> > > > be quiet! Silent Base 800 im Test

be quiet! Silent Base 800 im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

be quiet! hat einigen Aufwand betrieben, um das Silent Base 800 zu einem leisen Gehäuse zu machen. Nach der ersten Inbetriebnahme kam allerdings erst einmal Ernüchterung auf, denn das Silentversprechen wird mit ungeregelten Lüftern keineswegs eingehalten. Dafür stimmte die sehr ordentliche Kühlleistung schnell versöhnlich. Sie stellt sicher, dass auch hitzigere Hardware verbaut werden kann, ohne dass gleich weitere Lüfter nachgerüstet werden müssen. Als Silentgehäuse kann sich das Silent Base 800 erst dann profilieren, wenn die Lüfter heruntergeregelt werden. Eine Lüftersteuerung hat be quiet! allerdings eingespart - und das, obwohl das Unternehmen geeignete Lüfteradapter mit Wahlmöglichkeit zwischen 12, 7 und 5 Volt teilweise selbst den eigenen Lüftern beilegt. be quiet! hat aber im Testzeitraum auf die unterschiedliche Lautstärke von Front- und Rückwandlüfter reagiert und wird der Verkaufsversion zumindest einen einfachen Adapter für den Rückwandlüfter beilegen. 

Wer die Lüfter herunterregelt, kann die Silent-Qualitäten des Midi-Towers für sich entdecken. Denn trotz minimaler Lautstärke liefert das Silent Base 800 eine noch akzeptable Kühlperformance ab. be quiets!-Erstlingswerk ist aber nicht nur mit Blick auf das Verhältnis von Lautstärke zu Kühlleistung interessant. Das ATX-Gehäuse ist trotz des hohen Kunststoffanteils solide verarbeitet und glänzt mit Nutzerfreundlichkeit. Werkzeuglose Montagemechanismen, modulare HDD-Käfige und äußerst unkompliziert zu reinigende Staubfilter erleichtern den Alltag des PC-Nutzers. Das I/O-Panel mag im Deckel leicht zustauben, es ist dafür aber gut erreichbar und lässt die Wahl zwischen USB 3.0- und USB 2.0-Ports. 

Wichtige Konkurrenten haben wir bereits auf der ersten Testseite benannt. Fractal Designs Define R4 gilt aktuell als eines der beliebtesten Gehäuse mit Silentausrichtung. Fractal Design hat das Gehäuse kontinuierlich weiterentwickelt und dabei besonderen Wert auf eine Allround-Auslegung gelegt. Eine nützliche Lüftersteuerung ist bereits integriert. Auch Nanoxias Deep Silence 1 wird mit Lüftersteuerung ausgeliefert und verfolgt ein ähnliches Konzept wie die beiden anderen Gehäuse. Besonders auffällig sind raffinierte Lösungen wie der "Air Chimney" im Deckel und das versenkbare I/O-Panel. Nur das Silent Base 800 verfügt über einen 280-mm-Radiatorenplatz, die beiden Konkurrenzmodelle nehmen zwei 240-mm-Radiatoren auf. Das Deep Silence 1 muss als einziges Gehäuse des Trios mit 120-mm-Frontlüftern auskommen. Im direkten Vergleich mit Define R4 und Deep Silence 1 punktet das Silent Base 800 vor allem mit seiner nutzerfreundlichen Montage und der hohen Kühlleistung. Auch beim Design beschreitet es im Vergleich zu den sehr minimalistisch gestalteten Alternativen eigene Wege. Die von be quiet! angegebene UVP liegt mit 119 Euro allerdings deutlich über den Marktpreisen der Konkurrenzmodelle. 

Insgesamt feiert be quiet! mit dem Silent Base 800 eine überzeugende Premiere im Gehäusesegment und bereichert den Markt um ein attraktives und vielseitig nutzbares Silentmodell. Vermisst haben wir eigentlich nur eine Möglichkeit zur Lüftersteuerung.

Positive Aspekte des be quiet! Silent Base 800:

  • überzeugender Kompromiss aus Kühlleistung und Lautstärke mit Spielraum für weitere Lautstärkereduzierung
  • wirkungsvolle Silentmaßnahmen 
  • werkzeuglose Montage von Festplatten, optischen Laufwerken und Erweiterungskarten
  • HDD-Käfige sind modular
  • Staubfilter vor Lufteinlässen, gut bestücktes I/O-Panel
  • Kabelmanagement

Negative Aspekte des be quiet! Silent Base 800:

