> > > > Einmal lüfterlos bitte: MSI N220GT MD1GZ im Test

Einmal lüfterlos bitte: MSI N220GT MD1GZ im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Single-I/O-Shield besitzt nicht nur einen Dual-Link-DVI-Anschluss sowie einen analogen D-Sub-Ausgang, sondern kommt auch mit einem HDMI-Port daher.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits erwähnt, könnte es in kleinen HTPC-Gehäusen zu Platz-Problemen kommen, denn die Karte belegt nicht nur zwei Slots, sondern ragt auch an zwei verschiedenen Seiten über das PCB.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zahlreiche Aluminium-Finnen und zwei Heatpipes sollen sich um die Abwärme der Grafikkarte kümmern. Ob MSI sein Ziel erreicht, klären wir später.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unserem Testsample lagen leider keine Kabel oder Adapter bei. Einzig ein Datenträger mit dem hauseigenen Overclocking-Tool "Afterburner" sowie weiterer Software und dem Treiber war im Karton zu finden. Natürlich darf aber auch ein Quickstart-Guide nicht fehlen.