> > > > Einsteigergehäuse BitFenix Neos im Test

Einsteigergehäuse BitFenix Neos im Test - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

alles

Formal bietet das Neos sowohl eine Aussparung für die Montage von CPU-Kühlern mit Backplate als auch ein Kabelmanagement. Beides lässt sich aber nur eingeschränkt nutzen. Das Kabelmanagement ist nur eingeschränkt nutzbar, denn der Abstand zwischen Tray und Seitenteil ist gering. Nur auf Höhe der Durchführungen wurde der Tray so weit vom Seitenteil weggebogen, dass auch dickere Kabelstränge verlegt werden können.

alles

Solange das Kabelaufkommen im Rahmen bleibt, lässt sich dank dieses Kabelschachts zumindestens einigermaßen Ordnung herstellen. Auffällig ist aber das Fehlen einer Aussparung für den 8-Pin-EPS-Strang oberhalb des Mainboards. Bei der Montage der Hardware fällt auch auf, wie wenig Platz BitFenix zwischen Gehäusedeckel und Mainboardoberkante lässt. Die oberen Mainboardschrauben lassen sich dementsprechend nur mit einem schlanken, bestenfalls magnetischen Schraubenzieher und einigen Verrenkungen anziehen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2455
Soft-Touch-Lackierung? ist leider nicht ersichtlich
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Bei der weißen Variante gibts keine SofTouch-Beschichtung. Nur nackten Kunststoff. Die schwarze Variante hatte ich nicht hier, konnte aber auf die Schnelle auch nirgendwo finden, dass sie SofTouch-beschichtet wäre.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Sicherlich nicht das Design Hilight des Jahres und sicherlich auch nicht das Beste vom Besten.

Aber es ist doch gut zu erkennen, was man heute so für gut 40€ bekommt und was noch vor gut 5-6 Jahren für diesen Preis zu haben war.

Hab gerade erst mein "CollerMaster Centurion 534" ausgemustert.
Das hat mich damals auch 45€ gekostet. Da war von Kabeldurchführungen noch nicht mal ansatzweise was zu sehen.
Auch 2,5" HDD/SSD Plätze gabs da noch nicht.
Platz für 2 Frontlüfter war auch nicht vorhanden.

Hat sich also auch in diesem Preisbereich schon ordentlich was getan.

Allerdings finde ich die Ausstattung des Frontpanels ziemlich dürftig.
Selbst für 40€ sollte man mind. 2*USB2.0 erwarten dürfen. Oder aber direkt 2*USB 3.0.
Besser wäre natürlich 2* 2.0 und 2* 3.0.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!