> > > > Fractal Design Arc XL im Test

Fractal Design Arc XL im Test - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

alles

Anders als beim Arc Midi R2 wurden die beiden HDD/SSD-Käfige nicht als "5+3", sondern als "4+4" konfiguriert. Sämtliche Laufwerke müssen verschraubt werden, werkzeuglose Montagemechanismen gibt es nicht. Immerhin werden die 3,5-Zoll-Festplatten durch Gummiringe von den Laufwerksschubladen entkoppelt. 

alles

Der obere Käfig kann einfach nach dem Lösen von zwei Rändelschrauben entfernt oder aber auch um 90 Grad gedreht montiert werden. Der untere Käfig wird von regulären Schrauben am Boden gehalten, lässt sich aber ebenfalls demontieren oder von der Front weg versetzt anbringen. Das ist vor allem dann praktisch, wenn ein 240-mm-Radiator hinter der Front montiert werden soll.

alles

Der Mainboardtray wurde mit Aussparungen für die CPU-Kühlermontage und für das Kabelmanagement bedacht. Außerdem bietet er noch zwei SSD-Montageplätze. Wer die HDD/SSD-Käfige ausbaut, kann also immer noch problemlos zwei SSDs nutzen.

alles

Das Kabelmanagement bewährt sich in der Praxis. Die Durchführungen sind sinnvoll angeordnet und der Abstand zwischen Tray und rechtem Seitenteil ist ausreichend. Die Gummiummantelungen sitzen fest und verdecken die Kabelstränge. Die Montage der Komponenten setzt zwar meist den Einsatz eines Schraubendrehers voraus, geht im geräumigen Gehäuseinneren aber trotzdem schnell von der Hand.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13534
Die aktuellen Fractal Design gefallen wir wirklich gut. Die runde, schlichte Form gepaart mit der konsequenten Ausrichtung auf Variabilität sind für mich eigentlich ideal. Der einzige Bereich, den sie verbessern könnten, wäre die allgemeine Buildquality, aber das würde das Produkt wieder teurer machen und der Preis ist derzeit eigentlich völlig in Ordnung.

Jedes mal wenn ich eines der Dinger sehe, dann juckt es mich, da mal einen schicken Wasserkühlung-Aufbau zu sehen.
#2
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Was mir an der XL-Variante nicht gefällt, ist, dass ein 360mm-Radiator im Deckel nicht versetzt montiert werden kann. Bedingt durch den internen Aufbau sind dadurch nur recht schlanke Wärmetauscher dieser Länge möglich. Das hätte man anders lösen können, denn so profitiert man hinsichtlich der WaKü-Kapazitäten gegenüber dem Arc Midi R2 nur bedingt. Ansonsten ein schönes Gehäuse. Fractal weiß, wie es geht.
#3
Registriert seit: 14.11.2012
Schwäbisch Hall
Gefreiter
Beiträge: 58
ich suche gerade sowieso ein großes preiswertes gehäuse. das arc xl steht schon auf der einkaufsliste. da ich sowieso noch adapterschlitten habe um hdds in 5.25" plätze zu bauen und die ssds ihren eigenen platz bekommen, bietet dieses gehäuse optimale kühlung für meine zwei grakas. einfach beide laufwerkskäfige entfernen und freie bahn mit marzipan ;D
#4
Registriert seit: 16.12.2013

Matrose
Beiträge: 2
Lassen sich die Standfüße gegen Rollen tauschen?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!