> > > > BitFenix Aegis im Test

BitFenix Aegis im Test - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: OCZ Arc 100 SSD 240 GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand heruntergetaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

BitFenix hat dem Aegis zwar viele Lüfterplätze, aber nur einen einzigen Lüfter spendiert. Der 120-mm-Rückwandlüfter läuft zudem selbst im High-Setting nur mit moderater Geschwindigkeit. Das Testsystem erwärmte sich entsprechend stark: Mit voll aufgedrehtem Lüfter waren die Temperaturen gerade noch vertretbar, das 5-Volt-Setting erscheint hingegen für den Volllastbetrieb des Testsystems ungeeignet. Um zu überprüfen, wie sich ein Nachrüsten von Lüftern auf die Kühlleistung auswirkt, haben wir das Aegis nach den Messungen mit werkseitiger Lüfterbestückung noch mit zusätzlichen Gehäuselüftern aufgerüstet. Wenn drei 120-mm-Frontlüfter und zwei 140-mm-Deckellüfter dem Rückwandlüfter unter die Arme greifen, sorgt das schon für ganz andere Ergebnisse. Auch mit den zusätzlichen Lüftern bricht das Aegis keinen Kühlleistungsrekord, erreicht aber zumindest eine Platzierung im guten Mittelfeld.  

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

dB(A)
weniger ist besser

Der Vorteil des niedrig drehenden Rückwandlüfters ist die extrem geringe Lautstärke. Auch wenn es das knallige Äußere nicht vermuten lässt, so ist das Aegis doch ein regelrechter Leisetreter und kaum zu hören. Auch der Lautstärkeeindruck ändert sich natürlich mit zusätzlichen Gehäuselüftern deutlich. Über 40 dB(A) sind auf Dauer nicht zumutbar. Für den Alltagseinsatz müsste man die zusätzlichen Lüfter noch herunterregeln.

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Das Aegis wirkt zwar recht schlank, bietet prinzipiell aber trotzdem genug Platz für die meisten Towerkühler.

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Auch um die Grafikkartenlänge muss man sich wenig Gedanken machen. Die 38 cm wurden aber ohne Frontlüfter gemessen - wer Frontlüfter einsetzen will, muss ihre Dicke noch abziehen. 

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

BitFenix hat das Aegis aus optischen Gründen offenbar schlank gestaltet und dann auch noch den Großteil der Gehäusebreite für den CPU-Kühler reserviert. Für das Kabelmanagement bleibt deshalb sehr wenig Platz. Immerhin wurde zentrale Kabelkanal etwas vom Seitenteil weg gewölbt. 

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Die Seitenteile haben eine Materialstärke von 0,7 mm - ein ziemlich durchschnittlicher Wert. Die Verarbeitung des Gehäuses entspricht gängigem Standard. Scharfe Kanten sind uns nicht aufgefallen, allerdings schließen Korpus und Front nicht ganz bündig aneinander an. Die rote Hochglanzlackierung ist zudem nicht besonders stoßfest. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Zitat HW-Mann;23369080
weils das case und kohle dafür gibt :rolleyes:

Wollte ich so nicht behaupten...Aber wenn schon,die Kohle tät ich nehmen und mir ein gescheites Case für holen.
#7
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Zitat WoIstDerAmiga;23368939
Was ist an dem hässlichem und unpraktischem Teil so besonders,das alle einschlägigen Seiten einen Test machen müssen?


Das sollte doch aus dem Test hervorgehen. Ist sicher kein Gehäuse für jedermann, aber imho definitiv ein spannendes matx-Modell mit einigen Stärken, die für das Format sonst eher untypisch sind. Aus dem Grund habe ich auch gleich zugestimmt, als die Testanfrage kam. Und ehrlich gesagt wurden meine Erwartungen insgesamt sogar übertroffen.
#8
customavatars/avatar175168_1.gif
Registriert seit: 31.05.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Meine Herren sieht das Schei..e aus!^^
#9
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6561
100€ ?
Ich bin etwas geschockt. Also über Optik lässt sich ja bekanntlich streiten und ich persönlich bevorzuge da klar die schlichte edle Optik aber unter den "Gamerkiste" (wie ich diese Bezeichnung hasse) ist es meiner Meinung nach noch ganz ansehnlich.
Was mir aber mal wieder und da ist Bitfenix bei weitem nicht der einzige Hersteller negativ auffällt ist zum einen das wesentlich zu groß geratene Window. Wer möchte bitte eine Festplatte und den vorderen Teil wirklich sehen ? Ein Windowsausschnitt sollte sich auf das Wesentliche begrenzen und hinter den Laufwerkskäfigen bzw. Festplatenkäfigen anfangen.
Des Weiteren ist mir direkt die extrem miese Lackierung der Seitenteile ins Auge gesprungen. Es kann sein das dies im Video wesentlich schlimmer rüber kommt als in real aber wirklich gut ist diese nicht und wenn das Gehäuse sich sonst auch wenig durch qualitativ hochwertige Features abheben kann (die kostspielig sind) sollte wenigstens diese eine dem Preis entsprechende Qualität haben.
Die Features sind dabei in Ordnung aber haben sich halt kaum von der Konkurrenz ab die teils 30-40€ günstiger ist.
#10
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
naja, wird bestimmt mit irgendwelchen "hyper-ultra-hd-999€-gaming" kisten von ebay den weg in einige kinderzimmer finden.
#11
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
Hätten sies nicht in dieser Klavierlack Optik gemacht, wärs ja doch schon halbwegs ansprechend.
#12
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1642
Die Optik ist leider billig. Ansonsten ist es schon interessant Platz für zwei 360er Radiatoren in einem Midi-Tower zu haben - sowas ähnliches aus Aluminium wäre durchaus attraktiv.
#13
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Na dann oute ich mich mal mir gefällt das Gehäuse vom Design und vor allem von der Farbe, aber da fehlen noch definitiv weiße Akzente bzw. wäre mir weiß rot lieber mag keine dusteren Gehäuse mehr innen.

Das Logo sollte auch weiß oder rot leuchten blau passt da nicht.
#14
customavatars/avatar173657_1.gif
Registriert seit: 27.04.2012
Chemnitz
Bootsmann
Beiträge: 683
Zitat Googlespoon;23369046
Kein optisches Laufwerk? Wie blöd ist das denn?


Mal im Ernst, noch nie was von einem USB Laufwerk gehört?! Ich benötige mein Laufwerk nur noch um Windows neu zu installieren, das mache ich aber nicht jede Woche. Also wofür ein kleines Gehäuse unnötig groß machen?

Zum Case:
Gute Wakü-Möglichkeiten und schöne Farbvarianten (Schwarz/Rot :)), aber leider Stahl/Plastik :hmm: und Klavierlack :kotz: zu einem zu hohem Preis.
#15
customavatars/avatar217716_1.gif
Registriert seit: 27.02.2015
Betzdorf
Fregattenkapitän
Beiträge: 2618
das ist echt nicht schön :D ... das große window gefällt mir persönlich besser als die kleineren weils dann zu globig aussieht ... das mim usb laufwerk bei dieser art von gehäuse ist wirklich totaler schwachsinn da hätte man eins reinmachen können mit ner schönen blende vor oder wie auch immer ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!