> > > > Gamer-Riese Enermax Thormax Giant im Test

Gamer-Riese Enermax Thormax Giant im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Ob das Thormax Giant mit seinem typischen Gamerlook gefällt, ist sicher Geschmackssache. Doch wenn es um die inneren Werte geht, kann der Full-Tower ganz objektiv betrachtet weitgehend überzeugen. 

Das große E-ATX-Gehäuse bietet genug Platz, um bei der Komponentenauswahl keine Kompromisse eingehen zu müssen. Und auch an Laufwerksplätzen mangelt es nicht. Was im Vergleich zur Konkurrenz auffällt, ist aber die begrenzte Modularität. Während in vergleichbaren Gehäusen häufig sämtliche HDD-Käfige ausgebaut werden können, lässt sich aus dem Thormax Giant nur der obere Käfig entfernen. Ein Manko ist das vor allem für Wasserkühlungsnutzer, die so auf einen Frontradiator verzichten müssen. Auch der angegebene 240-mm-Radiatorenplatz am Boden konnte mit unserem Testradiator nicht genutzt werden, die vorgesehene Aussparung im unteren HDD-Käfig war zu schmal. Alternativ bietet sich der Gehäusedeckel für die Installation eines größeren Radiators an, der dritte 120-mm-Lüfterplatz ist dort aber nur eingeschränkt nutzbar.

Für aufwendige High-End-Wasserkühlungen ist das Thormax Giant so zwar nicht optimal, wer aber nur eine Komplettwasserkühlung mit Dual-Radiator nutzen möchte oder ohnehin auf Luftkühlung baut, wird nicht enttäuscht. Die drei vormontierten Lüfter sorgen für eine hohe Kühlleistung und können über die Lüftersteuerung vierstufig geregelt werden. Bei Bedarf kann sogar noch ein optionaler vierter Lüfter mitgeregelt werden. Wirklich silenttauglich ist zwar kein Setting der Lüftersteuerung, zumindest für den Gamingbetrieb ist der Lautstärkepegel der kleinsten Regelstufe aber vertretbar. Auch das Beleuchtungssystem der beiden T.B.Vegas-Lüfter kann vom Nutzer einfach gesteuert werden. Die auffällige Lüfterbeleuchtung prägt dabei das Erscheinungsbild des Gehäuses viel stärker, als man es von konventionellen LED-Lüftern gewohnt ist. 

Die Installation von Hardware und die Wartung sind im Enermax-Riesen denkbar einfach. Das liegt zum einen an dem großzügigen und funktionalen Innenraum, zum anderen aber auch an werkzeuglosen Montagemechanismenund den zumindest teilweise entnehmbaren Staubfiltern. Zusätzliche Pluspunkte sammelt das Thormax Giant mit dem üppig bestückten I/O-Panel und dem magnetischen Kopfhörerhalter. 

Mit Blick auf Format und Ausstattung wirkt der Verkaufspreis von 130 Euro durchaus angemessen. Corsair verlangt beispielsweise für das E-ATX-Gehäuse Graphite Series 780T etwa 165 Euro, hat dafür aber auch einen flexibleren Innenraum realisiert. Ebenfalls gut für Wasserkühlungsnutzer geeignet, optisch dezenter und noch einmal günstiger ist Phanteks Enthoo Pro. Bei diesem Modell muss man allerdings unter anderem auf eine Lüftersteuerung verzichten. Das Thormax Giant punktet im Vergleich mit beiden Konkurrenten vor allem mit der besten Kühlleistung im Auslieferungszustand. 

Mit dem Thormax Giant bietet Enermax ein durchaus eigenständiges Gaming-Gehäuse an, das unter anderem durch sein leistungsstarkes Kühlsystem und den markanten Look der T.B.Vegas-Lüfter auffällt.

