> > > > Sharkoon Shark Zone C10 im Test

Sharkoon Shark Zone C10 im Test - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

Sharkoon Shark Zone C10

Bevor das Netzteil montiert werden kann, muss die Kunststofffront abgenommen werden. Dafür sollten im Gehäuseinneren die empfindlichen Haltenasen vorsichtig zurückgebogen und die Front nach vorn abgezogen werden. Anschließend wird das Netzteil mit einer Stahlblende verschraubt und das Kaltgerätekabel angeschlossen. 

Sharkoon Shark Zone C10

Sharkoon bietet unter anderem auch Netzteile an. Für den Test wurde uns von Sharkoon das neue SilentStorm SFX Gold 500W zur Verfügung gestellt. Als SFX-L-Modell reicht es weiter in die Tiefe als ein reguläres SFX-Netzteil (13 statt 10 cm), kann dafür aber effektiver von einem 120-mm-Lüfter gekühlt werden. Sehr praktisch für den Einsatz in einem Kompaktgehäuse sind die vollmodularen Kabel - so müssen wirklich nur die nötigen Kabelstränge angeschlossen werden. Die überflüssigen Kabel können in der mitgelieferten Hülle verstaut werden. Mitgeliefert wird auch eine Blende, mit der das SFX-L-Netzteil an einem ATX-Netzteilplatz montiert werden kann. 

Sharkoon Shark Zone C10

Wenn man das Shark Zone C10 mit Hardware bestückt, werden die beengten Platzverhältnisse besonders deutlich. Neben der Netzteillänge ist vor allem die Laufwerkslänge problematisch. Die 3,5-Zoll-HDD des Testsystems kommt dem Prozessorkühler schon bedenklich nahe. Auch weil Festplatten im Sharkoon-Gehäuse nicht entkoppelt werden, sollte nach Möglichkeit über die Nutzung einer SSD nachgedacht werden. Auf eine weitere Einschränkung sind wir gestoßen, als wir die passiv gekühlte Grafikkarte unseres Testsystems einbauen wollten. Weil der Kühler über die Oberseite des PCBs ragt, kollidiert er mit dem Laufwerkskäfig. Deshalb empfiehlt sich die Nutzung einer Grafikkarte mit einem konventionellen Kühler. 

Sharkoon Shark Zone C10

Das Kabelmanagement ist ebenfalls keine Stärke des Gehäuses. Es gibt schlichtweg kaum Möglichkeiten zum eleganten Verlegen der Kabel. Am ehesten kann man Kabelstränge noch im Profil der Gehäusestreben verstauen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 14987
Die Ecke mit dem Power-Button ist design-mäßig geklaut vom Weltenspinner und seinem Inkubus Case. -_-
#2
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2095
Und der hat das mit der schrägen ecke Wahrscheinlich von Xigmatek Nebula, ist mir ehrlich gesagt auch egal woher, da das Sharkoon und der Inkubus nicht mal ansatzweise verwechselt werden können oO
#3
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 81
Zitat
Sie nehmen zumindest zwei 120-mm-Lüfter auf bzw. sind auch zur Installation einer AiO-Wasserkühlung mit 120- oder 240-mm-Radiator geeignet.


Der Knopf ist mir zum Beispiel egal, aber recht interessant finde ich doch diesen Einschub für eine Komplettwasserkühlung bzw Radiator. Könnt ihr dazu noch was sagen ?
Ich nehme an, dann wären nämlich die CPU Werte besser.
#4
customavatars/avatar149634_1.gif
Registriert seit: 03.02.2011
Bottrop
Oberbootsmann
Beiträge: 912
Ansich finde ich das Case ganz schön, aber irgendwie komme ich mit dem Gelb nicht klar.
Find ich hässlich. Schöner wäre es in Rot.
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@pipip: Ja, AiO-Kühlung macht in dem Gehäuse imho viel Sinn. Und Danke für die Nachfrage - dabei gibts nämlich Einschränkungen. Ein 120er-Radi sitzt oberhalb vom Mainboard, das sollte idR keine Probleme geben. Beim 240er wird der vordere Teil aber im 5,25-Zoll-Käfig "geparkt". Damit fällt ein Laufwerksplatz weg und der (fest vernietete Käfig) begrenzt den Platz für den Radi. Die überhohe Antec Kühler H2O 1250-WaKü, die ich hier habe, passt so beispielsweise nicht. Maximale Höhe von Radiator und Lüftern ist 5,5 cm. Ich ergänze das gleich noch im Test.
#6
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1960
Zitat HW-Mann;23347179
Die Ecke mit dem Power-Button ist design-mäßig geklaut vom Weltenspinner und seinem Inkubus Case. -_-


Irgendwann reicht's dann auch...
#7
Registriert seit: 10.07.2004
Essen, NRW
Bootsmann
Beiträge: 734
Sehr schönes Gehäuse und scheinbar ja auch qualitativ ganz passabel. Allerdings würde mir das QB One optisch noch besser gefallen.
#8
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Blacktron;23350563
... Allerdings würde mir das QB One optisch noch besser gefallen.


Das dachte ich genauso. Konnte das Sharkoon QB One für knapp 36 EUR erstehen und siehe da: der Knaller. Endlich mal richtig gedacht, dass das Netzteil innen hinter der Front vorzugsweise das SFX Format haben sollte. Zumal staubgefiltert rundum! Für Mini-ITX und für das Geld sucht man derartiges sonst vergeblich. Will man das Gehäuse stapeln, so lassen sich (von Sharkoon auch so vorgesehen) die Standfüße einfach anders setzen und die Bedienleiste ist dann nicht oben, sondern seitlich. Das Gehäuse hat's mir wahrlich angetan. Und das war auch nötig nach meinem Reinfall mit dem Fractal Design Node 304.

[ATTACH=CONFIG]318517[/ATTACH]
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!