> > > > BitFenix Pandora im Test

BitFenix Pandora im Test - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Antec Kühler H2O 1250
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: Western Digital Raptor 74GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand heruntergetaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

Bauartbedingt haben wir beim Test des Pandoras auf den üblichen Towerkühler verzichtet und wie von BitFenix vorgesehen eine Komplettwasserkühlung hinter der Front verbaut. Es wurden jeweils Messwerte im "Extreme"- und im "Silent"-Modus aufgenommen. Dank der leistungsstarken Kühlung wird spielend eine vorbildlich niedrige CPU-Temperatur erreicht. Die Grafikkarte mit ihrem Passivkühler kann von diesem Kühlkonzept allerdings nicht profitieren und erwärmt sich speziell bei minimaler Lüfterdrehzahl der Komplettwasserkühlung übermäßig. 

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

dB(A)
weniger ist besser

Auch für die Lautstärke ist die Antec-Komplettwasserkühlung nicht optimal. Während die werkseitig montierten Spectre-Lüfter flüsterleise zu Werke gehen, wird die Kühler H2O 1250 gerade im "Extreme"-Modus aufdringlich laut. Weil auch der "Silent"-Modus nicht wirklich leise ist, empfiehlt sich für lärmempfindliche Nutzer sicher der Einsatz einer alternativen Kühllösung.

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Der schlanke Mini-Tower bietet dem Prozessorkühler nur begrenzten Platz. 13,4 cm sind zu wenig für typische Towerkühler. Top-Blow-Kühler oder eben Komplettwasserkühlungen sind der logische Ausweg.

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Keine Einschränkungen gibt es hingegen bei der Wahl der Grafikkarte. Auch überlange High-End-Modelle finden problemlos Platz. 

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

Der geringen Gehäusebreite muss BitFenix nicht nur bei der CPU-Kühlerkompatibilität Tribut zollen. Auch für das Kabelmanagement wird es hinter dem Tray eng. Nur seitlich vom Mainboard ist mit 1,4 cm überhaupt etwas Raum für einige schlanke Kabelstränge, die Trayfläche hinter dem Mainboard kommt dem Seitenteil hingegen zu nah.

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Die Aluminiumseitenteile wirken nicht nur robust, sondern kommen auch laut unserer Messung auf eine beachtliche Materialstärke. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Optisch sehr schön, aber ich finde, Bitfenix lässt bei seinen Produkten vielfach den Feinschliff vermissen. Trotzdem, wenn ich einen kompakten Rechner zu konzipieren hätte, bei dem die Optik eine Rolle spielt, wäre das Pandora ein Kandidat. Auch wenn ich auch anderswo gelesen habe, dass man in Sachen Kabelmanagement besser in hinreichendem Maße bewandert sein sollte, für Anfänger also eher nichts ...
#2
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 205
Da muss sich doch was drehen lassen fürs Display. Sowas hier: https://discussions.apple.com/thread/5641587 für die Temperatur- oder Takt-Anzeige in der Taskbar, und automatisches regelmäßiges Senden des Bildes mithilfe Taskplaner und bat-Datei an das Bitfenix Tool.
#3
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15010
Schöner Test! Gut geschrieben und mal unkonventionell angegangen mit der AiO!

Ich hätte nur einen Wunsch / Vorschlag gehabt - wie wäre es mit einem gescheiten Top-Blow-Kühler gewesen?
#4
Registriert seit: 02.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 87
Schönes gehäuse, aber ja... etwas mehr sinn für den LCD würde ich mir auch wünschen...
#5
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Sieht auf den ersten Blick echt gut aus. Auf den zweiten Blick doch paar konzeptionelle Fehler. Da gibts es deutlich kompaktere Gehäuse bei denen die Kombination aus Kühlung, Einbau der Komponenten etc. vom Konzept her schon deutlich besser gelöst ist.
#6
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 883
Man hätte auch oben noch 4 Löcher für nen weiteren Lüfter machen sollen. Mehr wie 2 Laufwerke nutzt man heute meist nicht mehr, eine SSD und ne 2 TB Platte um Daten abzulegen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!