> > > > Lian Li PC-V1000L im Test - neu aufgelegter Klassiker

Lian Li PC-V1000L im Test - neu aufgelegter Klassiker - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: Western Digital Raptor 74GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand heruntergetaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

Lian Li setzt zwar nur auf 120-mm-Lüfter, verbaut davon dann aber auch gleich vier Stück. Die Kühlleistung kann sich tatsächlich sehen lassen. Das PC-V1000L eignet sich dementsprechend auch gut für Hardware mit hoher Abwärme. 

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

32.2 XX


32.2 XX


34.4 XX


35.8 XX


38.6 XX


38.7 XX


38.9 XX


39.9 XX


43.2 XX


dB(A)
weniger ist besser

Die Kehrseite der Medaille ist allerdings eine hohe Lautstärke. Das PC-V1000L gehört zu den lautesten Gehäusen, die wir in den letzten Monaten getestet haben. Bei unserem Testsample lief zudem einer der Frontlüfter noch unrund und gab laute Nebengeräusche von sich. Dadurch stieg die Lautstärke sogar noch auf 48,7 dB(A) an. Für den Diagrammwert haben wir diesen Lüfter aber abgeklemmt und nur mit den vollfunktionstüchtigen Lüftern gemessen. 

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Bei einer maximalen CPU-Kühlerhöhe von 17 cm können die meisten Kühler problemlos im Gehäuse untergebracht werden. 

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Das tiefe Gehäuse bietet viel Platz für lange Erweiterungskarten. Selbst mit montierten Laufwerksschubladen können Grafikkarten und Co. bereits bis zu 38 cm lang sein. Wer die Schubladen auf Höhe der Erweiterungskarten entfernt, hat sogar rekordverdächtige 52 cm Platz.

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

Beachtlich sind auch die 3 cm Platz für das Kabelmanagement. Umso bedauerlicher ist die geringe Anzahl an Kabeldurchführungen.  

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Passend zum Premiumanspruch des Gehäuses fällt die Materialstärke mit knapp 2 mm erfreulich hoch aus. Auch an der Verarbeitung des Gehäuses gibt es nichts auszusetzen. Einzige auffällige Schwachstelle sind die angesprochenen Halterungen für die Frontlüfterblende. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 4718
V2100b + war eh das Coolste!
#2
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4387
interessanter Artikel, vor allem das mit den Rollen und die flexiblen HDD Käfige würden mir gefallen, allerdings nicht zu dem Preis. Ich dachte immer, dass es Everest als Software gar net mehr gibt, da das jetzt doch AIDA heißt? (ist doch schon seit einigen Jahren so)
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 665
@Woozy: Ein V-Gehäuse mit Tür und auch noch in Schwarz? Ach neeee...

Und dem V1000L hier fehlt der gedrehte Innenraum, der die V-Reihe ja erst so richtig von allen anderen unterschied und die schöne Sägezahnriffelung der Seitenteile haben sie inzwischen auch eingespart!
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@Wolf7: Ja, die Windowvariante ist teurer. Danke, habe ich korrigiert.

Wir nutzen tatsächlich noch das alte Everest.
#5
Registriert seit: 27.01.2008

Obergefreiter
Beiträge: 121
Danke für das Review!
Zitat
Wer einen höheren 240-mm-Radiator nutzen möchte, kann auf den Montageplatz am Boden ausweichen. Die Nutzung eines Frontradiators ist von Lian Li selbst hingegen nicht vorgesehen.

Habt ihr getestet, ob ein 360mm in der Front passen würde? Platz sieht auf den Bildern ja ausreichend aus.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@hamchu: Der müsste an der Frontlüfterblende montiert werden - die zusätzliche Last würde ich den empfindlichen Halteschienen aber nicht zumuten wollen. Direkt mit der Front verschrauben ist nicht möglich.
#7
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Klasse Gehäuse!
Um mal das Haar in der Suppe zu suchen: wieso keine 140er Lüfter? dass Lian Li mit 140ern kann, zeigen sie ja bereits an einigen Cases.
Zum satten Preis von 319,- bzw. 369,- kommt leider (wie bei allen Lian Li) noch die Investition in gute Lüfter hinzu, hatte noch nie gute Lian Li Quirle.
Aber von der Anmutung kommt da irgendwie keiner mit.
#8
Registriert seit: 27.01.2008

Obergefreiter
Beiträge: 121
@Redphil: Danke für die Info! Wie mM häufig in letzter Zeit bei Lian Li, für den Preis stimmen die Details einfach nicht :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!