> > > > Aerocools Bausatzgehäuse Dreambox im Test

Aerocools Bausatzgehäuse Dreambox im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Eigentlich ist es falsch, die Dreambox als Gehäuse einzuordnen. Zum einen kann aus dem Bausatz so viel mehr zusammengesetzt werden. Dabei eröffnet der Mix aus Aluminiumrohren, Verbindern und Anbauteilen unzählige Bau- und Nutzungsmöglichkeiten. Zum anderen ist die Dreambox als Gehäuse letztlich doch nur eingeschränkt nutzbar. Im Alltag fehlen EMV-, Schall- und Staubschutz. Selbst im Midi-Tower-Aufbau lässt sich ein Dreambox-Gehäuse deshalb am ehesten mit einem Benchtable vergleichen. Die Hardware ist direkt zugänglich, Restriktionen bei Grafikkarten- und Prozessorkühlerwahl gibt es praktisch nicht und auch die Kühlung ist nicht das Thema. Weil das Dreambox-Gehäuse zudem zu großen Teilen aus griffigen Aluminiumröhren besteht, lässt es sich auch einfach anpacken und transportieren.

Damit eignet sich die Dreambox vor allem für Bastel- oder Showeinsätze und weniger als Grundlage für ein alltagstaugliches Gehäuse. Das macht aber nichts - solange man sie genau zu diesen Zwecken kauft, kann die Bastelbox nämlich überzeugen. Die Verbindungen sind einfach und sicher hergestellt (man sollte nur Zeit zum Schrauben einplanen) und der Fantasie werden kaum Grenzen gesetzt. Dabei lässt sich ein PC-System in diesem außergewöhnlichen Bastelgehäuse letztlich schon fast erstaunlich unkompliziert installieren. Man mag eine exakte Anleitung für das Basisgehäuse vermissen, mit dem Tutorialvideo von der Dreambox-Seite und etwas Experimentierfreude ist das aber kein Hindernis. Und eigentlich geht der Bastelspaß erst so richtig los, wenn man ausgetretene Pfade verlässt und eigene Lösungen ausprobiert. Dabei ist es allerdings schade, dass der Inhalt einer Dreambox gerade einmal für das Basisgehäuse ausreicht. Noch gibt es zudem keine Erweiterungssets - wer mehr Bauteile braucht, muss immer gleich das komplette Dreambox-Set kaufen.

Eine wirkliche Alternative zur Dreambox gibt es eigentlich nicht. Aerocools Lösung ist aktuell schlicht einzigartig. Von der Nutzung her am ehesten vergleichbar sind noch Benchtables, die teilweise auch modular aufgebaut sind. Wer einen reinen Benchtable sucht, wird meist auch mit einer solchen spezialisierten Lösung besser bedient sein. Die Gestaltungsfreiheit der Dreambox kann aber auch ein Benchtable nicht bieten.

Aerocool Dreambox

Die Dreambox ist kein wirkliches Gehäuse, im Alltagseinsatz nötigt sie einem eigentlich zu viele Kompromisse ab. Als Bausatzlösung ist sie aber überzeugend und so vielseitig nutzbar, dass wir sie als aktuell einzigartiges Produkt mit unserem Technik-Award auszeichnen.

Aerocool Dreambox

Positive Aspekte des Aerocool Dreambox:

  • als Bausatz vielseitig nutzbar, der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt
  • ausreichender Lieferumfang für ein Basisgehäuse im Midi-Tower-Format
  • Basisgehäuse leicht transportabel, Komponentenwechsel einfach
  • als Freiluftgehäuse mit viel Platz für hohe Kühler/Grafikkarten, unkompliziert zu kühlen

Negative Aspekte des Aerocool Dreambox:

  • für den Alltagseinsatz fehlen EMV-, Schall- und Staubschutz
  • kleinere Montageschwächen (v.a. bei Netzteil- und Laufwerksmontage), Kabelmanagement eingeschränkt

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar6193_1.gif
Registriert seit: 15.06.2003

SuperModerator
Mr. Marktplatz
Beiträge: 12896
Erinnert mich an Antecs LanBoy Air :D
#21
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Fregattenkapitän
Beiträge: 2896
Zitat DragonTear;24304294
... Alles müsste noch kompliziert selbst bearbeitet werden. Allein die Geräte dafür würden das Fünffache dieses Sets hier kosten.
...


Denken nimmt dir das set aber auch nicht ab.

Und welches 500€ Werkzeug doll das bitte sein, das sich nicht in jedem Werkzeugkasten befinden sollte?
#22
Registriert seit: 15.05.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
Was für ein Blödsinn, dieses Teil...
Da kann ich an meinem jetzigen Gehäuse auch einfach alle Seitenteile ablassen oder meine Hardware direkt auf den Tisch legen, sieht dann auch besser aus als dieses Klappergestell.
Aber witzig finde ich den Lüfter, der da so nett in der Luft hängt. Was soll der bringen? Wenn der nicht mit 3000 rpm läuft, kommt am Board/Kühler doch nix an. Dann lieber einen grossen Zimmerventilator ausrichten ;-)
#23
customavatars/avatar218833_1.gif
Registriert seit: 24.03.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 131
Zitat Redphil;24303799
@JoergH: Es sind exakt drei Awards. Exzellent-Hardware-, Technik- und Preis-Leistungs-Award. Wann es die gibt, ist relativ klar: Exzellent-Hardware für ein rundum stimmiges, ja möglichst herausragendes Produkt, Technik-Award v.a. für Innovation, Preis/Leistung bei besonders gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Awardvergabe ist natürlich oft eine Gratwanderung. Beim Define Nano S haben wir z.B. intern länger über den Award diskutiert, bis wir uns knapp dafür entschieden haben. Die Dreambox war hingegen so ungewöhnlich und innovativ, dass die Entscheidung für den Technik-Award schnell feststand. Von Herstellerseite bekommen wir übrigens häufig zu hören, dass es ganz furchtbar schwer wäre, einen HWL-Award zu bekommen... .


Ich kann ja die Problematik verstehen wenn ein Produkt nun wirklich schwer zu bewerten ist, aber ernsthaft einen Award?

Innovativ ist das Teil ganz sicher nicht und der Preis ist einfach unverschämt. Es gibt um einige günstigere Gegenstücke.
#24
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9471
Zitat unl34shed;24304628
Denken nimmt dir das set aber auch nicht ab.

Und welches 500€ Werkzeug doll das bitte sein, das sich nicht in jedem Werkzeugkasten befinden sollte?

Ich rede von Materialbearbeitung.
Neigbare Tischsäge + Bohrer mit Ständer wären das Minimum.
Dazu noch Ausrüstung um das ganze polieren und lackieren zu können.

Zitat sav85;24304729
Innovativ ist das Teil ganz sicher nicht und der Preis ist einfach unverschämt. Es gibt um einige günstigere Gegenstücke.

Äh.. zeig mir bitte wie du daraus ein PC Gehäuse machst :D
#25
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7626
Sorry, aber das ding ist doch mal absolut unnötig. wie kann man da einen Award vergeben? :freak
#26
Registriert seit: 18.03.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1946
Ich finde es besonders traurig das hier von der Redaktion über einen Award diskutiert wird.
Wie man hier den Unsinn des Produkts nicht erkennt, obwohl dieser offensichtlich ist, ist mir ein Rätsel...
Und das ist auch nicht zu rechtfertigen.
#27
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Das Produkt bietet keine Flexibilität, da diese durch die Hardware-Norm limitiert wird. Bekommt dann ein E-ATX Gehäuse auch einen Technik-Award, nur weil es die Möglichkeit bietet ein mATX Board zu verbauen? ich spinne einmal weiter. Wieviel Bausätze muss ich mir kaufen um 2-3 Radiatoren zu verbauen?

Was aber gar nicht geht ist das Erscheinungsbild, der offene Aufbau und das nicht vorhande Kabelmanagment.

Selbst Benchtabel sind eine absolute Niesche. Das Produkt ist leider total am Markt vorbei entwickelt (oder einfach nur Wucher). Zwei 40€ Gehäuse bieten zusammen mehr Flexibilität als der 110€ Bausatz es je könnte. Das dein Sohn mit vier Jahren Spaß am basteln hat ist ja noch nachvollziehbar, aber würdest du den Rechner offen so stehn lassen?
#28
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Ich kann den Award auch nicht verstehen.
Da bastele ich mir lieber etwas aus Itemprofilen zusammen, welches es bereits für ca. 1€/Meter gibt. Dazu noch ein paar Makrolonscheiben und ... TAADAA... fertig ist mein Eigenkonstrukt, schöner als dieser überteuerte Mist.
#29
customavatars/avatar193200_1.gif
Registriert seit: 09.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Weiß jemand was für einen Druchmesser die Aluminium Profile haben?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!