> > > > Test: Chieftec DRAGON SERIE DX-02B - Full-Tower in der Tradition des CS-601?

Test: Chieftec DRAGON SERIE DX-02B - Full-Tower in der Tradition des CS-601? - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i3-530 @ 2,93 GHz
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Gigabyte GA-H55M-USB3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: Western Digital Raptor 74 GB
Grafikkarte: -
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand herunter getaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

Beurteilung der Temperaturen:

Unser passives Testsystem setzt sich zwar nicht aus aktueller High-End-Hardware zusammen, zeigt aber gut die Stärken und Schwächen der Gehäusekühlung auf.

Für das Chieftec DX-02B wurden die Temperaturen einmal mit und einmal ohne zugeschalteten 200-mm-Deckellüftern gemessen. Sind die beiden großen Lüfter ausgeschaltet, erreichen die Front- und der Rückwandlüfter eine zumindest befriedigende Kühlleistung. Die Temperaturen liegen (abgesehen von der HDD-Temperatur) etwa auf dem Level des Xigmatek Talons, eines typischen Midi-Towers mit moderater Kühlleistung. Bei zugeschalteten Deckellüftern (Setting High) werden hingegen viel niedrigere CPU- und Mainboardtemperaturen erreicht, die dann deutlich näher an den Temperaturen des herausragend gut kühlenden NZXT Phantom 630 liegen.

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Die Kehrseite der Deckellüfter ist allerdings die Geräuschentwicklung. Laufen die Deckellüfter auf voller Drehzahl, werden sehr hohe 49,3 dB(A) erreicht. Dieser Messwert liegt deutlich über allem, was wir in letzter Zeit gemessen haben. Bei unserem Sample hatten wir das Pech, dass einer der Deckellüfter selbst heruntergeregelt ein deutlich hörbares Lüfterklackern von sich gab - dabei kann es sich aber auch nur um einen Einzelfall handeln. Wirklich erträglich wurde die Geräuschkulisse der Gehäuselüfter erst, wenn die Deckellüfter ausgeschaltet wurden und nur die drei 120-mm-Lüfter liefen. Dann war nur noch ein verhaltenes Luftrauschen zu hören, das nicht mehr störend wirkte.

Weitere Messungen in der Übersicht:

Wir messen die maximale Höhe des Prozessorkühlers, die maximale Grafikkartenlänge und den Abstand zwischen Tray und Seitenteil mithilfe eines handelsüblichen Zollstocks. Für die Messung der Materialstärke messen wir mit einer Mikrometerschraube die Dicke des Seitenteils. Ergänzend berücksichtigen wir vorhandene Hersteller- bzw. Händlerangaben. Trotzdem können wir Messungenauigkeiten nicht ausschließen. Die Werte können zwar als Orientierung dienen, sind speziell bei den ersten drei Messungen aber nicht mm-genau.

Höhe Prozessorkühler:

Im DX-02B können bis zu 17 cm hohe Towerkühler verbaut werden. Für die überwiegende Mehrheit der aktuellen Tower-Kühler ist das ausreichend. Auch unser 159 mm hoher Scythe Yasya ließ sich problemlos verbauen.

Grafikkartenlänge:

Chieftec hat auf modulare Festplattenkäfige verzichtet. Dank der beachtlichen Tiefe des E-ATX-Gehäuses ist aber auch mit HDD-Käfig genug Platz für überlange Grafikkarten vorhanden.

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Der Abstand zwischen Tray und Seitenteil fällt mit 1 cm sehr knapp aus. Nur dank der Wölbung des Seitenteils können überhaupt dickere Kabelstränge verlegt werden.

