> > > > Die Mini-ITX-Premiere Fractal Design Define Nano S im Test

Die Mini-ITX-Premiere Fractal Design Define Nano S im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Die Mini-ITX-Premiere Fractal Design Define Nano S im Test

Fractal Design Define Nano S

Lange hat es gedauert - doch mit dem Define Nano S kommt endlich das erste Mini-ITX-Modell aus Fractal Designs Define-Serie auf den Markt. Der Neuling wurde so gestaltet, dass es kaum Kompatibilitätsprobleme geben wird. Und auch die Wasserkühlungsoptionen sind für ein Mini-ITX-Gehäuse ganz beachtlich.

Das bisher kleinste Define-Modell ist das Define Mini. Die Namenswahl ist aber nicht ganz glücklich, denn das Mini ist ein Mikro-ATX-Gehäuse. Wer sich ein Mini-ITX-Modell aus der Define-Serie gewünscht hat, musste hingegen bis zur Vorstellung des neuen Define Nano S warten. Auch bei diesem Modell kann man sich über die Namensgebung wundern, denn mit Nano-ITX gibt es durchaus einen ähnlich klingenden Mainboard-Formfaktor. Doch das Nano S ist tatsächlich ein Mini-ITX-Gehäuse. Es bietet die typischen Merkmale der Define-Serie - ein dezentes Äußeres genauso wie Features, die auch eine unauffällige Akustik gewährleisten sollen. Das S-Kürzel deutet auf die Nähe zum Define S hin. Wie dieses größere ATX-Modell zeichnet sich auch das Mini-ITX-Gehäuse durch einen weitgehend leergeräumten Innenraum aus, der den Einbau einer Wasserkühlung massiv erleichtert. Damit könnte das Define Nano S eines der wasserkühlungsfreundlichsten Mini-ITX-Gehäuse überhaupt sein.     

Rein äußerlich zeigt sich das Define Nano S als ganz typisches Define-Modell. Die Front besteht auch bei diesem Ableger schlicht aus Kunststoff im Alu-Look. Anders als beim Define R5 gibt es aber keine Fronttür. Auch auf externe Laufwerksplätze muss man verzichten. Mit Maßen von 203 x 344 x 412 (B x H x T) gehört das Define Nano S zu den größeren Mini-ITX-Gehäusen - aber irgendwo muss die Wasserkühlung ja auch untergebracht werden. 

Der Verkaufspreis hängt davon ab, für welche Modellvariante man sich entscheidet. Die geschlossene Variante mit schallgedämmtem linken Seitenteil kostet 69,99 Euro. Wer die Hardware lieber durch ein Window präsentieren möchte, muss 5 Euro Aufpreis einplanen und 74,99 Euro bezahlen. Zum Test stand uns diese Windowvariante zur Verfügung. 

Fractal Design Define Nano S

Neben der mehrsprachigen Anleitung, dem Montagematerial und den Kabelbindern werden auch zwei Besonderheiten mitgeliefert - ein Y-Adapter ermöglicht es, die beiden Gehäuselüfter über einen einzelnen 3-Pin-Anschluss mit Strom zu versorgen. Die beiden schmalen Metallstreben sollen hingegen die Installation eines Ausgleichsbehälters ermöglichen.   

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Fractal Design Define Nano S
Bezeichnung: Fractal Design Define Nano S
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 203 x 344 x 412 mm (B x H x T, inklusive Standfüßen)
Formfaktor: Mini-ITX
Laufwerke: 2x 2,5/3,5 Zoll (intern, HDD-Käfig), 2x 2,5 Zoll (intern, Mainboardtray)
Lüfter: 2x 120/140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Deckel, optional), 1x 120 mm (Rückwand, 1x 120 mm vorinstalliert), 1x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: etwa 5 kg
Preis: 69,99 Euro mit geschlossenem Seitenteil, 74,99 Euro mit Window

Einen ersten Eindruck vom Fractal Design Define Nano S bietet unser Ausgepackt & angefasst [4K]-Video: