> > > > Test: Cooltek Coolcube Maxi - Kühlwürfel für Micro-ATX-Systeme

Test: Cooltek Coolcube Maxi - Kühlwürfel für Micro-ATX-Systeme

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Cooltek Coolcube Maxi - Kühlwürfel für Micro-ATX-Systeme

Scythe_Gekko_logoEin aufs Wesentliche reduziertes Aluminiumgehäuse für Micro-ATX-Mainboards - genau das möchte Cooltek mit dem Coolcube Maxi anbieten. Dank des hochwertigen Materials und des unaufgeregten Designs ist das Gehäuse absolut wohnzimmertauglich und spricht auch HTPC-Nutzer an. Pünktlich zur offiziellen Produktvorstellung bieten wir unseren Leser einen Test des edlen Kühlwürfels.

Wer die PC-Cooling-Eigenmarke Cooltek vor allem mit günstigen Stahlgehäusen verbindet, wurde von der Markteinführung des Cooltek Coolcube (zu unserem Test) überrascht. Für dieses minimalistische Mini-ITX-Gehäuse wird auf dickwandiges, gebürstetes Aluminium zurückgegriffen. Das Coolcube konkurriert direkt mit einigen Modellen von Lian Li, dabei punktet es vor allem mit einem vergleichsweise günstigen Preis. Entsprechend positiv fiel die Resonanz auf das Gehäuse aus. Cooltek möchte auf diesen Erfolg aufbauen und hat weitere Aluminiumgehäuse entwickelt, die eine ganze Coolcube-Serie begründen.

Neben das reguläre Coolcube rücken das Coolcube Mini und das Coolcube Maxi. Das Mini ist wieder ein Mini-ITX-Gehäuse, das aber anders als das Standard-Coolcube kein ATX-Netzteil aufnehmen kann und entsprechend kleiner ausfällt. Zur Stromversorgung der Hardware dient wahlweise ein SFX-Netzteil oder ein externes Netzteil. Das Coolcube Maxi ist hingegen das erste Micro-ATX-Modell der Serie und fällt entsprechend deutlich größer aus als die beiden anderen Modelle.

alles

Das Gruppenbild von Cooltek zeigt von links nach rechts: Coolcube Mini, Coolcube und Coolcube Maxi.

Wir haben noch vor der eigentlichen Produktvorstellung ein Sample des Coolcube Maxi erhalten und können pünktlich zum Launch unseren Hardwareluxx-Test des Gehäuses anbieten. Für das Coolcube Maxi bleibt Cooltek der Linie des regulären Coolcubes treu. Auch das große Modell besteht ganz aus dickwandigem Aluminium und zeigt sich in schlichter, aber edler Form. Eine puristische Ausstattung ermöglicht ein kleines Gehäusevolumen, ein geringes Gewicht und einen moderaten Verkaufspreis. Einschränken muss man sich dafür aber bei den Laufwerksplätzen und dem Kühlsystem. Komfortmerkmale wie Staubfilter und Kabelmanagement sollte man gleich gar nicht erst erwarten.

Als Aluminiumcube für Micro-ATX-Gehäuse greift das Coolcube Maxi vor allem ein Gehäuse an - Lian Lis PC-V355. Das aktuelle Modell der beliebten PC-V350er-Serie wird vom Neuling zumindest schon einmal beim Preis abgehängt. Während das PC-V355 aktuell für etwas mehr als 100 Euro verkauft wird, liegt die UVP des Coolcube Maxi bei nur 69,99 Euro.

alles

Angesichts der günstigen Verkaufspreises überrascht es nicht, dass nur das wichtigste Zubehör mitgeliefert wird. Neben der knapp gehaltenenen, aber verständlichen Einbauanleitung liegen einige Kabelbinder und das Montagematerial bei. Die Standfüße liegen lose bei und müssen erst noch an das Coolcube Maxi geschraubt werden.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Cooltek Coolcube Maxi
Bezeichnung: Cooltek Coolcube Maxi
Material: Aluminium
Maße: 238 x 280 x 278 mm
Formfaktor: Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 3,5 Zoll (intern) oder 2x 3,5 Zoll und 1x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 80 mm (Rückseite, optional)
Gewicht: ca. 2 kg
Preis: 69,99 Euro (UVP), Verkaufsstart am 22.05.2013