> > > > Einsteigergehäuse BitFenix Neos im Test

Einsteigergehäuse BitFenix Neos im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Die Front des Neos besteht durchgehend aus einem Metallgitter, das in den unterschiedlichsten Farben angeboten wird. Unser Testsample zeigt sich so in auffälligem Violett. Das Mesh ist allerdings nicht nur Designelement, sondern dient auch als Lufteinlass. Der Luftstrom kann durch zwei 120-mm-Frontlüfter unterstützt werden. Textilfilter sollen verhindern, dass Staub in das Gehäuse gesaugt wird. 

alles

Der Deckel des Neos ist geschlossen, auf Deckellüfter muss deshalb verzichtet werden. Gut erreichbar sind die Bedienelemente und das I/O-Panel an der vorderen Deckelkante. Bei den Anschlüssen merkt man dem Gehäuse etwas seine Preisklasse an, denn es gibt nur einen USB 3.0-Port. Zusätzlich können ein USB 2.0-Port und Audiobuchsen (Kopfhörer/Mikrofon) genutzt werden.

alles

Bei der Windowvariante ermöglicht ein Kunststofffenster Einblicke in den Innenraum des Gehäuses und damit die Präsentation der verbauten Hardware. Beide Seitenteile werden von je zwei Rändelschrauben am Gehäuse gehalten. Sie lassen sich unkompliziert handhaben, sind wegen der geringen Materialstärke aber alles andere als verwindungssteif.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2454
Soft-Touch-Lackierung? ist leider nicht ersichtlich
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
Bei der weißen Variante gibts keine SofTouch-Beschichtung. Nur nackten Kunststoff. Die schwarze Variante hatte ich nicht hier, konnte aber auf die Schnelle auch nirgendwo finden, dass sie SofTouch-beschichtet wäre.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Sicherlich nicht das Design Hilight des Jahres und sicherlich auch nicht das Beste vom Besten.

Aber es ist doch gut zu erkennen, was man heute so für gut 40€ bekommt und was noch vor gut 5-6 Jahren für diesen Preis zu haben war.

Hab gerade erst mein "CollerMaster Centurion 534" ausgemustert.
Das hat mich damals auch 45€ gekostet. Da war von Kabeldurchführungen noch nicht mal ansatzweise was zu sehen.
Auch 2,5" HDD/SSD Plätze gabs da noch nicht.
Platz für 2 Frontlüfter war auch nicht vorhanden.

Hat sich also auch in diesem Preisbereich schon ordentlich was getan.

Allerdings finde ich die Ausstattung des Frontpanels ziemlich dürftig.
Selbst für 40€ sollte man mind. 2*USB2.0 erwarten dürfen. Oder aber direkt 2*USB 3.0.
Besser wäre natürlich 2* 2.0 und 2* 3.0.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!