> > > > Alu-Mini-Tower Cooltek C3 im Test

Alu-Mini-Tower Cooltek C3 im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Rein äußerlich kann das Cooltek C3 groß auftrumpfen. Gebürstetes Aluminium und ein zeitloses Design sind bei einem Gehäuse, das nur knapp über 50 Euro kostet, alles andere als selbstverständlich. Das edle Leichtmetall sorgt zudem für ein erfreulich geringes Gewicht. Attraktiv ist das C3 aber auch, weil Cooltek Wert auf das "Micro" in Micro-ATX legt und das Gehäuse kompakt gehalten hat.

Diese Kompaktheit und der anvisierte Kaufpreis sind aber auch auschlaggebend für einige Einschränkungen, die C3-Nutzer hinnehmen müssen. Während der Mini-Tower noch genug Platz für typische Towerkühler bietet, schränkt die geringe Gehäusetiefe die maximale Grafikkartenlänge doch empfindlich ein. Allerdings lädt das leise, aber nicht besonders leistungsstarke Kühlsystem ohnehin nicht zur Verwendung von hochgezüchteten High-End-Grafikkarten ein - zumal es auch kaum Spielraum für das Nachrüsten von Lüftern gibt. Der minimalistische Innenraum wurde zwar platzsparend gestaltet, Laufwerkskäfige gibt es aber genauso wenig wie werkzeuglose Montagelösungen. Dafür kann das C3 immerhin mit einem entnehmbaren Bodenstaubfilter (für die Lufteinlässe im linken Seitenteil gibt es hingegen keinen Filter) und dem zeitgemäßen I/O-Panel punkten. 

Der ähnlichste Gegenspieler für das C3 kommt von Cooltek selbst. Das U3 ist ein ganz ähnlich konzipiertes Micro-ATX-Modell. Das U3 ist preislich etwas über dem C3 angesiedelt und wird von eher runden Formen geprägt. Die praxisrelevanten Unterschiede sind aber gering. So punktet das U3 zwar mit einer Lüftersteuerung und einem vierten Laufwerksplatz, muss aber ohne jeden Staubfilter auskommen. Der Innenraum des C3 ist etwas geräumiger und nimmt daher etwas längere Grafikkarten und geringfügig höhere CPU-Kühler auf. Wer das Gehäuse nicht direkt neben sich aufstellt, mag aber die frontale Anordnung von Powertaster und I/O-Panel beim U3 praktischer finden. 

Das Cooltek C3 ist ein Micro-ATX-Gehäuse für Käufer, die Wert auf kompakte Maße, wertiges Material und ein dezentes Design legen. Sie müssen sich allerdings auf Abstriche vor allem bei den Platzverhältnissen, dem Kühlsystem und der Komponentenmontage gefasst machen. Dann ist das C3 mit einem Verkaufspreis von nur knapp über 50 Euro aber so attraktiv, dass wir es mit unserem Preis-Leistungs-Award auszeichnen.  

alles

Positive Aspekte des Cooltek C3:

  • platzsparendes und leichtes Aluminiumgehäuse zum kleinen Preis
  • genug Raum für Towerkühler
  • Staubfilter im Boden
  • zeitgemäß bestücktes I/O-Panel

Negative Aspekte des Cooltek C3:

  • enger Innenraum
  • konservative Montage, kein Kabelmanagement, Entkopplung nur für den seitlichen HDD-Montageplatz
  • eingeschränkte Kühlmöglichkeiten, kein Staubfilter für seitliche Lufteinlässe
  • keine Installationsmöglichkeit für ein optisches Laufwerk

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15012
Ich würde wie beim U3 auch unten einen 120mm Lüfter einbauen und dann hat sichs mit der schlechten Belüftung.
Klar - Highend kann man damit immernoch knicken, ABER die Temperaturen sinken in jedem Falls und man kann das ganze System leiser gestalten.

Die blöde Seitenblende im Testbild verdeckt natürlich wieder alles und man weiß nicht, was da unten nun verbaut oder nicht verbaut wurde. =/

Insgesamt wieder ein sehr schöner Test, jedoch hoffe ich, dass die Tester langsam mal etwas mehr aus den Cases rausholen und schauen, wie kann ich wo noch etwas mehr Airflow herbekommen
oder wo kann ich noch einen langsam drehenden Lüfter einbauen, auch wenn eigentlich keiner hingehört.
#3
customavatars/avatar87756_1.gif
Registriert seit: 22.03.2008
Löhne
Bootsmann
Beiträge: 556
Meint ihr, man bekommt da ne WaKü für nen 2600K, ne 780er GTX und zwei 120mm Radis rein?

