> > > > Deepcool Dukase V2 im Test

Deepcool Dukase V2 im Test - Äußeres Erscheinungsbild (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

Deepcool Dukase V2

Die Abdeckung über den beiden optionalen Deckellüfterplätzen lässt sich werkzeuglos abnehmen. Auf einen Staubschutz hat Deepcool an dieser Stelle verzichtet, bei ausblasenden Lüftern und bei Nutzung der Abdeckung wird er aber auch nicht wirklich benötigt. Wenn ein Dual-Radiator (240 oder 280 mm) installiert werden soll, bleiben im Gehäuse immerhin 6 cm Platz zwischen Deckel und Mainboardoberkante.

Deepcool Dukase V2

Die optionalen Deckellüfter blasen die erwärmte Luft durch seitliche Luftschlitze nach außen. An der linken Gehäuseseite ermöglicht ein großzügiges Sichtfenster den Blick in den Gehäuseinnenraum. Das Netzteilsegment wird dabei optisch genauso ausgeblendet wie die 3,5-Zoll-Laufwerkskäfige. Nur der teilweise sichtbare 5,25-Zoll-Laufwerkskäfig stört das Bild etwas. 

Deepcool Dukase V2

Beim rechten Seitenteil soll ein herausgewölbter Mittelteil etwas mehr Platz für das Kabelmanagement schaffen. Beide Seitenteile werden mit je zwei Rändelschrauben gesichert. Rückseitig zeigt sich der einzige mitgelieferte Lüfter, ein 120-mm-LED-Lüfter. 

Deepcool Dukase V2

An den Kunststoffstandfüßen beugen Gummiflächen Kratzern vor. Vor dem Netzteillufteinlass gibt es zwar einen entnehmbaren Staubfilter, der fällt aber denkbar einfach aus: Er besteht schlicht aus einem einfachen Kunststoffgitter. Auf optionale Bodenlüfterplätze hat Deepcool verzichten müssen - Grund dafür ist die Verlagerung des 3,5-Zoll-Laufwerkskäfigs auf den Gehäuseboden. Durch die Trennwand zwischen den beiden Gehäusekammern würde ein Bodenlüfter aber ohnehin nur wenig Sinn machen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.09.2014

Matrose
Beiträge: 45
Ein schönes schickes Gehäuse das durch seine Optik und Funktionalität besticht.

Für mich als einziges Manko...
Es ist ein weiß lackiertes Gehäuse. Doch wer hat zu Hause weiße Blenden für die Laufwerke ? DVD/BluRay oder Kartenleser.
Da könnte man eine kleine Auswahl beilegen, da die Aussparungen dieser Komponenten weitgehend gleich sind. Auch wenn diese hinter einer Blende verdeckt sind.
Ist aber nur eine optische Angelegenheit.

Gruß Brassel
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 743
Zitat Brassel;24722453
Ein schönes schickes Gehäuse das durch seine Optik und Funktionalität besticht.

Für mich als einziges Manko...




Die sieht man doch ehh nicht, weil sie hinter der Klappe ist ;)
#3
customavatars/avatar185107_1.gif
Registriert seit: 23.12.2012
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1428
Ich bezweifel sehr stark dass die CPU Temperatur je nach Gehäuse zwischen 40 und über 70 Grad liegt??
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
@lennart76: Das liegt am semi-passiven Testsystem, das reagiert sehr sensibel auf den Luftstrom im Gehäuse. Bei aktivem Prozessorkühler dürfte die Spanne nicht so groß ausfallen.
#5
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025
Also schön würde ich es jetzt nicht gerade nennen, aber die Farbgebung hat ja etwas Retroartiges. Ein Design für sentimentale Momente :haha:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!