> > > > Lian Li PC-V1000L im Test - neu aufgelegter Klassiker

Lian Li PC-V1000L im Test - neu aufgelegter Klassiker - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

alles

Optische Laufwerke werden zunehmend obsolet, doch das Lian Li-Gehäuse nimmt bei Bedarf immerhin noch ein CD-, DVD- oder Blu ray-Laufwerk auf. Zur Installation dient ein Schnellverschluss. 

alles

Die drei 120-mm-Frontlüfter sitzen an einer Lüfterblende, die wiederum von Kunststoffschienen im Gehäuse gehalten wird. Dadurch kann die gesamte Blende mit Lüftern und Staubfiltern einfach aus dem Gehäuse herausgezogen und wieder hineingeschoben werden. Was eigentlich ein überzeugendes Feature wäre, wird nach unseren Eindrücken aber zu einer Schwachstelle des Gehäuses. Bei gleich zwei Testmustern waren die Haltenasen der Kunststoffschienen abgebrochen (im Bild zu sehen bei der linken Schiene, an der rechten Schiene sind die Haltenasen hingegen noch vorhanden) und die Lüfterhalterung lose. Wir mussten uns deshalb von Lian Li noch einmal Ersatzschienen zuschicken lassen. Offenbar sind die fragilen Kunststoffnasen den Transportbelastungen nicht immer gewachsen. 

alles

Bei den Durchführungen für das Kabelmanagement zeigt sich Lian Li etwas geizig. Die drei vorhandenen Durchführungen mit Gummimanschetten wurden allesamt auf E-ATX-Mainboards ausgelegt. Bei schmaleren Mainboards bleibt deshalb ein größerer Abstand zwischen Mainboard und Kabeldurchführungen. Die untere Durchführung ist außerdem auch noch relativ weit vom Netzteil entfernt, so dass die Netzteilkabelstränge nicht gleich auf Höhe des Netzteils hinter den Tray geführt werden können. Dafür ermöglicht Lian Li aber die Montage einer 3,5-Zoll-Festplatte bzw. von zwei 2,5-Zoll-Laufwerken am Tray. Dafür werden einfach Gummiringe an die HDDs oder SSDs geschraubt und die Laufwerke damit in die vorgesehenen Montageöffnungen geschoben. 

Mit Blick auf den Laufwerksschacht sind die Rändelschrauben zu sehen, die die einzelnen Laufwerksschubladen halten. Je zwei Rändelschrauben sichern eine Schublade. Ein Schlitz im Tray ermöglicht das Anschließen von S-ATA- und Stromkabeln von der Trayrückseite her (die Test-HDD wurde von uns wegen eines teildefekten S-ATA-Ports gedreht montiert). 

alles

Die geringe Flexibilität des Kabelmanagements wird anhand des Micro-ATX-Testsystems besonders deutlich. Die Kabeldurchführungen sind so weit vom Mainboard entfernt, dass sie weitgehend nutzlos sind. Selbst den 8-Pin-EPS-Strang des Mainboards haben wir nicht hinter dem Tray verlegen können, weil die Kabellänge auf Grund der ungünstigen Position der untersten Kabeldurchführung dafür nicht ausreichend war. Um das Kabelmanagement nutzen zu können, sollten im PC-V1000L tatsächlich möglichst breite Mainboards verbaut und unter Umständen Kabelverlängerungen beschafft werden. 

Dafür überzeugt das Gehäuse mit einer unkomplizierten Handhabung und Montage. Die Installation der einzelnen Komponenten wird sowohl durch den geräumigen Innenraum als auch durch die vorhandenen werkzeuglosen Montagemechanismen erleichtert. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 4718
V2100b + war eh das Coolste!
#2
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4387
interessanter Artikel, vor allem das mit den Rollen und die flexiblen HDD Käfige würden mir gefallen, allerdings nicht zu dem Preis. Ich dachte immer, dass es Everest als Software gar net mehr gibt, da das jetzt doch AIDA heißt? (ist doch schon seit einigen Jahren so)
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 665
@Woozy: Ein V-Gehäuse mit Tür und auch noch in Schwarz? Ach neeee...

Und dem V1000L hier fehlt der gedrehte Innenraum, der die V-Reihe ja erst so richtig von allen anderen unterschied und die schöne Sägezahnriffelung der Seitenteile haben sie inzwischen auch eingespart!
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3662
@Wolf7: Ja, die Windowvariante ist teurer. Danke, habe ich korrigiert.

Wir nutzen tatsächlich noch das alte Everest.
#5
Registriert seit: 27.01.2008

Obergefreiter
Beiträge: 121
Danke für das Review!
Zitat
Wer einen höheren 240-mm-Radiator nutzen möchte, kann auf den Montageplatz am Boden ausweichen. Die Nutzung eines Frontradiators ist von Lian Li selbst hingegen nicht vorgesehen.

Habt ihr getestet, ob ein 360mm in der Front passen würde? Platz sieht auf den Bildern ja ausreichend aus.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3662
@hamchu: Der müsste an der Frontlüfterblende montiert werden - die zusätzliche Last würde ich den empfindlichen Halteschienen aber nicht zumuten wollen. Direkt mit der Front verschrauben ist nicht möglich.
#7
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Klasse Gehäuse!
Um mal das Haar in der Suppe zu suchen: wieso keine 140er Lüfter? dass Lian Li mit 140ern kann, zeigen sie ja bereits an einigen Cases.
Zum satten Preis von 319,- bzw. 369,- kommt leider (wie bei allen Lian Li) noch die Investition in gute Lüfter hinzu, hatte noch nie gute Lian Li Quirle.
Aber von der Anmutung kommt da irgendwie keiner mit.
#8
Registriert seit: 27.01.2008

Obergefreiter
Beiträge: 121
@Redphil: Danke für die Info! Wie mM häufig in letzter Zeit bei Lian Li, für den Preis stimmen die Details einfach nicht :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!