> > > > Thermaltake Suppressor F31 im Test

Thermaltake Suppressor F31 im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Während sich Suppressor F51 und Suppressor F31 auf den ersten Blick vor allem beim Format unterscheiden, fallen im Test doch einige Veränderungen auf. Thermaltake hat auch dem kleineren Modell die meisten Features des großen F51 spendiert. Werkzeuglose Montage, Schalldämmung und modulare Laufwerkskäfige werden so beispielsweise auch vom Suppressor F31 geboten. 

Die Unterschiede konzentrieren sich vor allem auf das werkseitige Kühlsystem und auf die Gestaltung des Mainboardtrays. Während das Kabelmanagement beim Suppressor F51 nicht zu den größten Stärken des Gehäuses zählte, bietet das neue Modell geradezu dekadent viel Platz für Kabelstränge und für die optionalen Laufwerksplätze. Das Kühlsystem wurde hingegen geschwächt. Obwohl der Midi-Tower 140-mm-Lüfterplätze bietet, liefert Thermaltake nur zwei 120-mm-Lüfter mit und hat zudem die Lüftersteuerung gestrichen. Damit fehlt es sowohl etwas an Kühlleistungsreserven als auch an Flexibilität. Mit ungeregelten Lüftern wird zwar ein durchaus sinnvoller Kompromiss aus Kühlleistung und Lautstärke erreicht, das Kühlsystem ist aber weder wirklich leistungsstark noch richtig silent. Natürlich können Nutzer mit zusätzlichen oder anderen Lüftern und einer eigenen Lösung zur Lüftersteuerung leicht selber nachbessern - gegenüber einer fertigen Komplettlösung (also einem Gehäuse mit leistungsstarker Lüfterbestückung und einer Lüftersteuerung) ist dann aber eben doch einiger Mehraufwand nötig.

Wer den Aufpreis und den etwas höheren Platzbedarf nicht scheut, kann aber auch einfach zum Suppressor F51 greifen. Hier sorgen ein 200- und ein 140-mm-Lüfter für Kühlung und eine Lüftersteuerung kann auch noch genutzt werden. ATX-Alternativen sind natürlich das Fractal Design Define R5 oder auch das be quiet! Silent Base 800. Das Define R5 präsentiert sich optisch ganz ähnlich und kann im Auslieferungszustand richtig leise betrieben werden, darunter leidet allerdings etwas die Kühlleistung. Beim Silent Base 800 muss hingegen wie beim Suppressor F31 auf eine Lüftersteuerung verzichtet werden, dafür kühlt es aber gut. Optisch wirkt es im Vergleich zu den anderen Modellen geradezu verspielt. 

Thermaltakes Suppressor F31 ist insgesamt eine überzeugende Midi-Alternative zum doch etwas langen Suppressor F51 und teilt viele Vorzüge des großen Geschwistermodells. Die Sparmaßnahmen bei den Lüftern und der Lüftersteuerung können durch den niedriger angesetzten Verkaufspreis gerechtfertigt werden. Allerdings liegt das Suppressor F31 bei einer UVP von 99,90 Euro etwa gleichauf mit den angesprochenen Konkurrenzmodellen (das Define R5 kostet knapp 100 Euro, das be quiet! Silent Base 800 knapp 110 Euro) und kann sich deshalb nicht wie vielleicht erhofft preislich davon absetzen. 

Positive Aspekte des Thermaltake Suppressor F31:

  • unaufdringliches und damit massentaugliches Design 
  • wirkungsvolle Silentmaßnahmen
  • viel Platz für hohe Towerkühler, Kabelmanagement und lange Grafikkarten
  • sämtliche Laufwerkskäfige modular, dadurch und auf Grund der Platzverhältnisse gut für Wasserkühlung geeignet
  • zusätzliche Laufwerksplätze hinter dem Tray (auch für 3,5-Zoll-HDDs)
  • werkzeuglose Montage von 3,5- und 5,25-Zoll-Laufwerken sowie Erweiterungskarten
  • einfach entnehmbare Staubfilter, I/O-Panel mit vier USB-Ports 

Negative Aspekte des Thermaltake Suppressor F31:

  • keine Lüftersteuerung inklusive, nur zwei 120-mm-Lüfter vormontiert 
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15013
Was ne 1:1-Kopie vom R5.

Das sollte man einfach mal ankreiden, aber nein, es kommt natürlich bestens weg.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Ich habe doch gleich im ersten Satz unter der Überschrift geschrieben: "Man konnte das Suppressor F51 (zu unserem Test) für die deutlichen Anleihen bei Fractal Designs Define-Serie kritisieren - doch für sich genommen, überzeugte das schallgedämmte E-ATX-Gehäuse." Prominenter kann man doch gar nicht darauf hinweisen, dass sich Thermaltake für die beiden Suppressormodelle extern hat inspirieren lassen (und das gilt ja auch nicht nur für diese beiden Gehäuse). Darüber kann man sicherlich diskutieren, aber der Test selbst ist dafür imho dann doch nicht der richtige Ort (das Forum schon eher) - da sollte schon das Produkt im Vordergrund stehen.
#3
customavatars/avatar39039_1.gif
Registriert seit: 22.04.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1837
Ich mag die letzten moves von TT auch nicht besonders aber wer sagt das die dieses Case von Fractal kopiert haben sollte sich mal das Antec P280 ansehen ;)
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
Besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht.
#5
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15013
-
#6
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Ich finde nicht, dass das Antek wie ein Fractal Case aussieht. Dann eher die Nanoxia. Die sehen doch wie 1zu1 Kopien aus.
#7
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
@HW-Mann: Ich hatte schon beim F51 fast das gesamte Fazit als Vergleich Suppressor vs. Define R5 aufgezogen. Es schien mir jetzt nicht so spannend, das beim kleineren, aber doch sehr ähnlichen F31 nochmal so zu machen.

Übrigens gehört gerade Thermaltake zu den Gehäuseherstellern, bei denen die Samples ziemlich zuverlässig wieder abgeholt werden.
#8
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
lang ist´s her, das TT tolle Gehäuse gebaut hat.
Die Zeiten sind wohl für immer vorbei
#9
customavatars/avatar43081_1.gif
Registriert seit: 17.07.2006
Groß Kreutz (Havel)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1807
Jemand sich das Gehäuse schon gekauft und könnte mal den Innenraum oben am Top ausmessen?!
Würde mal rein von den Maßen her wissen, ob nicht doch ein 420er reinpassen würde...

(auch wenn es TT offiziell nicht supportet)
#10
customavatars/avatar111873_1.gif
Registriert seit: 10.04.2009
Winsen / Luhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4427
Hab mir das Gehäuse geholt und kann echt nur gutes Berichten, es ist wirklich durchdacht gerade was einbauten für Wakü angeht, vorallem das Die Bohrungen im Deckel für Radi anders sind als für normale lüfter, soll heißen lüfter werden halt in der mitte Verbaut und Radis ganz am Rand was wirklich klasse ist weil bei vielen Cases in der größe hat man das Problem das der Radi wenn lüfter aufgeschraubt sind mit Ram oder dem Board kolidiert hier passiert das nicht weil der Radi halt am Rand verbaut wird echt gut.

@ DatraS, ich selbst verbaue zwar nur nen 360er oben aber auch ein 420er stellt kein Problem da, ich würde sogar soweit gehen das man in das Case spielend einen 3X 180er Radi im Deckel unterbringen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!