> > > > Test: Cooler Master MasterCase - Flexibel für jede Lebenslage

Test: Cooler Master MasterCase - Flexibel für jede Lebenslage

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Cooler Master MasterCase - Flexibel für jede Lebenslage

cm mastercase teaserVergleichsweise modulare Gehäuse-Innenleben gehören bereits seit einiger Zeit im gehobenen Gehäuse-Segment zum guten Ton. Cooler Master möchte mit seinem neuen MasterCase nun noch einmal eine Stufe weiter gehen und bietet ein Case an, bei dem nicht nur der Innenraum flexibel gestaltet werden kann. Mit diversem Zubehör kann auch das Äußere des Gehäuses (noch im Rahmen) an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Wie gut das Vorhaben, maximale Flexibilität zu bieten, in der Praxis funktioniert, klärt unser Umbau-Test.

Cooler Master hat mit dem MasterCase 5 eine ganze Menge vor. Mit dem Free-Form-Konzept möchte man das Gehäuse der Zukunft im Programm haben. Es werden drei Konzepte geboten, die allesamt auf dem gleichen Grundprinzip basieren und mit allerlei Zubehör, das separat angeboten wird, weiter angepasst und ineinander überführt werden. So kann sich der Käufer erst einmal ein Gehäuse kaufen, das genau auf die aktuellen Anforderungen zugeschnitten ist. Kommt es später zu einer Änderung der Anforderungen, beispielsweise wenn eine Wasserkühlung auf- oder abgerüstet wird, kann mit wenigen Umbauarbeiten auf die veränderten Anforderungen reagiert werden, ohne dass Kompromisse eingegangen werden müssen. Zunächst einmal bietet Cooler Master drei unterschiedliche Grund-Gehäuse an. Das MasterCase 5 als Basis-Variante, das MasterCase Pro 5, das auf Wasserkühlungs-Nutzer zugeschnitten ist, und die Top-Variante MasterCase Maker 5. Letztere wird allerdings erst Anfang des kommenden Jahres auf den Markt kommen. Für unseren Umbau-Test stellte uns Cooler Master daher ein MaserCase 5 mit zahlreichem Zubehör zur Verfügung, sodass wir unser Case zur Pro-Variante umbauen konnten.

Ob Cooler Masters Plan aufgeht, hängt zwar natürlich zu einem großen Teil davon ab, wie sich die Master-Case-Reihe zum Start verkauft, gleichzeitig ist es aber auch wichtig, am Ball zu bleiben. Nur wenn die Serie auch künftig weiter um interessantes Zubehör ergänzt wird, wird Cooler Master Chancen haben, die MasterCases am Markt zu etablieren. Denn jeder weiß, dass der PC-Markt schnelllebig ist und sich ständig neue Trends etablieren.

Noch eine kleine Anmerkung: Es gilt zwar, dass es auch vorher schon flexible Gehäuse gab, dabei handelte es sich aber in der Regel um Kleinseriengeräte. Anders als typische Kleinserienmodelle soll das MasterCase 5 zu einem massenmarkttauglichen Preis angeboten werden. Für die Basisvariante setzt Cooler Master 124,95 Euro an, das MasterCase Pro 5 wird hingegen 159,90 Euro kosten. Damit liegen die Gehäuse zwar preislich etwas über konventionellen Modellen mit vergleichbaren Spezifikationen, der erhöhte Entwicklungsaufwand muss sich für Cooler Master aber auch auszahlen. Die Preise für das Zubehör werden wie folgt angegeben: Side Window Kit 24,99 Euro, Top Cover Kit (Panel + Radiatorhalterung) 6,99 Euro, 3,5” Festplattenkäfig 3-Bay 14,99 Euro, 3,5” Festplattenkäfig 2-Bay 12,99 Euro und 2.5” SSD-Bracket 4,99 Euro. Damit fallen auch die Zubehörpreise human aus.

Eckdaten: Cooler Master MasterCase 5
Bezeichnung: Cooler Master MasterCase 5 (mit Zubehör)
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 235 x 512 x 548 mm (B x H x T)
Formfaktor: ATX
Laufwerke: 5,25 Zoll: 2x
3,5 Zoll: 2x
2,5 Zoll: 2x + 2x
Lüfter: 2x 140 mm (Grafikkartenkammer, optional)
Preis: 124,95 Euro (UVP)

Auf den folgenden Seiten werden wir im Grunde genommen also einen genaueren Blick auf zwei Gehäuse werfen, das MasterCase 5 und das MasterCase Pro 5 – am interessantesten wird dabei aber sicher die Frage sein, wie einfach es ist, von einem Gehäuse zum anderen zu gelangen. Einen Test im gewohnten Umfang und mit Vergleichsmessungen werden wir nachliefern, aktuell ist unser Gehäuse-Guru Philipp aber in Elternzeit.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar201861_1.gif
Registriert seit: 12.01.2014
10787 Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 344
Zitat NasaGTR;23779352
Das Horizontale Blech über dem Netzteil scheint vorne außerdem nur einen relativ kurzen ausschnitt zu haben. Sowas begrenzt außerdem die WaKü Optionen!