Materialstärke:

Chieftec gibt eine Materialstärke von 0,8 mm an. Zumindest für die Seitenteile gilt das unseren Messungen zufolge nicht. Die Mikrometerschraube zeigt nur eine Dicke von etwa 0,55 mm an.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 11.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 92
Fazit vielleicht Linksbündig schreiben :)
#2
customavatars/avatar30165_1.gif
Registriert seit: 22.11.2005
Randpolen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2493
Ich verbaue lieber weiter die alten CS601 als dieses Ding da. Auf die alten Chieftecs kann man sich zur Not draufstellen, das hier getestete Modell scheint mir da weit weniger belastbar. Die Optik und Haptik eines CS601 ist selbst nach über einem Jahrzeht wo das Teil am Markt ist, noch über alles erhaben. Den konnte man auch im Büro verwenden ohne an Seriösität zu verlieren. Bei dieser Neuinterpretation hier ist der Lack sprichwörtlich dafür ziemlich schnell ab, von der gewöhnungsbedürftigen klickibunti Plastik Optik ganz zu schweigen... Chieftec hätte wohl lieber an einem behutsamen Update des CS601 arbeiten sollen um das Gehäuse mit USB3.0 und entkoppelten Festplatten Fit für das Jahr 2013 zu machen, als dieses komische neue Plastemonster. :) Immerhin gabs bei Chieftec schon vor langer Zeit quer montierte Festplattenkäfige, warum ist man davon wieder abgerückt?
#3
customavatars/avatar86416_1.gif
Registriert seit: 04.03.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4808
Zitat Keksonator;20307741
Ich verbaue lieber weiter die alten CS601 als dieses Ding da. Auf die alten Chieftecs kann man sich zur Not draufstellen, das hier getestete Modell scheint mir da weit weniger belastbar. Die Optik und Haptik eines CS601 ist selbst nach über einem Jahrzeht wo das Teil am Markt ist, noch über alles erhaben. Den konnte man auch im Büro verwenden ohne an Seriösität zu verlieren. Bei dieser Neuinterpretation hier ist der Lack sprichwörtlich dafür ziemlich schnell ab, von der gewöhnungsbedürftigen klickibunti Plastik Optik ganz zu schweigen... Chieftec hätte wohl lieber an einem behutsamen Update des CS601 arbeiten sollen um das Gehäuse mit USB3.0 und entkoppelten Festplatten Fit für das Jahr 2013 zu machen, als dieses komische neue Plastemonster. :) Immerhin gabs bei Chieftec schon vor langer Zeit quer montierte Festplattenkäfige, warum ist man davon wieder abgerückt?


Ja, sehe ich genau so. Eine richtige Neuauflage wäre super...
#4
Registriert seit: 21.03.2006
Allgäu
Korvettenkapitän
Beiträge: 2306
quer montierte festplattenkäfige sind nicht der weisheit letzter schluss.
ich hatte das mesh von CT, mit quer montierten käfigen. hat bei vollbelegung mit HDDs mühe gemacht, die seitentüre zu schliessen, da ein ziemlicher kabelsalet im weg war.
#5
customavatars/avatar42671_1.gif
Registriert seit: 08.07.2006
Regensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
Ebenfalls! Muss mich meinen Vorrednern anschließen! Ich kann nicht verstehen, weshalb die meißten Gehäusehersteller andauernd auf dieses futuristische Design gehen müssen. Es ist ja in Ordnung wenn es diese "Kindischen" Gehäuse gibt, jedoch denke ich, dass mit schlichter Eleganz mehr Leute angesprochen werden könnten. Mein Favorit ist ganz klar momentan das Lian Li PC-A77FB
#6
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1852
Das Window ist ja eher ne Schiesscharte oder.....
#7
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Mein erster Gedanke... hässlich!

Die Seitenteile gehen mal gar nicht und diese billigen Plastikfronten ständig...

Schließe mich da meinen Vorrednern an.

Nur 1x USB 3.0 ist einer verschenkt und wozu braucht man noch 2.0 vorne wenn man 3.0 haben kann?

Mal ganz ehrlich, für 100 taken kaufe ich da aber ein anderes Gehäuse...

Mfg Bimbo385
#8
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
das design ist vieleicht geschmackssache aber der innere aufbau überzeugt mich nicht. chieftec hat ganz klar den trend verpennt. meine fractals r2/r3 haben alles was ich brauche und besser gelöst
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!