> > > > Handgefertigtes Parvum Systems S2.0 im Test

Handgefertigtes Parvum Systems S2.0 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Handgefertigtes Parvum Systems S2.0 im Test

Scythe_Gekko_logoEin handgefertigtes Micro-ATX-Gehäuse aus Recycling-Acryl - das bietet die britische Modding-Schmiede Parvum Systems mit dem S2.0 an. Äußerlich fällt dieser Cube durch die Kombination verschiedenfarbiger Acrylelemente auf, im Innenraum glänzt er vor allem mit seinem Wasserkühlungspotential. Doch kann der exotische Außenseiter sich gegenüber den konventionellen Gehäusen etablierter Branchengrößen behaupten?

Parvum Systems ist ein noch recht junges Kleinunternehmen aus Großbritannien. 2012 entschlossen sich zwei Modder dazu, gemeinsam eigene Acrylgehäuse zu produzieren und zu vermarkten. Auf das Parvum Systems S1.0 folgte zwischenzeitlich das S2.0. Die Grundidee beider Gehäuse ist die gleiche - ein Micro-ATX-Cube wird aus Acrylplatten zusammengesetzt. Speziell durch die Kombination von verschieden gefärbten und teils matten, teils transparenten Platten lassen sich sehr individuelle Gehäuse aufbauen.

Dass das Parvum Systems S2.0 überhaupt in Deutschland erhältlich ist, dürfte vor allem der Übernahme des britischen Händlers Overclockers UK durch Caseking.de zu verdanken sein. Das "Made in UK"-Gehäuse hat aber auch hierzulande seinen Preis - es ist für 184,90 Euro in verschiedensten Farbvarianten erhältlich.

alles

Unabhängig vom Preis muss der Käufer noch selbst Hand anlegen. Das S2.0 wird in Einzelteilen in einem flachen Karton ausgeliefert und muss erst noch zusammengebaut werden. Eine sehr knapp gehaltene Anleitung gibt es in Form eines YouTube-Videos. Dem Gehäuse selbst liegt nur ein Hinweis auf das Video und auf die scharfen Kanten der Acrylplatten bei. Tatsächlich kann man sich an diesen Platten leicht schneiden und sollte deshalb vorsichtig mit ihnen umgehen. 

Im Ausgepackt & angefasst-Video vollziehen wir den Aufbau im Zeitraffer nach und werfen gleich auch noch einen ersten Blick auf das Parvum Systems S2.0:

alles

Zusätzlich zu den Acrylplatten liefert Parvum Systems das vorsortierte Montagematerial mit. Beim Zusammenbau werden die Acrylplatten mithilfe von kleinen Metallwürfeln verbunden. Zu beachten ist dabei vor allem, dass die jeweils richtige Schraubenlänge (6 oder 10 mm) genutzt wird. Das Montagevideo weist dann auch vor allem auf die benötigten Schrauben hin. Parallelen zu einem schwedischen Möbelhaus lassen sich spätestens beim Blick auf die beiliegenden Inbusschlüssel nicht mehr verdrängen. Zusätzlich zum regulären Montagematerial liegen auch ein Vandalismustaster zum An/Ausschalten und das I/O-Panel mit zwei USB 3.0-Ports bei.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Parvum Systems S2.0
Bezeichnung: Parvum Systems S2.0
Material: Recycling-Acryl
Maße: 275 x 332 x 430 mm (B x H x T)
Formfaktor: Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 2x 2,5 Zoll (intern), 2x 3,5 oder 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 80 mm (Rückseite, optional), 2x 120 mm (Vorderseite, optional), 2x 120 mm (Deckel, optional)
Gewicht: rund 5 kg
Preis: 184,90 Euro 
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1892
Das Design wurde sicher in weniger als einer Stunde gemacht... Da sind jegliche Modellbauer besser ;)
#7
customavatars/avatar90181_1.gif
Registriert seit: 22.04.2008
Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2492
Du meine Güte... Dieses scheußliche weiße Ding ist wirklich extremst häßlich, da könnte man noch Augenkrebs von bekommen :shot:

Dazu noch der Straßenraub-Preis für ein Mikro-Atx-Gehäuse, das man erst umständlich aus Einzelteilen zusammenklempnern muß (vorsicht scharfe Kanten!), mit einer lausigen und kurzen Anleitung... :vrizz:

Dann ist nicht mal das Nötigste vorhanden, sogar einen Audio-Anschluß hat man sich gespart... Die haben sich garantiert gedacht: "Wer soviel Geld für einen scheußlichen, popeligen Bausatz ausgibt, ist eh blind, blöd und taubstumm und braucht kein Audio." :lol:

Gibt's echt genug Idioten, die dafür noch Geld rauswerfen?
Man soll die Dummheit der Leute halt nie unterschätzen :vrizz:
#8
customavatars/avatar82056_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Freiburg
Obergefreiter
Beiträge: 65
Gibts demnächst bei IKEA oder was Oo?
#9
customavatars/avatar138219_1.gif
Registriert seit: 03.08.2010
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1515
Aber nicht aus Plaste sondern aus MDF xD
#10
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Vizeadmiral
Beiträge: 7958
Die Grund Idee ist ok die Umsetzung und Optik eine Katastrophe. 3×80 er Lüfter im Heck OMG .
1×140 hätte es auch getan die hässlich aussehenden Löcher in der Front so wie im Deckel gehn auch auf keine Kuhhaut.

Alles nur halbherzig zu Ende gedacht keine Filter nix bei knapp 200 Euro wäre das echt nicht zuviel verlangt.
Die Lösung mit dem Mainboard Tray gefällt mir aber sehr so kann man ein schön aufgeräumten Innenraum betrachten .
#11
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Jeder 5-jährige wäre in Sperrholz kerativer gewesen (siehe Apple Mac1). Der Preis ist völlig inakzeptabel.
#12
Registriert seit: 02.05.2013

Gefreiter
Beiträge: 53
...ich bin mir ziemlich sicher, dass da sogar die Apple-Gewinnmarge bei weitem übertroffen wird. :D
#13
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
Die grundidee recyclingmaterial zu verwenden ist gut. Die umsetzung des produktdesigns mangelhaft, da die lüfteröffnungen für passivsysteme nicht explizid bestellbar sind. Fehlendes frontaudio bei dem happigen preis...geht garnicht.
Warten auf S3.0 ist angesagt.
#14
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 6093
Ich finde das teil Affengeil!!... Aber kein Front Audio und der Preis. Ich habe eh nen ATX Mobo und so wird es bleiben :)
#15
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2788
Hab das S1.0 in black/white. Das Teil ist Top.

Bin bereits durch alle Preisklassen von 30-500 € gewandert und letztendlich bei diesem hängen geblieben.

Der Aufbau ist gut durchdacht, auch für Wakü geeignet. Bin dann aber doch auf Lukü umgestiegen.
Natürlich gibt es an der ein oder anderen Stelle noch etwas zu verbessern..



Design ist Geschmackssache, aber die Farbkombi aus dem Test geht auch mir nicht in den Kopf :confused:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!