVIDIA GeForce GTX 480 die stärkste Performance.