> > > > PowerColor Radeon HD 5770 PCS und MSI Radeon HD 5770

PowerColor Radeon HD 5770 PCS und MSI Radeon HD 5770

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: PowerColor Radeon HD 5770 PCS und MSI Radeon HD 5770

powercolor_5770Neue RV8x0-Ableger, neues Referenzlayout, zahlreiche Eigenlösungen – es hat sich seit dem Start der ATI-Radeon-HD-5000-Familie einiges getan. Zeit für uns einen genaueren Blick auf die aktuellen Modelle zu werfen. Hierfür riefen wir zwei neue 3D-Beschleuniger ins Haus. Während die MSI Radeon HD 5770 in zweiter Kühlerrevision daherkommt, verbaute PowerColor bei seiner Radeon HD 5770 PCS+ hingegen einen ganz anderen Kühlkörper und drehte leicht an der Taktschraube. Wir haben den Beiden in diesem Artikel ordentlich auf den Zahn gefühlt.

Während der plötzliche Wintereinbruch in den vergangenen Tagen auf Deutschlands Straßen für viel Wirbel sorgte und die Heimreise mancher CES-Redakteure erschwerte, ging es auch im Grafikkarten-Sektor wieder richtig zur Sache. So legte die US-Amerikanische Chipschmiede nicht nur im Notebook-Bereich nach, sondern präsentierte mit der ATI Radeon HD 5670 auch die bislang günstigste DirectX-11-Grafikkarte. Doch auch das Referenzlayout der ATI Radeon HD 5770 hat man heimlich still und leise überarbeitet. Während man anfangs auf eine verkürzte Version des Dual-Slot-Kühlers, welcher bislang auf den schnelleren Karten zum Einsatz kommt, setzte, speckte man diesen nun etwas ab. Zwar verrichtet noch immer eine Zwei-Slot-Variante ihre Dienste, doch erinnert diese stark an das Modell des kleinen RV840-Bruders. Beförderte die erste Revision die Abwärme des Grafikchips noch direkt aus dem Gehäuse, muss die heiße Abluft nun von Gehäuselüftern nach Außen befördert werden. Zudem werden die Speicherchips nicht mehr mit abgedeckt. Doch in diesem Artikel wollen wir uns nicht nur dem neuen Referenzlayout widmen, sondern auch mit der PowerColor Radeon HD 5770 PCS+. Hier legte der AMD-Boardpartner die Messlatte noch viel höher und verbaute einen ganz anderen Kühler. Wie man es von der Modellreihe gewohnt ist, kann unser Testkandidat mit moderater Übertaktung aufwarten. Alles in allem eine sehr vielversprechende Lösung, der wir uns nun angenommen haben.

Im Übrigen kann dieses Modell derzeit auch in unserem PowerColor-Foto-Wettbewerb gewonnen werden. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter diesem Link.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zunächst aber kommen wir zu den Eckdaten:

Grafikkarte: PowerColor AX5770 PCS+
MSI R5770 PM2D1G
GPU RV840
RV840
Fertigung 40 nm 40 nm
Anzahl Transistoren 1,04 Milliarden 1,04 Milliarden
GPU Takt 875 MHz 850 MHz
Speichertakt 2450 MHz 2400 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 1024 MB 1024 MB
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 78,4 GB/Sekunde 76,8 GB/Sekunde
Shadermodell 5.0
5.0
Shadereinheiten 160 5D 160 5D
Shadertakt 875 MHz 850 MHz
Texture Units 40
40
ROPs 16 16
Pixelfüllrate 14,0 Gigapixel 13,6 Gigapixel
SLI/Crossfire CrossFireX
CrossFireX

Dass es sich bei der ATI Radeon HD 5770 um eine starke Mittelklassekarte handelt, sollte spätestens seit unserem Launch-Artikel hinreichend bekannt sein. Mit insgesamt 800 Streamprozessoren (160 5D), 40 Texture-Units und 16 Rasteroperations sollte auch für kommende DirectX-11-Titel genügend 3D-Leistung bereitstehen. Ob das neue Referenzlayout und vor allem die PowerColor Radeon HD 5770 an den bisherigen Erfolgen ansetzen können, soll dieser Artikel klären.

Auf den nächsten Seiten liefern wir einige Benchmark-Diagramme, schauen auf das Strommessgerät und nehmen uns die Lautstärke sowie das Overclocking-Potential zur Burst. Zunächst aber zu den beiden Testkandidaten selbst ...