> > > > ASUS GeForce GTX 260 Matrix im Test

ASUS GeForce GTX 260 Matrix im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Neben der Grafikkarte selbst steckte ASUS auch ein Handbuch samt Treiber-CD mit in den Karton. Weiterhin befinden sich nicht nur diverse Adapter und Kabel mit im Lieferumfang, sondern auch ein zweiter Datenträger, der weitere nützliche Software (Gamer OSD, Video-Security-Online, DirectX 9.0c, net Framework 3.5) sowie das iTracker-Tool enthält.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite unseres Testsamples erstrahlt in schwarzer Farbe und beschränkt sich auf das Wesentliche.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits erwähnt, setzt ASUS nicht auf das bekannte Referenzlayout, sondern legte am Printed-Circuit-Board (PCB) ordentlich Hand an. So ist dieses mit einer Länge von knapp 27 Zentimetern nicht nur etwas kleiner, sondern besticht auch mit einem deutlich aufgemöbelten Kühlkörper, welcher mit mehreren Heatpipes sowie zwei Lüftern aufwarten kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während der Radiallüfter direkt über der GPU einen Durchmesser von 75 mm besitzt, ist der hintere Lüfter mit einem Durchmesser von 65 mm etwas kleiner ausgefallen.