> > > > Fractal Design Define R5 im Test

Fractal Design Define R5 im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Mit dem Define R5 bringt Fractal Design schon die fünfte Revision des Midi-Towers auf den Markt. Da stellt sich natürlich die Frage, ob das neue Modell überhaupt noch relevante Neuerungen bieten kann oder ob nur kosmetische Veränderungen vorgenommen wurden. Beschäftigt man sich intensiver mit dem Define R5 kann es aber nur eine Schlussfolgerung geben - das Gehäuse wurde tatsächlich noch einmal deutlich weiterentwickelt. 

Die neu gewonnene Flexibilität im Innenraum eröffnet ganz andere Möglichkeiten. Davon profitieren vor allem die Nutzer einer Wasserkühlung. Mit dem Boom der unkomplizierten Komplettwasserkühlungen sind Radiatorenplätze noch wichtiger geworden. Fractal Design bietet selbst mit der Kelvin-Serie entsprechende Kühlungen an. Die S36 ist sogar eine AiO-Kühlung mit 360-mm-Radiator und ein möglicher Grund dafür, dass soviel Wert auf die Triple-Radiatoren-Unterstützung gelegt wurde.

Der Midi-Tower legt aber nicht nur deutlich an Flexiblität zu, sondern ist auch noch komfortabler zu nutzen als das Define R4. Dafür sorgen Detaillösungen wie der praktische Schnellverschluss am linken Seitenteil, die beiden von vorn zu entnehmenden Staubfilter, die teilweise werkzeuglosen Moduvent-Abdeckungen, die beiden Laufwerksträger für 2,5-Zoll-Laufwerke oder auch der Kabelkanal mit Klettverschlüssen. Wer bisher die nach links öffnende Tür des Define R4 verflucht hat, wird sich über die neue Wahlmöglichkeit bei der Anschlagsrichtung freuen. Für sich genommen sind das kleine Verbesserungen, in der Summe erleichtern sie die Handhabung und Nutzung des Gehäuses aber deutlich und lassen es damit auch moderner wirken. 

Das Define R5 ist nicht nur optisch dezent, sondern auch akustisch bemerkenswert unauffällig. Allerdings kann man Fractal Design ankreiden, dass die beiden 140-mm-Lüfter wenig Spielraum nach oben haben. Dadurch bleiben sie zwar selbst bei voller Drehzahl noch angenehm leise, haben aber keine Reserven für hitzigere Hardware. Entsprechend schnell kann ein Ausbau des Kühlsystems nötig werden. Bei aller Flexibilität des Gehäuses ist das Kühlsystem werkseitig letztlich nur für den Silenteinsatz mit überschaubarer Abwärme ausgelegt.

Mit dem Silent Base 800 von be quiet! haben wir vor wenigen Tagen ein Erstlingswerk getestet, das einen ganz ähnlichen Weg wie das Define einschlägt. be quiet! macht aber doch einiges anders. So arbeiten die vorinstallierten Lüfter zwar lauter, sie sind dafür allerdings auch deutlich leistungsstärker. Bei der Kühlleistung kann das be quiet!-Gehäuse deshalb sogar mit manchem Gaming-Gehäuse mithalten. Wer selbst eine Möglichkeit zur Lüfterregelung hat, kann die Lüfter aber auch so weit herunterregeln, dass das Silent Base 800 richtig leise wird. Anders als Fractal Design hat sich be quiet! um eine werkzeuglose Laufwerksmontage bemüht. Der Gehäuseinnenraum ist aber nicht ganz so flexibel. Deshalb können maximal "nur" 280-mm-Radiatoren installiert werden. 

Fractal Design hat die zwei Jahre seit dem Launch der vierten Revision genutzt, um das Define noch flexibler und besser zu machen. Das Define R5 ist ein würdiges 2014er-Update und ein fast rundum überzeugendes Silentgehäuse mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten. Wir zeichnen es deshalb wie schon das Define R4 mit einem Exzellent-Hardware-Award aus. 

alles

Positive Aspekte des Fractal Design Define R5:

  • wirkungsvolle Silentmaßnahmen, gleichzeitig aber vielfältige Kühloptionen
  • unabhängig von der Regelstufe der Lüftersteuerung sehr leise
  • sämtliche Laufwerkskäfige sind modular, dadurch noch besser für Wasserkühlungen geeignet
  • Staubfilter lassen sich blitzschnell reinigen
  • Kabelmanagement, gut bestücktes und gut erreichbares I/O-Panel
  • zahlreiche überzeugende Detailverbesserungen im Vergleich zum Vorgänger

