> > > > Corsair Carbide Series 100R Silent Edition im Test

Corsair Carbide Series 100R Silent Edition im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Corsair bietet das Carbide Series 100R nicht nur in zwei unterschiedlichen Ausstattungsvarianten an, sondern verfolgt auch zwei unterschiedliche Strategien. Während die reguläre Varianten eine Basisausstattung bietet und dabei möglichst günstig sein soll, wird die Silent Edition als günstiges Silentmodell positioniert. Das ist umso interessanter, weil sich die Hersteller Silent-Gehäuse meist gut bezahlen lassen.

Für 65 Euro kann das Carbide Series 100R Silent Edition dem lautstärkeempfindlichen Nutzer aber tatsächlich einiges bieten. Wird Hardware installiert, die keine großen Ansprüche an die Gehäusekühlung stellt, können die beiden Gehäuselüfter mit der dreistufigen Lüftersteuerung flüsterleise geregelt werden. Dabei gibt es durchaus passable Reserven, falls doch einmal mehr Luftdurchsatz benötigt wird. Auch die Schalldämmmatten an Front, Deckel und den beiden Seitenteilen tragen ihren Teil zu einer überzeugenden Silent-Vorstellung bei. Allerdings sollte die fehlende Festplattenentkopplung bedacht werden. Das Carbide Series 100R Silent Edition nutzt man am besten mit einer SSD oder höchstens noch besonders laufruhigen Festplatten.    

Passend zur dezenten Akustik zeigt sich das Corsair-Gehäuse auch optisch unaufdringlich. Faux-Aluminium ist sicher Geschmackssache, aber wer nicht zu genau hinsieht, kann daran durchaus Gefallen finden. Auch die frontale Positionierung des I/O-Panels ist eine Frage des Geschmacks. Manchen Nutzer mag sie aus optischen Gründen stören, praktisch ist sie aber allemal. Dass Corsair um Einsparungen bemüht war, merkt man letztlich vor allem an der geringen Materialstärke (die immerhin auch ein niedriges Gewicht von unter 5 kg möglich macht) und an einem schlicht gestalteten, aber durchaus funktionalem Innenraum. Allerdings geht es im Einsteigermodell doch ziemlich beengt zu. Um das Mainboard bleibt wenig Platz und Prozessorkühler und Kabelmanagement müssen sich die geringe Gehäusebreite teilen. Weniger problematisch ist die Unterbringung von langen Erweiterungskarten. 

Während die Standard-Variante des Carbide Series 100R mit einer großen Zahl an Einsteigermodellen anderer Hersteller konkurriert, bleibt der Silent Edition zumindest etwas mehr Luft. Vergleichbare Konkurrenzmodelle sind Coolteks Antiphon und Antecs P100. Beide sind zu einem ähnlichen Preis erhältlich, auf den Silent-Betrieb ausgelegt und auch optisch dezent gestaltet. Anders als beim Corsairmodell wird sogar jeweils eine "richtige" Aluminiumfront verbaut und im Innenraum stehen mehr Laufwerksplätze zur Verfügung. Das Kühlsystem des Antiphon ist im Vergleich am unflexibelsten, das P100 kann hingegen anders als die beiden Konkurrenten auch zwei Deckellüfter bzw. einen Deckelradiator aufnehmen und bietet die beste Festplattenentkopplung. Das Carbide Series 100R Silent Edition überzeugt hingegen vor allem mit der nützlichsten Lüftersteuerung. Einen klaren Favoriten kann mit Blick auf die drei günstigen Silent-Gehäuse schlussendlich nicht ausmachen - jedes Modell hat individuelle Stärken und Schwächen.

Wenn ein leises Einsteigergehäuse gesucht wird, ist Corsairs Carbide Series 100R Silent Edition eine probate Wahl. Gerade die Kombination aus den verbauten Gehäuselüftern und der dreistufigen Lüftersteuerung kann überzeugen, denn sie ermöglicht eine hinreichend feinstufige Anpassung von Kühlleistung und Lautstärke. 

