> > > > Gaming-Gehäuse Cooltek Skall im Test

Gaming-Gehäuse Cooltek Skall im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

Cooltek Skall

Dass Cooltek Wert auf Nutzerfreundlichkeit legt, wird schon mit Blick auf die Frontstaubfilter deutlich. Sie können jeweils mit nur einem Handgriff seitlich aus dem Gehäuse gezogen werden. Die Reinigung wird so zum Kinderspiel.

Cooltek Skall

Besonders nutzerfreundlich ist aber auch die Lüftersteuerung. Gleich zwei Schieberegler sorgen dafür, dass zwei Lüftergruppen unabhängig voneinander geregelt werden können. Im Auslieferungszustand werden die drei vormontierten Lüfter über einen Kanal geregelt. Der zweite Kanal steht damit für drei optionale Gehäuselüfter zur Verfügung. Jeder Schiebeschalter lässt sich in drei Positionen bringen - Low, High und Stop. Bei unseren Temperatur- und Lautstärkemessungen werden wir noch darauf eingehen, wie genau der Regelbereich gestaltet wurde. Damit die Anschlüsse im Deckel nicht zustauben, werden sie von Gummistopfen geschützt. Damit muss der Nutzer aber darauf achten, dass er diese Stopfen nicht verliert. Darunter verbergen sich je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports sowie zwei 3,5-mm-Klinkenbuchsen. Sowohl Power- und Resettaster wurden groß ausgeführt.   

Cooltek Skall

Auch das Deckelmesh mit seinem integrierten Staubfilter kann unkompliziert gereinigt werden. Nach zweimaligem Drücken auf die markierten Stellen löst es sich einfach vom Skall. Im Deckel können zwei 140- oder drei 120-mm-Lüfter bzw. analog ein 280- bzw. 360-mm-Radiator installiert werden. Dabei sind zwischen Deckel und Mainboardoberkante etwa 5,8 cm Abstand. Das ist genug für typische AiO-Kühlungen. Bei einer Selbstbaulösung muss allerdings zu einem Slim-Radiator gegriffen werden. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2398
Schaut gut aus, gefällt mir sehr gut.
#2
customavatars/avatar56668_1.gif
Registriert seit: 26.01.2007
70:30 - Salzburg:Berlin
Kapitänleutnant
Beiträge: 1816
Nicht schlecht, aber...
Wie im Artikel erwähnt, bekommt man um 15 Euro mehr schon ein Define R5.
Und abgesehen von der Möglichkeit größere Luftkühler zu montieren, dann noch:

- ein leiseres Gehäuse das mehr Staub fernhält
- 2 SSD Halterungen an der Rückseite des MB Trays, mit werkzeugloser Montage
- etwas flexibler im Innenaufbau
- "schöneres" Innenleben - Gummiabdeckungen bei den Kabeldurchführungen
- Schnellverschluss für den linken Gehäusedeckel
- angenehmer in der Wartung - Bodenstaubfilter komplett von vorne ausziehbar
- helle/dunkle Version, sowie Version mit "Titanium-Front" um annähernd selben Preis verfügbar

Um 70-75 Euro wäre das Skall wahrscheinlich ein richtig heißer P/L Tipp.
So ist der Abstand mMn zu gering.
#3
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 300
ein durchschnittliches gaming gehäuse.
was mir aber auffällt, warum sollte ein gaming-gehäuse immer mit blinker blanker und bleuchtung daher kommen und sonst kein gaming-feeling aufkommen?

mfg
robert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!