> > > > Mini-ITX-Gehäuse Antec ISK600 im Test

Mini-ITX-Gehäuse Antec ISK600 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Mini-ITX-Gehäuse Antec ISK600 im Test

Scythe_Gekko_logoDas ISK600 ist Antecs Entwurf eines vielseitigen Mini-ITX-Gehäuses. Es bietet genug Platz für einen Towerkühler und für eine lange Dual-Slot-Grafikkarte. Mit seinem schlichten Design ist es aber keineswegs nur für Spieler interessant, sondern bietet sich auch für eine seriösere Nutzung an. 

Mit der ISK-Serie bietet Antec schon seit Jahren Mini-ITX-Gehäuse an. Die bisherigen Modelle waren allerdings in der Regel für besonders kompakte Systeme ausgelegt. Damit können sie dem Trend zum etwas größeren, aber vielseitigen Mini-ITX-Cube nicht gerecht werden. Doch Antec hat ein Gehäuse als Antwort auf BitFenix Prodigy und Co. entwickelt - das ISK600.

Mit 260 x 195 x 369 mm (B x H x T) ist dieses Gehäuse nicht ultra-kompakt, aber doch deutlich platzsparender als ein Mini- oder gar Midi-Tower. Durch einen platzsparenden Innenaufbau ermöglicht Antec die Nutzung eines Towerkühlers, einer leistungsstarken Grafikkarte, eines ATX-Netzteiles und diverser Laufwerke. Das ISK600 ist damit als Herberge für ein leistungsstarkes Mini-ITX-System geeignet. Abstriche müssen allerdings beim Kühlsystem gemacht werden. Anders als bei vielen Konkurrenzmodellen gibt es keinen 240-mm-Radiatorenplatz und auch nur einen 120-mm-Lüfterplatz. Werkseitig ist ein in zwei Stufen regelbarer FDB-Lüfter (FDB - Fluid Dynamic Bearing) vormontiert. 

Antec bietet das ISK600 zu einem konkurrenzfähigen Preis an - und das trotz des nicht unerheblichen Aluminiumanteils. Rund 65 Euro müssen für die Anschaffung eingeplant werden.

Einen ersten Eindruck vom Antec ISK600 bietet unser Ausgepackt & angefasst-Video:

alles

Der Lieferumfang ist minimalistisch: Eine knappe Produktvorstellung, ein paar Kabelbinder und ein Tütchen mit Schrauben - mehr legt Antec nicht bei. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Antec ISK600
Bezeichnung: Antec ISK600
Material: Stahl (0,8 mm), Kunststoff, Aluminium (Deckel und Seitenteile)
Maße: 260 x 195 x 369 mm (B x H x T)
Formfaktor: Mini-ITX
Laufwerke: 1x optisches Slim-Laufwerk (extern), 2x 2,5 Zoll (intern), 3x 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite, vorinstalliert)
Gewicht: rund 3 kg
Preis: 65,14 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 384
würde sowas in einen rucksack passen??
#2
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4293
kommt auf deinen rucksack an
#3
Registriert seit: 06.07.2011
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Gehäuse mit 2 slotblenden sind DTX Gehäuse.
Sie können ITX und DTX-Mainboards aufnehmen.

DTX ist ein Standard und sollte auch korrekt namentlich erwähnt werden.
#4
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Stabsgefreiter
Beiträge: 373
Mir sagt das Fractal Design Node 304 mehr zu.
#5
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4485
Von den "vergleichbaren ITX Gehäusen Prodigy und Phenom" zu sprechen halte ich für etwas weit hergeholt - das Antec ist circa halb so groß und mit dem schlichten Alu Design auch haptisch etwas ganz anderes als die Plastikbomber vom Bitfenix


Insgesamt finde ich das Layout und die Optik wirklich top, meiner Meinung nach das beste ITX Gehäuse was potente Hardware und ein optisches Laufwerk aufnehmen kann...
Nur warum man nicht 2x USB3 als Frontanschluss bietet ist einfach unverständlich.
#6
Registriert seit: 12.05.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1228
Passt da von der Höhe ohne Fesplattenträger ein Dark Rock Pro 3 rein??

Ich überlege mir einen leisen ITX Server mit Xeon 1245v3 und SSD zu bauen.
In das Corsair 250D passt der bq! DRP3 ja glaube nicht rein oder irre ich mich da?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!