> > > > Fractal Design Core 1500, Core 2500 und Core 3500 im Test

Fractal Design Core 1500, Core 2500 und Core 3500 im Test - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: Western Digital Raptor 74GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand herunter getaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

Core 1500 und Core 2500 werden von je zwei 120-mm-Lüftern vom Typ Silent Series R2 gekühlt, beim Core 3500 sind hingegen die 140-mm-Modelle dieser Serie verbaut. Beim Core 1500 und beim Core 3500 konnten wir die Temperaturen jeweils bei minimalem und maximalem Setting der Lüftersteuerung messen. Nur beim Core 2500 mussten wir uns wegen der defekten Lüftersteuerung mit einer Messung bei voller Lüfterdrehzahl begnügen. In jedem Fall sind die Lüfter auf einen leisen und nicht auf einen besonders leistungsstarken Betrieb getrimmt. Dementsprechend werden auf High absolut solide Temperaturen erreicht, auf Low steigen die Temperaturen des passiven Testsystems aber deutlich an. Das gilt vor allem für die beiden kleineren Modelle - die 140-mm-Lüfter im Core 3500 haben hingegen noch etwas mehr Reserven.

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

dB(A)
weniger ist besser

Die Kühlleistung der Core x5-Gehäuse ist zwar nicht rekordverdächtig, dafür können die Gehäuse aber mit einer geringen Lautstärke glänzen. Auffällig ist dabei, dass das Core 3500 mit ungeregelten Lüftern deutlich lauter wird als die beiden anderen Modelle. Heruntergeregelt können aber alle drei Modelle als flüsterleise bezeichnet werden. Speziell in der doch eher günstigen Preisklasse ist das sehr bemerkenswert.

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Die geringe Gehäusebreite von Core 1500 und Core 2500 sorgt dafür, dass der Prozessorkühler mit Vorsicht gewählt werden muss. Im Core 3500 kann man hingegen auch High-End-Towerkühler bedenkenlos verbauen.

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Mit langen Grafikkarten haben alle drei Modelle keine Probleme. Auch hier hat das Core 3500 (auf Höhe der oberen vier Erweiterungskartenslots, auf Höhe des HDD-Käfigs bleiben 295 mm Platz) die Nase vorn.

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

Wie bereits angesprochen, bleibt für das Kabelmanagement bei Core 1500 und Core 2500 nur wenig Platz. Immerhin durchschnittlich sind die Platzverhältnisse hinter dem Tray beim Core 3500.

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Die Materialstärke ist für die Preisklasse typisch und schwankt zwischen 0,65 und 0,7 mm. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2095
Zitat
Negative Aspekte des Fractal Design Core 3500:

keine werkzeuglose Montage der Laufwerke


Wieso soll das ein Negativ Punkt sein, für mich ist das eher Positiv da so wenigstens nichts klappert.
#2
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
keine werkzeuglose Montage der Laufwerke???

Was ist den das für ein Kriterium. Ich schraub 1. im Jahr an meiner Kiste rum, da kann es ruhig ein Schraubenzieher sein. Besser als dieses Plastikschapperzeugs das mehr billig als fest ist.

Kritisiert lieber mehr die blöden Löcher in der Seitenwand, das Fractal vom ehemals guten Ideen zum 0815 Billigschrott übergegangen ist, das das keine neuen Ideen sind sondern nur normale billigste Massenware. Solche Dinger gibt es doch schon jeweils 100 Stück auf dem Markt. Sieht man schon auf den Bildern das die Gehäusewände 1mm dick sind und bei der kleinsten Vibration mitmachen. Geräuschdämmung 0.
#3
customavatars/avatar88151_1.gif
Registriert seit: 28.03.2008

Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat Shino;22304659
Wieso soll das ein Negativ Punkt sein, für mich ist das eher Positiv da so wenigstens nichts klappert.


Dem schliesse ich mich an.
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
"Sieht man schon auf den Bildern das die Gehäusewände 1mm dick sind" - nein, 0,65 bzw. 0,7 mm (s. Messungen). 1 mm Stahl wäre Luxus - außer beim Tragen. ;)

Wie schwer mancher Kritikpunkt wiegt, hängt natürlich immer vom einzelnen Nutzer ab. Weil eine werkzeuglose Montage von 3,5- und 5,25-Zoll-Laufwerken aber praktisch Standard ist (mitunter gibt es selbst für 2,5-Zoll-Laufwerke werkzeuglose Lösungen) und sich gerade bei häufigen Laufwerkwechseln schon positiv bemerkbar macht, können wir die Schraubmontage bei den Fractal Design-Gehäusen nicht ignorieren. Ob das dann für den Einzelnen eine Rolle spielt (oder vielleicht wirklich auch ein Vorteil ist) kann ja jeder für sich selbst entscheiden.
#5
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1712
Zitat
Negative Aspekte des Fractal Design Core 3500:

keine werkzeuglose Montage der Laufwerke

Diese Aussage ist so nicht richtig, sie stimmt nur für die Laufwerke in den Montageschubladen. Die 5 1/4"Laufwerke hingegen lassen sich sehr wohl werkzeuglos montieren. Die notwendigen schwarzen Rändelschrauben liefert Fractal Design mit, sie liegen in den Tütchen auf Bild 2.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@wiesel201: Danke für den Hinweis - hatte die Rändelschrauben als Ersatz wahrgenommen. Test wurde entsprechend angepasst.
#7
customavatars/avatar58209_1.gif
Registriert seit: 16.02.2007
Hessen
Leutnant zur See
Beiträge: 1085
und was macht man wenn man die SSD hinter dem Tray wieder ausbauen will, da muss das Mainbord wieder raus oder seh ich das falsch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!