Das Gehäuse ist ja doch um einiges Kompakter als mein V351b. Und sieht jetzt nicht so instabil aus.
#4
customavatars/avatar65867_1.gif
Registriert seit: 10.06.2007
Oberpfalz
Fregattenkapitän
Beiträge: 3006
Zitat sda2;23092184
Meint ihr, man bekommt da ne WaKü für nen 2600K, ne 780er GTX und zwei 120mm Radis rein?

Das Gehäuse ist ja doch um einiges Kompakter als mein V351b. Und sieht jetzt nicht so instabil aus.


Das war nicht erstn gemeint oder?

zum Gehäuse:
Dezente Lüftungsschlitze wie beim U3 an den Seitenteilen hätten vll Sinn gemacht.

Zum Test:
Zudem wäre es interessant gewesenk, wenn beim Test 1-2 80mm Lüfter verbaut worden wären. Das hätte die Temperatur der Grafikkarte vermutlich doch etwas verbessert.
#5
customavatars/avatar87756_1.gif
Registriert seit: 22.03.2008
Löhne
Bootsmann
Beiträge: 556
Ich habe den MoRa verschwiegen :P
#6
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15012
ich versteh den horst net.

ich würde es versuchen ... ich hab auch ne gtx980 ins u3 reingedrückt - beides genau 27cm lang ... nicht einfach, aber mit spucke und bissel grips geht alles!
#7
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Oberbootsmann
Beiträge: 1014
"Cleaner Optik". Cleaner Optik? Was zum Teufel soll das... Ist deutsch wirklich so hässlich dass man die Sprache "upgraden, pimpen" muss um "cool" und "up-to-date" zu sein?
#8
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Also ich "bewundere" immer wie oberflächlich diese Tests heut zu Tage ablaufen und wie wenig technischer Sachverstand eingesetzt wird. Denn über die eigentliche Qualität wie zB über die Randverarbeitung dem Bodenmash wird nix gesagt (Material, Haltbarkeit, Ersatzteile etc). Auch nix über einzelne Paßpunkte die den Raumgewinn oder die Montagefreundlichkeit nachweisen würden. Nicht mal Leeren werden gefertig um über spezielle Dinge Aussagen treffen zu können. Alles nur noch spekulatives Gewäsch in viel Text. Und das heutige Boards nicht mehr so viel Luft brauchen wie vor 2 Jahren- kein Wort. Zumindest fehlte der Satz: In dieses Gehäuse passt keine Wakü und es ist daher nicht zum Übertakten geeignet. Allein schon dafür einen Punkt von mir.
#9
customavatars/avatar2212_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
Bonn
Kapitänleutnant
Beiträge: 1863
Die maximal Grafikkartenlänge liegt bei 279mm. Eine Grafikkarte mit 150 Watt kann man ohne Probleme kühlen. Bei 200 Watt wäre zusätzliche Belüftung nicht verkehrt. Ein 12cm Lüfter auf dem Boden ist machbar.

Also ohne das Gehäuse zu beschädigen kann man einen Highendrechner einbauen. Lediglich eine Wasserkühlung paßt nicht rein. Wenn man aber etwas modden mag, dann ist das Gehäuse wegen des dünnen Aluminiums erste Wahl.
#10
Registriert seit: 02.12.2006

Matrose
Beiträge: 28
Hallo,

mich würde interessieren, ob es was bringt die zwei 80mm Lüfter ins Seitenteil zu verbauen? Ich habe momentan einen i5 4440 mit Dark Rock Advanced und einer Palit Jetstream GTX 970 im U3 nur mit einem 120mm Silent Wings 2 am Laufen. Will jetzt ins C3 umziehen um die MSI 970 zu verbauen - die Frage ist jetzt, ob es sich lohnt zusätzlich zwei Silent Wings 2 80mm ins Seitenteil zu hauen,damit langfristig die Temps besser werden. Sollte das was bringen oder hab ich dann nur zwei kleine Brülllüfter im neuen Gehäuse?
#11
Registriert seit: 07.03.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2954
Wer hat denn hier jetzt das c3?
Ich werde heute meine GTX970 Strix mal vermessen, wie lang die real im Gehäuse ist.
Die 279mm sind von Gehäuserückwand bis Gehäusefrontblech?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!