> > > > Fractal Design Define S im Test

Fractal Design Define S im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

Fractal Design Define S

Weil die Front nicht als Tür ausgeführt wurde, ist der vordere Staubfilter nicht mehr so leicht zugänglich wie beim Define R5. Soll der Frontstaubfilter des Define S gereinigt werden, muss erst die ganze Front abgenommen werden. Der Filter haftet auf einer Seite magnetisch, auf der anderen Seite wird er von Kunststoffnasen gehalten. Der Blick durch die Front macht schon deutlich, wie vorteilhaft die fehlenden Laufwerkskäfige für die Kühlung sind. Dem Luftstrom der beiden mitgelieferten 140-mm-Lüfter steht wortwörtlich nichts im Wege.  

Fractal Design Define S

Die Bedienelemente und das I/O-Panel sind am vorderen Rand des Gehäusedeckels gut erreichbar. Fractal Design hat an die Nutzer gedacht, die blaue USB 3.0-Ports störend finden und die beiden entsprechenden Anschlüsse einfach schwarz eingefärbt. 

 

Fractal Design Define S

Der Deckel wird wie beim Define R5 vom ModuVent-System geprägt. Einzelne schallgedämmte Abdeckungen verschließen die optionalen Deckellüfterplätze. Das dient sowohl dem Schall- als auch dem Staubschutz. Die Abdeckungen werden von Kunststoffnasen am Korpus gehalten, sie können dementsprechend werkzeuglos abgenommen werden. Die drei Lüfterplätze können prinzipiell auch für die Montage eines Radiators (maximal 360 oder 420 mm) genutzt werden. Allerdings fällt der Abstand zwischen Mainboardoberkante und Gehäusedeckel mit 4 cm sehr knapp aus. Der wichtigste Radiatorenplatz ist damit ganz klar der Frontradiatorenplatz. Er nimmt maximal einen 360-mm-Radiator auf.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 30.01.2015

Gefreiter
Beiträge: 61
Doppel Post
#5
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
wasserkühlungspumpe :fresse:

naja, wenn ich sehe, wie die befestigung des seitenteils sich nicht von einem 30€ gaming tower unterscheidet, kann ich kaum glauben, dass man dafür 100€ haben will.
das kann antec viel besser.
#6
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1713
Schade dass Fractal Design an "bewährten Fehlern" festhält. Immer noch die gleichen Schrott-Füße wie bei den älteren Modellen? Da verschiebt man den Rechner ein paar mal, und schon wundert man sich dass er plötzlich wackelt. Wenn man dann einen Gummiring mit Kleberückständen auf dem Fußboden entdeckt, dann schwant einem was da für ein Müll verbaut ist. Ein paar Cent mehr für ein paar Füße, die nicht nur gut aussehen, sondern auch halten, das ist doch nicht zu viel verlangt, oder?

Ich hoffe der Kopfhöreranschluss fällt mittlerweile haltbarer aus als früher. Ich habe zwei Fractal Design Arc XL verbaut, bei beiden kam es nach maximal 50 mal Verbinden und entfernen des Kopfhörers zu Wackelkontakten.

Den Verzicht auf Laufwerkskäfige halte ich persönlich für einen Fehler, zumindestens solange noch gewöhnliche Magnetfestplatten neben SSDs eingesetzt werden. Da hinten wäre mir für den Betrieb schnnell drehender Festplatten zu wenig Luftzirkulation vorhanden.

Ansonsten: Mir gefällt das Gehäuse. Für die Füße kann man sich geeigneten Ersatz besorgen. Aber besser wäre es wenn das von Haus aus ordentlich gelöst wäre.
#7
Registriert seit: 31.08.2013
NRW
Bootsmann
Beiträge: 579
"Das Define R5 ist dann auch der naheliegende Konkurrent für das Define R5"

Fazit, 3. Absatz. Bitte korrigieren ;)

Finde das Gehäuse sehr schön, da ich selbst keine Laufwerke mehr brauche und auch nur 2 SSDs habe.
#8
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
da wird der wegfall der kosten für die käfige als Evolution dargestellt und trotzdem 100euro verlangen? ich kenne niemanden der nicht zumindest ein datengrab + optisches Laufwerk sein eigen nennt
#9
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
Zitat Zulgohlan;23405674
da wird der wegfall der kosten für die käfige als Evolution dargestellt und trotzdem 100euro verlangen? ich kenne niemanden der nicht zumindest ein datengrab + optisches Laufwerk sein eigen nennt

die meisten werden sicher ein odd haben, aber wer nutzt es noch?
vielleicht hast du es ja übersehen, aber auf der rückseite des trays ist platz für drei festplatten und 2 ssd.
die allermeisten brauchen doch keine gehäuse mit käfigen für 6 oder noch mehr festplatten wie damals beim fractal R3.
zu seiner zeit hatte ich eine platte für system, eine für spiele und eine+x für daten.
heute hast du eine für daten und die ssd für den rest.
#10
Registriert seit: 01.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 45
kann die Redaktion die Plattentemperaturen von 7200U/min (möglichst bei Vollbelegung) nach einigen Stunden Belastung veröffentlichen? Das wäre bei dem Gehäuse außerordentlich wichtig zu wissen.
#11
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40052
Zitat Zulgohlan;23405674
ich kenne niemanden der nicht zumindest ein datengrab + optisches Laufwerk sein eigen nennt


nutze nur noch ssds und das optische laufwerk wird wenn mal benötigt extern angeschloßen.
laufwerkskäfige sind damit für mich obsolet, von daher gefällt die lösung ganz gut :)
#12
customavatars/avatar97827_1.gif
Registriert seit: 31.08.2008
HH
Bootsmann
Beiträge: 545
Vom Konzept her gefällt mir das Gehäuse auch sehr gut, da ich schon mit dem R5 geliebäugelt habe und bei dem einfach alle Laufwerksschächte entfernt hätte.

Allerdings verstehe ich nicht warum nicht 2 Lüfterplätze im Boden für eine mögliche Dualradiator Installation eingeräumt wurden, genauso wie der zu schmale Abstand zwischen Mainboard und Deckel, der die effektive Nutzung auch wieder beeinträchtigt. Anstelle das Gehäuse noch kleiner zu machen hätten Sie nach oben und nach vorne je 2 cm dazu tun sollen, imho.
Auch hätte man das Dämmmaterial an der Front nicht weglassen müssen. Im Vergleich zum R5 wurde deutlich an Material und Verarbeitungskosten gespart (Käfige, Tür, Dämmmaterial), aber beim Endkunden kommt davon kaum was an. Sehr unzufriedenstellend, auch wenn 90 € UVP kein KO Kriterium sind.

Irgendwie wirkt es wie "gewollt und nicht gekonnt" oder "gar nicht gewollt und einfach gemacht".
#13
customavatars/avatar23691_1.gif
Registriert seit: 08.06.2005
Vlbg, Austria
Flottillenadmiral
Beiträge: 5570
Kann mir jemand sagen wieviel Zentimeter Platz von den Frontlüftern bis zu den Gummiteilen für die Kabeldurchführung ist? Im CB Test stand was von 6cm Maximaltiefe für einen Frontradiator, irgendwie macht das für mich aber keinen Sinn, da sind doch locker 10cm oder mehr Platz?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!