Positive Aspekte des Enermax Thormax Giant:

  • flexibles Kühlsystem mit drei vormontierten Lüftern, optionalen Lüfternplätzen und Wasserkühlungsoptionen
  • hohe Kühlleistung im Auslieferungszustand
  • vierstufige Lüftersteuerung für vier Lüfter, Beleuchtungssteuerung
  • großzügige Platzverhältnisse, damit auch für überlange/überhohe Komponenten geeignet
  • nutzerfreundliche Montage und Wartung,  Staubfilter vor Lufteinlässen und im Deckel
  • Kabelmanagement, üppig bestücktes und gut erreichbares I/O-Panel, praktische Kopfhörer/Headset-Halterung

Negative Aspekte des Enermax Thormax Giant:

  • auch mit heruntergeregelten Lüftern nicht wirklich leise
  • Laufwerksschacht nur teilmodular, dritter Deckellüfterplatz nur eingeschränkt nutzbar 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3502
@Bitmaschine: Ich habe es nicht auf einen Belastungstest ankommen lassen, aber das wirkt wie ein ziemlich robuster Kunststoff.
#12
Registriert seit: 18.03.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Definitiv eines der hässlichsten Gehäuse der Welt...
Wie kann man als Hersteller nur so einem Design zustimmen?!?
#13
Registriert seit: 01.02.2014
Minden
Matrose
Beiträge: 20
Ja, über Geschmack lässt sich bekanntlich ja Streiten^^ ...aber des nein nein, nicht schön.
#14
Registriert seit: 07.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 46
um irgendwo aufzufallen ist das Gehäuse bestimmt das richtige ;)
#15
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2860
Das kommt also raus, wenn man eine Kiste PET Flaschen ins Lagerfeuer wirft.
#16
customavatars/avatar62126_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Euskirchen, NRW
mit Amigas aufgewachsen
Beiträge: 18322
Zitat Clonemaster;23060099
Das kommt also raus, wenn man eine Kiste PET Flaschen ins Lagerfeuer wirft.


:lol:

der war gut
#17
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1543
Erinnert etwas an die HAF-Serie von Cooler Master (von der ich persönlich gern mal einen Refresh sähe, ein zweites HAF X). Ich finde es jetzt nicht unfassbar unattraktiv. Kommt eben darauf an, wo man es hinstellen und für was man es verwenden will. Für ein ausgesprochenes Gaming-Setup ... warum nicht?
#18
Registriert seit: 18.12.2014
Wolfsburg
Gefreiter
Beiträge: 33
Zuviel Plastik.
#19
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2621
Enermax hat mal richtig Qualität geliefert. Mittlerweile bauen Sie stark ab in allen Bereichen. Sehr Schade.
#20
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Zitat DeathShark;23060643
Ich finde es jetzt nicht unfassbar unattraktiv. Kommt eben darauf an, wo man es hinstellen und für was man es verwenden will. Für ein ausgesprochenes Gaming-Setup ... warum nicht?


Denke ich auch. Geschmacksache. Im Detail sind da doch Lösungen die durchdacht sind.
Was mir auch gefällt ist das schrägte IO-Panel, die Menge an USB-Ports und die Ablage dahinter/oben. Mein Computer steht unter dem Schreibtisch und dies hätte für mich Vorteile.

Der seitliche Lüfter ist etwa in Höhe der Grafikkarte. Dieser schaufelt frische kühle Luft in den Zwischenräumen Grafikkarte/CPU, bei seitlich offenen Grafikkarten in den Zwischenräumen und Grafikkarte/weitere Ports. Meine Erfahrung: dies bringt thermische Vorteile innerhalb des Gehäuses. Das Datenblatt seitens Hersteller von diesem Gehäuse bringt dies auf dem Punkt.
Letztendlich offenbart der Test v. HardwareLuxx ob dies wirklich so ist: z.B. welche Lüfter-Geschwindigkeit(en) notwendig ist/sind um einen positiven thermischen Effekt innerhalb des Gehäuses zu erzielen. Hängt natürlich davon ab wieviel Hardware (und wie groß) auf dem Board aufgesteckt wurden. Die Lautstärke ist natürlich eine andere Baustelle.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!