Positive Aspekte des Corsair Carbide Series 100R Silent Edition:

  • Silent-Maßnahmen greifen, mit heruntergerelten Lüftern flüsterleise
  • trotzdem passable Kühlreserven beim Hochregeln der Lüfter
  • werkzeuglose Montage von 3,5- und 5,25-Zoll-Laufwerken
  • I/O-Panel gut erreichbar, mit zwei USB 3.0-Ports 
  • Staubfilter für das Netzteil, Frontlüfter zumindest durch Mesh vor grobem Staub geschützt

Negative Aspekte des Corsair Carbide Series 100R Silent Edition:

  • enger Innenraum
  • geringe Gehäusebreite reduziert Platz für Prozessorkühler und Kabelmanagement
  • geringe Materialstärke
  • Kabelmanagement nur eingeschränkt nutzbar
  • keine HDD-Entkopplung, keine werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1531
Ich hab das Case seit ein paar Tagen zuhause.
Mir sind 2 Dinge ergänzend aufgefallen.

1. Die Kabelführung der Lüftungssteuerung ist leider eine absolute Fehlkonstruktion.
Das Mainboard ragt oben bis direkt an den Gehäusedeckel heran, die 4 Kabel der Lüftersteuerung müssen jedoch an der Oberseite hinter das Board verlegt werden, um dann von dort aus durch eine Öffnung auf die Gehäuserückseite durchgesteckt zu werden.
(Wieder herausziehen geht bei eingebautem Board nicht mehr, da die Stecker zwischen Rückplatte und Board nicht durchpassen)

In der Praxis rutschen die Kabel bei der Montage immer hinter das Board zwischen I/O Shield und die rückseitigen Boardanschlüsse.

2. Es geht aus dem Test nicht wirklich hervor, das das 100R wirklich extrem schwach verarbeitet ist.
Die Silent Edition schlägt immerhin mit satten 62 Euro zu buche, was angesichts der schwachen Materialwertigkeit einfach zuviel ist.
In einer ähnlichen Preislage (59 Euro) spielt z.B. das Fractal Core 3500.
In punkto Verarbeitungsqualität ist das Fractal dem Corsair allerdings um Welten voraus!

Das macht sich alleine schon im Gewicht bemerkbar. 8,6kg zu 4,8kg und das Fractal ist nicht schallgedämmt!




#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3677
@Tr4c3rt: Ja, die Kabeldurchführung für die Lüftungssteuerung ist imho schlicht nicht praxisgeeignet. Für den Test habe ich die Kabel deshalb vorm Mainboard gelassen.

Die eigentliche Verarbeitungsqualität geht imho in Ordnung, aber der Materialeinsatz wurde wirklich nach Möglichkeit reduziert. Hatte eigentlich gehofft, dass es aus dem Test so auch rauszulesen ist. Solange der PC nicht nur stationär genutzt wird, kann man das geringe Gewicht dann aber auch positiv sehen. Ich habe selten einen Midi-Tower getestet, der so leichtgewichtig ist.
#3
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1531
Zitat
"Die eigentliche Verarbeitungsqualität geht imho in Ordnung

Wie gesagt, diese Meinung teile ich derzeit nicht, Preis-/Leistung sind jenseits dessen was ich von einem +/- 60 Euro Case erwarte.

Ich schätze aber auch mal, dass die Preise mittelfristig auf 40-45 Euro sinken werden, derzeit ist gerade die silent Edition ja sogar noch teurer als das 200R.

Für 40-45 Euro wäre das Case angemessen, da ich eine vergleichbare Verarbeitungsqualität schon in Gehäusen unter 30 Euro gefunden habe.
Dafür dann aber keine Plattenkäfige und keine 2 USB 3.0 Schnittstellen-




#4
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Für knapp 60€ bekomm ich auch ein Cooltek Antiphon.

Echte Alufront. Gute Lüfter, gut gedämmt, Lüftersteuerung, recht stabil und sonst für das Geld so als Office PC Case z.B echt top. Hab ich jetzt schon mehrmals verwendet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!