> > > > Mini-Tower SilverStone Precision Series PS09 im Test

Mini-Tower SilverStone Precision Series PS09 im Test - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

alles

Trotz des günstigen Verkaufspreises hat SilverStone die beiden Seitenteile des Gehäuses mit Dämmmatten ausgerüstet. In Kombination mit der geschlossenen Front soll so sichergestellt werden, dass Schall nicht so einfach aus dem Gehäuse austreten kann.

alles

Beim Innenaufbau wird hingegen deutlich, dass das PS09 kein Premiumgehäuse ist. Der durchgehende Laufwerksschacht ist zwar kostengünstig, aber wesentlich weniger flexibel als modulare Laufwerkskäfige. Für die Laufwerke gibt es keine werkzeuglosen Montagemechanismen, stattdessen müssen optische Laufwerke, Festplatten und SSDs verschraubt werden. Auch ein Kabelmanagement sucht man vergeblich.

alles

Die Erweiterungskarten müssen genauso wie die Laufwerke festgeschraubt werden. Die Schrauben werden aber nicht von innen, sondern rückseitig geschraubt. 

alles

Das Netzteil wird zur Montage an die Rückwand gehalten und wie alle anderen Komponenten auch mit regulären Schrauben gesichert.