> > > > Fractal Design Arc Mini R2 im Test

Fractal Design Arc Mini R2 im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Schon das erste Arc Mini war ein überzeugendes Micro-ATX-Gehäuse. Mit kleinen Anpassungen hat Fractal Design dafür gesorgt, dass die zweite Revision noch flexibler wird. Das Gehäuse hat geradezu mehrere Gesichter: Wer genügsame Hardware mit Luft kühlen möchte, erhält einen Mini-Tower, der dank der Kombination aus den Silent Series 2-Lüftern und der Lüftersteuerung einen angenehm leisen Betrieb zulässt. Zusätzlich werden die Festplatten und das Netzteil entkoppelt. Solange auf lange Erweiterungskarten verzichtet wird, lassen sich ganze sechs Festplatten bzw. SSDs in den regulären Laufwerkskäfigen, zwei SSDs hinter dem Mainboardtray und zwei optische Laufwerke im 5,25-Zoll-Käfig verstauen.

Aber auch High-End-Hardware kann im Arc Mini R2 gut untergebracht und luftgekühlt werden. Der obere Festplattenkäfig wird mit wenigen Handgriffen entnommen, sodass lange Grafikkarten Platz finden. Trotzdem bietet der untere Käfig noch drei Laufwerksplätze für Festplatten und SSDs. Die meisten Towerkühler können ebenfalls genutzt werden. Auf voller Drehzahl werden die drei vormontierten Lüfter zwar deutlich lauter, die Kühlleistung steigt aber auch signifikant an. Optionale Lüfterplätze in der Front, im Deckel und im Boden ermöglichen bei Bedarf sogar eine weitere Steigerung der Kühlleistung durch zusätzliche Lüfter.

Das dritte Gesicht des kleinen Arc-Modells zeigt sich bei der Nutzung als Wasserkühlungsgehäuse. Wer auf optische Laufwerke und die beiden HDD/SSD-Käfige verzichtet und nur ein oder zwei 2,5-Zoll-Laufwerke hinter dem Tray montiert, kann den Innenraum mit einem 360er- und einem 240er-Radiator ausfüllen. Zusätzlich gibt es noch die beiden 120er-Montageplätze an der Rückwand und auf dem Boden. Der geringe Abstand zwischen Deckel und Mainboard kann aber zu Problemen führen, wenn Mainboardkomponenten oder Speicherriegel zu hoch sind - ob ein Radiator im Deckel montiert werden kann, ist vom konkreten Einzelfall abgängig.

Wie bemerkenswert die Flexibilität des Arc Mini R2 ist, zeigt sich vor allem beim Blick auf die Konkurrenz. Das zum gleichen Preis erhältliche Corsair Obsidian Series 350D (zu unserem Test) ist zwar genauso ein wasserkühlungsgeeigneter Mini-Tower, bietet aber nur zwei 240er-Radiatorplätze und keinen 360er-Radiatorplatz. Außerdem lassen sich in diesem Gehäuse nur drei 3,5-Zoll-Festplatten unterbringen und eine Lüftersteuerung gibt es ebenfalls nicht. Dass das Corsairgehäuse dafür 140-mm-Frontlüfterplätze bieten kann, ist nur ein schwacher Trost. Zudem lassen sich anders als im Fractal Design-Modell auch die Laufwerke werkzeuglos montieren.

Egal was für ein Micro-ATX-System man nutzen möchte und wie es gekühlt werden soll - das Fractal Design Arc Mini R2 ist fast jeder Herausforderung gewachsen. Gleichzeitig lässt die Ausstattung kaum Wünsche offen. Wir zücken deshalb unseren Excellent-Hardware-Award.


alles

Positive Aspekte des Fractal Design Arc Mini R2:

  • flexibles Kühlsystem für Luft- und Wasserkühlung
  • vormontierte Lüfter per Lüftersteuerung in einem weiten Bereich regelbar
  • sämtliche Laufwerkskäfige können entnommen werden, flexible Innenraumnutzung
  • zwei SSD-Montageplätze hinter dem Mainboardschlitten
  • werkzeuglose Montage von Erweiterungskarten, Kabelmanagement, Staubfilter leicht zu reinigen
  • Entkopplungsmaßnahmen
  • ausreichende Platzverhältnisse für typische Komponenten

Negative Aspekte des Fractal Design Arc Mini R2:

  • keine werkzeuglose Montage der Laufwerke
  • Abstand zwischen Deckel/Mainboard knapp, bei hohen Mainboardbauteilen/Speicherriegeln Kollisionsgefahr mit Deckelradiator
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
sehr schöner Test!
Mir gefällt das Case persönlich sehr!
#2
Registriert seit: 31.12.2007
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 107
Als Besitzer des Vorgängers kann ich nur sagen das es recht sinnvolle Neuerungen/Verbesserungen sind.
#3
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13517
Ach herrlich. Hinten einen SSD und ne 2,5 Zoll Daten HDD und den Rest mit WaKü dichtkleistern :D
#4
Registriert seit: 30.04.2013

Matrose
Beiträge: 9
auf jeden Fall ein tolles Gehäuse! Nicht zuletzt wegen des besonders dicken Blechs, das verbaut wird - dafür sind 9kg für einen Mini-Tower aber auch eine Ansage. Ich finde es klasse ;)
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Kein Zubehör um optional die riesigen Lüfteröffnungen bei Nichtbenutzung verschließen zu können... und dafür 90e verlangen... Fail.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@Morrich: Dafür gibts die Definemodelle. ;)
#7
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Das ist richtig - und wenn es um den Staub geht, so lässt sich sagen, dass die vorhandenen Staubfilter sehr effektiv arbeiten, es gelangt sehr wenig bis kein Staub ins Gehäuse --> sehr gut.

Übrigens: Auch sehr dicke Radiatoren, kollidieren nicht mit Speicherriegeln oder Kühlkörpern auf dem Mainboard - dafür müssten diese schon extrem hoch sein. Da die Montagevorrichtungen praktischerweise Richtung Gehäusewand versetzt sind, lassen sich auch Topmodelle verbauen. Im Define R4 passt dagegen nur eine H100(i)-Kühlung hinein (wenn man das Mainboard glücklich wählt),, weil die Lüfter aus (nachvollziehbaren) ästhetischen Erwägungen heraus zentral eingestanzt sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!