> > > > Cooler Master Cosmos SE im Test

Cooler Master Cosmos SE im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Obwohl es durchaus eine Reihe von Designunterschieden zwischen Cosmos II und Cosmos SE gibt, ist es doch auffällig, wie sehr sich beide Gehäuse äußerlich ähneln. Das Sportwagendesign hält damit auch in der günstigeren Preisklasse des neuen Modells Einzug. Auch das Cosmos SE ist mit 263,8 x 569,4 x 524,4 mm (B x H x T) kein kleines Gehäuse, aber praktisch eben doch nur ein etwas groß geratener Midi-Tower. Der Materialmix aus Stahl und Kunststoff wirkt stimmig, aus Aluminium bestehen aber nur noch die Standschienen und Tragegriffe, die wie beim großen Bruder einen sehr robusten und belastbaren Eindruck hinterlassen. 

alles

Im oberen Teil der Front können bis zu drei optische Laufwerke montiert werden. Darunter sitzen zwei 120-mm-Lüfter, die für Luftnachschub sorgen. 

alles

Die LED-Lüfter werden von einem Meshelement mit integriertem Staubfilter verdeckt, das sich einfach abziehen lässt. Die Lüfter sitzen so hoch, dass sie den unteren der drei 5,25-Zoll-Einschübe verdecken. Wer wirklich drei optische Laufwerke nutzen möchte, muss den oberen Lüfter entfernen und zwei Montageplatten im Laufwerkskäfig um 90 Grad gedreht anordnen. Unterhalb der beiden Lüfter ist ein separater Laufwerkskäfig mit zwei Festplattenschubladen zu erkennen. 

alles

Dieser untere HDD/SSD-Käfig und die seitlichen Montageplatten des oberen HDD/SSD-Käfig können komplett demontiert werden. Anschließend ist es möglich, mit den beiliegenden Montageschienen einen 240- oder gar 360-mm-Radiator (wenn auf optische Laufwerke verzichtet wird) hinter der Front zu montieren. 

alles

Im vorderen Bereich des Deckels bietet ein I/O-Panel die Möglichkeit, ein Headset und je zwei USB 2.0- und USB 3.0-Geräte anzuschließen. Etwas erhöht sitzen die drei Bedienelemente - Power, Reset und ein Schalter für die LED-Beleuchtung der Frontlüfter. Die Lüfterplätze im hinteren Teil des Deckels werden von einem Meshelement mit integriertem Staubfilter verdeckt. 

alles

Auch das Meshelement im Deckel kann leicht (nach dem Lösen einer einzelnen Rändelschraube) entfernt werden. Darunter lassen sich zwei 120 oder 140 mm große Lüfter montieren. Ein 140-mm-Lüfter ist bereits vormontiert. Auch im Deckel gibt es einen Radiatorplatz für einen 240- oder 280-mm-Radiator. Der Radiator wird im Gehäuseinnenraum montiert, die Lüfter zwischen Mesh und Stahlgitter.