40mm dick darf der front Radiator sein, bevor man sich Gedanken zum horizontalen Blech machen muss :) Oben sind es beim Pro 5 42mm.

Zitat der_Schmutzige;23780346
Interessante Produktvorstellung, vielen Dank dafür. :wink:
Hab ichs überlesen, oder steht da nicht, wieviel es wiegt? Wie ist die allgemeine Stabilität bzw. Verwindungssteifigkeit?

10,6 kg für die Basis-Version und 0,1 mehr für das Pro 5!
--
Sylvain
#7
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2206
Für 125€ hätte ja wenigstens das Top Panel dabei sein können. Einfach nur mit dem gelochten Blech schaut es einfach nur ziemlich hässlich aus.
#8
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1646
Schöner Bericht über ein innovatives Case. Danke
#9
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4614
Auf der Computex wurde ein Seitenteil gezeigt das wie Echtglas aussah, kommt das noch und was kostet das?^^

Man bin echt so gespannt aus das Gehäuse :)
#10
customavatars/avatar201861_1.gif
Registriert seit: 12.01.2014
10787 Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 344
Das Seitenteil aus Echtglas ist ein Beispiel an Zubehör, das gerade noch in Entwicklung ist (wie die GPU-und Reservoir-Halterung). Der Preis ist daher noch nicht bekannt. Vielleicht wird es beim Maker 5 standardmäßig im Lieferumfang sein oder mindestens gleichzeitig veröffentlicht ? Es steht noch nicht fest :)
--
Sylvain
#11
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4614
Ok danke, sieht nämlich einfach genial aus!
#12
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 4053
Zitat CM Team;23781093
40mm dick darf der front Radiator sein, bevor man sich Gedanken zum horizontalen Blech machen muss :) Oben sind es beim Pro 5 42mm.
Sylvain


Bietet Ihr Austausch Bleche an?
Denn besonders im LTT Video sieht man das in der Front mehr als genügend Platz ist, und die nächste Einheit nach 30mm S Radiatioren sind nun mal die M Radiatoren mit 45mm.
Hätte man das Blech nicht 8-10 MM Größer ausschneiden können? :/
Außerdem zu den Lüfterhalterungen in die Front, das sieht auf den Bildern so aus, als würden die Standardmäßig nur 2 Lüfter Halten. So wird es auch im LTT video gesagt: Platz für 3 aber Halterungen sind nur für 2 Dabei?
#13
customavatars/avatar201861_1.gif
Registriert seit: 12.01.2014
10787 Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 344
Zitat NasaGTR;23784613
Bietet Ihr Austausch Bleche an?
Denn besonders im LTT Video sieht man das in der Front mehr als genügend Platz ist, und die nächste Einheit nach 30mm S Radiatioren sind nun mal die M Radiatoren mit 45mm.
Hätte man das Blech nicht 8-10 MM Größer ausschneiden können? :/
Außerdem zu den Lüfterhalterungen in die Front, das sieht auf den Bildern so aus, als würden die Standardmäßig nur 2 Lüfter Halten. So wird es auch im LTT video gesagt: Platz für 3 aber Halterungen sind nur für 2 Dabei?

Die Trennplatte ist leider nicht modular. Aber das ist eine gute Idee für die Zukunft. Das Problem ist, wenn ein 1cm dazu kommt, muss auch die Montage-Position des unseren HDD-Käfig 1cm näher zum NT plaziert werden, und bei langen + modularen Netzteilen würde es anfangen, knapp zu werden (19 statt momentan 20 cm clearance).
Ja, standartmäßig zwei Lüfter. Wenn auf die ODD verzichtet werden kann, schraube eine Halterung, die im Lieferumfang ist, unterm Front I/O Panel rein und ein dritter 140/120mm Lüfter kann installiert werden. Ohne das der ODD Käfig entfernt werden muss. Es drinnen zu lassen hat allerdings natürlich keinen Sinn.
--
Sylvain
#14
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2242
Zitat CM Team;23781093
10,6 kg für die Basis-Version und 0,1 mehr für das Pro 5!


Danke, scheint ein stabiles Teil mit ordentlicher Materialstärke zu sein. Solche "Panzer" machen meist zusätzliche Dämmmatten überflüssig.
Der richtige Weg. Sicher nicht für den Käufertyp, wo ein Case wenns geht "nix kosten darf": aber wer was solides sucht...
#15
customavatars/avatar27345_1.gif
Registriert seit: 14.09.2005
Thüringen
Kapitän zur See
Beiträge: 3220
Modulare Bauweise ist grundsätzlich löblich, der Preis und das Gewicht auch ok.
Optik wäre nix für mich.

Guinnes
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!