Negative Aspekte des Fractal Design Define R5:

  • werkseitiges Kühlsystem ist so sehr auf leisen Betrieb getrimmt, dass die Kühlleistung leidet
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (47)

#38
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1584
Meine Hardware habe ich gerade ins R5 transplantiert, Fotos kommen gleich

Edit:
FOTOS!!! :bigok:




#39
Registriert seit: 18.01.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1953
sieht Top aus !
Jemand erfahrungen mit einem Genesis in dem Gehäuse, stelle mir das nicht so toll vor mit dem Kühler, wenn man es oben geschlossen haben möchte.
#40
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1584
Ich hab inzwischen auch oben einen Lüfter eingebaut, da es hinten doch recht warm geworden ist. Es geht schon auch ohne den oberen Lüfter, aber ich bin nicht der Silent-Fanatiker und wollte die Temperaturen ein bisschen optimieren.
#41
customavatars/avatar58209_1.gif
Registriert seit: 16.02.2007
Hessen
Leutnant zur See
Beiträge: 1085
Kann man den oberen HDD Käfig nach unten machen und befestigen und passt das Seitenteil vom R4 auch aufs R5? Es gibt ja einen Höhenunterschied und wenn dieser von den Füßen her rührt dann könnte es klappen.
#42
customavatars/avatar6991_1.gif
Registriert seit: 01.09.2003

Kapitänleutnant
Beiträge: 1837
also ich muss sagen, dass beim define r5 nicht alles so gelungen ist, wie es die zahlreichen sehr positiven reviews vermitteln. innen finde ich es in fast allen belangen besser als das r4. was das äußere anbelangt, finde ich das r4 hingegen besser.

zum einen gefällt es mir persönlich nicht, dass nun der komplette boden und der deckel perforiert sind. gerade wenn man die diversen käfige ausbaut, macht das gehäuse im vergleich zum r4 in sachen verwindungssteifigkeit keinen so ganz tollen eindruck mehr.

auch finde ich die neuen moduvent-abdeckungen im deckel etwas empfindlich und fragil. und wenn man einfach nur einen 140er lüfter im deckel montieren will, dann sieht die oberseite bei einer entfernten moduvent-abdeckung (und natürlich auch bei mehreren) optisch ziemlich gewöhnungsbedürftig aus. dass zudem im deckel auch ein staubfilter fehlt, kommt dann noch hinzu. ich weiß nicht, wie groß bei fractal design die zielgruppe mit wasserkühlung ist, aber imho sind die neuen moduvent-abdeckungen und der komplett perforierte deckel ein schlechter kompromiss.

eine kleine kleinigkeit, die mir auch nicht so richtig gefällt, ist der umstand, dass die usb3-ports nun auch schwarz sind. ich finde nicht, dass die blauen ports nun ein großer stilbruch waren. und der staubfilter in der front macht einen etwas wackligen eindruck.

mal schauen, ob es früher oder später wieder eine pcgh-edition geben wird, wo dann seitenteil und deckel komplett verschlossen sind. würde mir auf jeden fall besser gefallen.
#43
customavatars/avatar51867_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5205
Die PCGH Version wurde bereits bestätigt, nur gibt es keinerlei Informationen, wie das Gehäuse aussehen wird :(
#44
customavatars/avatar22603_1.gif
Registriert seit: 07.05.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 151
und auch noch keine Infos, wann es kommen wird :(
Kennt jemand Alternativen zu einem R5 PCGH, wo man auch alle HDD Käfige rausbauen kann?
#45
Registriert seit: 20.02.2005

Obergefreiter
Beiträge: 68
Sagt mal, ist es möglich, an die vorhandene Lüftersteuerung welche ja nur 3 Lüfter steuern kann noch einen oder zwei zusätzliche Lüfter (die Gleichen) anzuschließen (Parallel)?
#46
Registriert seit: 06.04.2013

Obergefreiter
Beiträge: 111
Kann mir mal einer sagen warum die Window-Variante in schwarz nirgends verfügbar ist? Seit 2 Wochen schau ich schon über Geizhals aber nix, gibt es Probleme mit dem Gehäuse?
#47
Registriert seit: 20.11.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 141
Hab mal das PCGH Version bestellt.
Der dritte Lüfter und die geschlossene Deckenplatte haben mich überzeugt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!