> > > > Fractal Design Arc Mini R2 im Test

Fractal Design Arc Mini R2 im Test - Äußeres Erscheinungsbild (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

alles

Das I/O-Panel und die Bedienelemente sind gut erreichbar. Mit zwei USB 3.0-Ports und Audiobuchsen stehen die nötigsten Anschlüsse zur Verfügung. Bemerkenswert ist die Lüftersteuerung, mit der sich bis zu drei Lüfter in drei Stufen (5, 7 und 12 Volt) regeln lassen. Den größten Teil des Deckels nimmt aber ein Meshelement mit integriertem Staubfilter ein. Nach dem Lösen von zwei Rändelschrauben kann das Mesh einfach abgenommen werden.

alles

Im Deckel ist bereits ein 140-mm-Lüfter (Silent Series R2 mit maximal 1000 U/min) installiert, ein zweiter 140-mm-Lüfter kann nachgerüstet werden. Optional ist es aber auch möglich, drei 120-mm-Lüfter unter dem Deckel zu montieren. Die Lüfterplätze wurden so angeordnet, dass ein möglichst großer Abstand zum Mainboard entsteht. Wenn ein 240er- oder 360er-Radiator montiert wird, reduziert das die Gefahr von Zusammenstößen. Der vordere 120-mm-Lüfter sitzt aber praktisch im 5,25-Zoll-Laufwerkskäfig. Um einen Triple-Radiator nutzen zu können, muss dieser Käfig deshalb auch demontiert werden.

alles

Ein großes, getöntes Window ermöglicht den Blick in den Gehäuseinnenraum. Die beiden Seitenteile lassen sich dank einer Griffmulde gut handhaben und einfach mit zwei Rändelschrauben befestigen.

alles

An der Rückwand sitzt ein weiterer Silent Series 2-Lüfter im 120-mm-Format. Darüber ermöglichen zwei Schlauchdurchführungen die Nutzung einer externen Wasserkühlung. Schläuche mit einem Durchmesser von bis zu 16 mm können gut hindurchgeführt werden. Schließlich ist noch auffällig, dass es zusätzlich zu den regulären vier Erweiterungskartenslots noch einen vertikalen Slot gibt. Er ist z.B. für eine Slot-Lüftersteuerung nutzbar.

alles

In Anbetracht der überzeugenden Staubfilterlösungen für die Front- und Deckellüfter überrascht es nicht, dass es auch einen Staubfilter für das Netzteil und den optionalen Bodenlüfterplatz gibt. Der Filter kann zur Reinigung einfach nach hinten herausgezogen werden. Dicke Gummiringe an der Unterseite der Standfüße entkoppeln das Arc Mini R2 gut vom Untergrund.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
sehr schöner Test!
Mir gefällt das Case persönlich sehr!
#2
Registriert seit: 31.12.2007
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 107
Als Besitzer des Vorgängers kann ich nur sagen das es recht sinnvolle Neuerungen/Verbesserungen sind.
#3
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13523
Ach herrlich. Hinten einen SSD und ne 2,5 Zoll Daten HDD und den Rest mit WaKü dichtkleistern :D
#4
Registriert seit: 30.04.2013

Matrose
Beiträge: 9
auf jeden Fall ein tolles Gehäuse! Nicht zuletzt wegen des besonders dicken Blechs, das verbaut wird - dafür sind 9kg für einen Mini-Tower aber auch eine Ansage. Ich finde es klasse ;)
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Kein Zubehör um optional die riesigen Lüfteröffnungen bei Nichtbenutzung verschließen zu können... und dafür 90e verlangen... Fail.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@Morrich: Dafür gibts die Definemodelle. ;)
#7
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Das ist richtig - und wenn es um den Staub geht, so lässt sich sagen, dass die vorhandenen Staubfilter sehr effektiv arbeiten, es gelangt sehr wenig bis kein Staub ins Gehäuse --> sehr gut.

Übrigens: Auch sehr dicke Radiatoren, kollidieren nicht mit Speicherriegeln oder Kühlkörpern auf dem Mainboard - dafür müssten diese schon extrem hoch sein. Da die Montagevorrichtungen praktischerweise Richtung Gehäusewand versetzt sind, lassen sich auch Topmodelle verbauen. Im Define R4 passt dagegen nur eine H100(i)-Kühlung hinein (wenn man das Mainboard glücklich wählt),, weil die Lüfter aus (nachvollziehbaren) ästhetischen Erwägungen heraus zentral eingestanzt sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!