  • keine Lüftersteuerung
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 894
Zitat gogoAustria;22873854
Wie a_thunder angesprochen hat, halte ich eine manuelle Lüftersteuerung am Gehäuse für vollkommen überflüssig. Selbst mit nur einem Lüfteranschluss am Board kann man locker 3 Lüfter betreiben, und diese dann (allerdings in diesem Fall nur mit gleicher RPM) mit dem Board Bios, oder auch Anwendungen wie Speedfan, regeln.
Ich möchte ein PC System haben, wo solche Dinge automatisiert ablaufen sollen. Wenn ich stark drehende Lüfter beim zocken brauche, so soll mein PC das unter Berücksichtigung der Temps auch selbst regeln.
Irgendwelche physischen Schieberegler am Gehäuse benötige ich keine...


exakt so sehe ich das auch.

ich hab 2pwm anschlüsse aufm mobo. an einem hängt die pumpe, am anderen ein 5fach splitter an dem meine pwm-lüfter hängen. somit kann ich im bios lüfter und pumpenkurve automatisieren, ganz ohne irgendwelche regler. eine "pwm-platine" mit eigenem stromanschluss über nen 4pin-12v stecker im gehäuse unter zubringen scheint für viele hersteller ein ding der unmöglichkeit zu sein.

schade aber auch :(
#10
customavatars/avatar140289_1.gif
Registriert seit: 11.09.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1390
Zitat gogoAustria;22873854
Wie a_thunder angesprochen hat, halte ich eine manuelle Lüftersteuerung am Gehäuse für vollkommen überflüssig. Selbst mit nur einem Lüfteranschluss am Board kann man locker 3 Lüfter betreiben, und diese dann (allerdings in diesem Fall nur mit gleicher RPM) mit dem Board Bios, oder auch Anwendungen wie Speedfan, regeln.
Ich möchte ein PC System haben, wo solche Dinge automatisiert ablaufen sollen. Wenn ich stark drehende Lüfter beim zocken brauche, so soll mein PC das unter Berücksichtigung der Temps auch selbst regeln.
Irgendwelche physischen Schieberegler am Gehäuse benötige ich keine...


jo nur braucht man dafür idR PWM Lüfter oder aber einen PWM Controller+Splitter wie ihn Phanteks verbaut.
#11
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Ich lese irgendwie nur Kunststoff...

Für über 100 € darf an einem Gehäuse eigentlich kaum noch welches dran sein und schick ist was anderes.

Das die Festplatten in den schmalen Käfigen ordentlich entkoppelt sein sollen glaube ich auch nicht.

Bei den eigenen Lüftern haben sie auch noch gespart

Hässlichster Plastikbomber des Jahres!
#12
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Mal abgesehen davon, ob man nun eine manuelle Lüftersteuerung nutzen will, oder nicht, ist es bei 120€ Verkaufspreis definitiv ein Manko, wenn eine solche nicht vorhanden ist.

Denn letztlich muss man sich fragen, wofür man dann einen solch hohen Preis bezahlen soll.

So viel anders als ähnliche Gehäuse, die sogar weniger kosten, ist dieses Ding nicht. Und erst recht nicht besser.

Für um die 80€ wärs vielleicht interessant.
#13
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
be quiet!..... ganz im Ernst.. eure erste - leider nie öffentlich gezeigte - Design Studie sah deutlich hübscher aus ;-)
#14
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 730
Ich wünsche mir etwas kleines von Be Quiet - das Ding ist mir zu groß. So etwas wie ein Silencio 550, 352M.
#15
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Interessannt finde ich ja, dass BeQuiet! hier die selbe Basis wie beim Corsair 450D; 300R; 330R und BitFenix Ghost gewählt hat! :)
#16
Registriert seit: 29.09.2011
Bochum
Oberbootsmann
Beiträge: 768
irgendwie sah das dingen auf den computerbildern besser aus. auf den echten fotos wirkt es schon recht billig.
#17
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Zitat digitalbath;22875893
Interessannt finde ich ja, dass BeQuiet! hier die selbe Basis wie beim Corsair 450D; 300R; 330R und BitFenix Ghost gewählt hat! :)


Kommt ja eh alles aus China vom gleichen Band/Hersteller...

Nur ganz wenig Gehäuse"hersteller" fertigen noch selbst.
#18
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
immer wenn ich innerhalb der letzten jahre mal das case gewechselt habe, kam mir zu beginn der gedanke: "hey, gibts da nicht was von be quiet?" jetzt frage ich mich, ob man sich da nicht zuviel zeit gelassen hat. neben dem preis, der ja sicherlich anlass zur diskussion gibt, muss man sich außerdem fragen, was an dem sb800 überhaupt "be quiet" ist. das frame scheint ja kein eigendesign zu sein, und die zugegeben einfache wie geniale festplattenentkopplung hat sich in zeiten erschwinglicher SSD so gut wie erledigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!