> > > > Mini-Tower SilverStone Precision Series PS09 im Test

Mini-Tower SilverStone Precision Series PS09 im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Das Bewerten von günstigen Einsteigergehäusen ist nicht einfach. Eine tolle Ausstattung kann man nicht erwarten und auch bei der Materialstärke sind erfahrungsgemäß Abstriche zu machen. Beides trifft auch auf das SilverStone Precision Series PS09 zu - und trotzdem gibt es einige Punkte, die für den 35-Euro-Mini-Tower sprechen.

Da ist zum einen das unaufdringliche und zeitlose Design des Gehäuses mit der Front im Alu-Look. Zum anderen hat SilverStone einen Mini-Tower entwickelt, der dieser Bezeichnung wirklich gerecht wird und der wenig Platz in Anspruch nimmt. Trotzdem bietet der Innenraum genug Platz für eine sinnvolle Anzahl an Laufwerksplätze, für ein Standard-ATX-Netzteil und für lange Grafikkarten (solange sie in den Laufwerksschacht eingefädelt werden können). Einschränkungen gibt es vor allem bei der Wahl des Prozessorkühlers, denn die typischen Towerkühler mit 120- oder 140-mm-Lüfter ragen aus dem Gehäuse heraus.

Bemerkenswert ist auch, dass SilverStone trotz des niedrigen Preises um eine geringe Lautstärke bemüht ist. Schalldämmmatten, eine geschlossene Front und ein relativ laufruhiger Frontlüfter sorgen für eine angemessene (aber nicht rekordverdächtig niedrige) Lautstärke. Die Silentbemühungen sind aber Makulatur, wenn lautere Festplatten verbaut werden. Weil eine Entkopplung fehlt, regen sie das Gehäuse leicht zum Mitschwingen an. Die Kühlleistung des 120-mm-Frontlüfters reicht für typische Einsteigersysteme aus. Für hitzige High-End-Hardware ist das Precision Series PS09 hingegen weniger geeignet - zumal die beiden optionalen Lüfterplätze im Fall der Fälle nur kleinformatige Lüfter aufnehmen. Positiv anzurechnen sind dem Gehäuse schließlich noch die beiden USB 3.0-Ports des I/O-Panels und die Innenraumlackierung.

Die Hardwareluxx-Redaktion hat 2013 schon eine ganze Reihe an Micro-ATX-Gehäusen getestet. All diese Modelle waren allerdings deutlich teurer als das Precision Series PS09, sodass ein Vergleich nur bedingt sinnvoll ist. Ein gut ausgestatteter Mini-Tower mit Silentausrichtung ist beispielsweise das Nanoxia Deep Silence 4. Dieses Gehäuse ist wesentlich flexibler und komfortabler nutzbar als das PS09, allerdings kostet es auch gleich etwa doppelt so viel. 

Wenn jeder Euro zählt und ein Micro-ATX-Gehäuse für einen Einsteiger-PC gesucht wird, ist das SilverStone Precision Series PS09 eine attraktive Option. Es bietet einen angemessenen Gegenwert zum Verkaufspreis von 35 Euro.

Positive Aspekte des SilverStone Precision Series PS09:

  • kompakte Maße
  • Schalldämmmatten an den Seitenteilen
  • Innenraumlackierung, USB 3.0

Negative Aspekte des SilverStone Precision Series PS09:

  • Materialstärke
  • nicht genug Platz für hohe Kühler
  • optionale Lüfterplätze nur für 80/92mm-Lüfter
  • Schraubmontage für Laufwerke und Erweiterungskarten, keine Festplattenentkopplung