> > > > Fractal Design Node 804 im Test - Micro-ATX-Kühlwunder

Fractal Design Node 804 im Test - Micro-ATX-Kühlwunder - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

alles

Dank des Zweikammeraufbaus fällt das Mainboardsegment sehr übersichtlich aus. Fractal Design hat es so gestaltet, dass sowohl Prozessorkühler mit bis zu 16 cm Höhe als auch Grafikkarten mit maximal 32 cm Länge (bei Verzicht auf einen Frontlüfter) montiert werden können. Großzügig zeigt sich das Node 804 auch bei den Erweiterungskartenplätzen. Obwohl der Micro-ATX-Formfaktor nur vier Erweiterungskartenslots vorsieht, unterstützt das Gehäuse auch fünf Erweiterungskartenslots. Dadurch lässt sich eine Dual-Slot-Grafikkarte im untersten PCIe-Slot des Mainboards nutzen. Werkseitig kümmern sich je ein Front- und ein Rückwandlüfter um die Kühlung des Mainboardsegments. Dank der geringen Entfernungen zwischen den Komponenten und den Lüftern sowie des unverbauten Innenraums ist eine gute Kühlwirkung zu erwarten. 

Am Boden dieses Segments gibt es zwei zusätzliche Laufwerksplätze, die bei Bedarf die Installation von 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerken ermöglichen. Von Interesse sind diese Laufwerksplätze vor allem dann, wenn im Netzteil/HDD-Segment nach dem Einbau einer Wasserkühlung nicht mehr genug Platz für die Laufwerkskäfige bleibt. 

alles

Das Netzteil wird im Netzteil- und HDD-Segment konventionell auf dem Boden abgelegt und rückseitig verschraubt. Weniger konventionell sind die beiden halboffenen Festplattenkäfige. Sie hängen von der Gehäusedecke herab und nehmen je vier 3,5-Zoll-Festplatten auf. Diese werden mit den Käfigen verschraubt und dabei durch Gummipuffer entkoppelt. Für die Kühlung der Festplatten sorgt im Auslieferungszustand der rückseitige Lüfter dieses Gehäusesegments. 

alles

Das Segment ist aber auch besonders gut für die Installation einer Wasserkühlung geeignet. Nach dem Lösen von je zwei Rändelschrauben lassen sich die HDD-Käfige einfach aus ihren Halterungen herausziehen. Dadurch wird viel Platz für einen mächtigen 240- oder 280-mm-Deckelradiator geschaffen. Solange das Netzteil nicht überlang ist, kann ein HDD-Käfig optional auch mit dem Gehäuseboden verschraubt werden. Es ist also durchaus möglich, in diesem Segment sowohl einen Deckelradiator als auch einen Festplattenkäfig unterzubringen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 30.12.2010

Banned
Beiträge: 695
Sieht cool aus :D
#5
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 398
Die Staubfilter in der Front hätte ich aber so ausgeführt, dass man sie nach oben rausziehen kann.
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
So habe ich mir den Cube von Corsair gewünscht: Gleiches Konzept, aber ohne die Raumverschwendung an allen Seiten. Und in mATX. Aber: Das Netzteil kippen und das Ganze wird noch kompakter, ohne dass viel Nutzraum verloren ginge.

Richtigen Luxus fände ich es mal, wenn es ein Hersteller angehen könnte, dass man die "Front Panel" Anschlüsse nach Belieben einrasten könnte.
Hier sind ja z.B. USB und die Audiostecker unten rechts an der Seite. Gäbe es so eine Art drehbares Modul im Anschluss an die Frontseite, könnte man diese Anschlüße auf die Oberseite oder weiter durch nach links drehen.

Müßte nicht mal im laufenden Betrieb drehbar sein, sondern zumindest beim Zusammenbau solte man es seinen Platzvorstellungen anpassen können.
#7
Registriert seit: 08.11.2011
Frankenberg/Sachsen
Gefreiter
Beiträge: 42
Ein fast "must have" aber für mich hat es ein riesen FAIL: stell ich das Teil rechts von mir auf = geiler Einblick ins Gehäuse habe aber nüscht vom IO-Panel geschweige vom Slot In
stell ich das Teil links von mir auf = gute Erreichbarkeit des IO-Panel + Slot In, kann aber nüscht mit dem Seitenfenster anfangen
#8
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Ohne das (Kack) Fenster hatte es ein gutes NAS-Gehäuse abgeben können. *Kopfschüttel*
#9
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5048
Was wäre da bei ner Wasserkühlung am Praktischsten vom Airflow? (bei Vollbelegung der Lüfter netürlich)

Front- und Hecklüfter so das sie jeweils ins Gehäuse rein ziehen und dann oben in jede Kammer einen 240er Radiator mit Lüftern die die Luft nach oben raus drücken?
#10
customavatars/avatar163202_1.gif
Registriert seit: 13.10.2011
Bembeltown bei FFM
Hauptgefreiter
Beiträge: 246
Zitat the_pi_man;22178816
Ohne das (Kack) Fenster hatte es ein gutes NAS-Gehäuse abgeben können. *Kopfschüttel*


Oh ja, ich finde Seitenfenster auch meist eher störend und haben z.B. in ner Firma nicht wirklich den Touch von "Business", aber jeder wie er mag :rolleyes:

Im Grunde finde ich ist es ein (bis auf das Seitenteil) YeonYang Cube in schön ;) :D
#11
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2559
Zwei-Kammer-Design for the win!

Allerdings hätte Fractal das Gehäuse ruhig höher machen können. Dann würden auch ATX Boards reinpassen und die Proportionen würden besser aussehen.

EDIT:

Das Ding hat ja gar keine 5,25" Einbauschächte. :wall: EPIC FAIL würde ich sagen. Es benutzt zwar kaum noch jemand optische Laufwerke, aber für HDD Wechselrahmen braucht man sie noch.
#12
Registriert seit: 22.05.2010

Matrose
Beiträge: 8
Mal eine Frage an den Tester oder Leute die es haben:

Passt da wirklich der Yasya Lüfter hinein :hmm: :eek:

Ich war der Annahme, der hätte 17 cm Höhe und keine 16 cm. Wenn er nämlich so reinpasst, kann ich mein alten Mainboard + Yasya in dem Ding einbauen und als NAS missbrauchen :D
#13
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@Gamienator: Ich habe die Frage leider erst jetzt gesehen. Der Yasya passt knapp rein, er ist 15,9 cm und keine 17 cm hoch (http://www.scythe-eu.com/produkte/cpu-kuehler/yasya.html).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!