> > > > Test: Xigmatek Talon - Xigmatek fährt die Krallen aus

Test: Xigmatek Talon - Xigmatek fährt die Krallen aus

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Xigmatek Talon - Xigmatek fährt die Krallen aus

Scythe_Gekko_logo

Xigmatek hat mit dem Talon das erste Modell aus der neuen Stealth-Serie auf den Markt gebracht. Für den Midi-Tower wurden laut Hersteller aktuelle Designs der Luftfahrt- und Automobilindustrie aufgenommen und so ein eigenständiges Erscheinungsbild realisiert. Besonders markant ist dabei die Neigung des Gehäuses um 2,5 Grad. Das englische Talon kann mit "Kralle" übersetzt werden. In unserem Test wollen wir herausfinden, ob Xigmatek wirklich die Krallen ausfährt und ob das Talon die Konkurrenz düpieren kann.

Xigmatek hat sich vor allem mit günstigen, aber trotzdem solide ausgestatteten Gehäusen einen Namen gemacht. Auf Hardwareluxx haben wir zuletzt mit dem Asgard 381 einen Midi-Tower getestet, der dieser Philosophie folgt. Das Gehäuse kostet nur rund 45 Euro, dürfte aber für viele Nutzer ausreichend Platz und eine zweckdienliche Ausstattung bieten. Ein Blick auf das Preisgefüge der Xigmatek-Gehäuse veranschaulicht besonders gut, wie das Portfolio des taiwanesischen Unternehmens ausgerichtet ist. Mit dem großen HPTX-Modell Elysium ist nur ein Modell deutlich teurer als 100 Euro. Ein weiteres Modell, der Aluminium-Cube Gigas, ist für rund 100 Euro zu haben. Alle anderen Modelle sind hingegen deutlich günstiger.

Der neue Midi-Tower Talon kostet jedoch knapp 100 Euro. Für Xigmatek-Verhältnisse ist dieses Gehäuse also geradezu ein Premium-Produkt. Dabei leuchtet beim ersten Blick auf die Spezifikationen nicht gleich ein, wie sich der Aufpreis gegenüber anderen Midi-Towern des Unternehmens erklärt. Die Zahl der Laufwerksplätze liegt auf normalem Niveau, die werkseitige Lüfterbestückung ist mit einem 140- und einem 200-mm-Modell auch nicht besonders auffällig. Wirft man einen Blick in den Gehäuseinnenraum, fallen zwar nützliche werkzeuglose Montagemechanismen für Erweiterungskarten, optische Laufwerke und 3,5-Zoll-Festplatten, ein modularer HDD-Käfig sowie die sinnvoll angeordneten Durchführungen für das Kabelmanagement auf, größere Überraschungen gibt es aber nicht. Etwas ernüchternd fällt schließlich der Vergleich mit einem der aktuell wohl beliebtesten Xigmatek-Modelle, dem Midgard II (zu unserem Test), aus. Obwohl dieser Midi-Tower etwa 30 Euro günstiger ist, bietet er anders als das Talon Features wie ein Hot-Swap-Dock und eine Lüftersteuerung.  

Womit rechtfertigt Xigmatek also den Verkaufspreis des ersten Modells aus der Stealth-Serie? Es ist vor allem das innovative Design, das den Aufpreis gegenüber bisherigen Midi-Towern des Unternehmens erklären soll. Passend zum Serien-Namen erinnert das Talon an Stealth-Flugzeuge, greift gleichzeitig aber auch Designelemente aus dem Automobilbereich auf. Ungewöhnlich ist vor allem die keilförmige Gestaltung des Unterbaus - das Gehäuse wird dadurch um 2,5 Grad nach vorne geneigt. Das passt nicht nur zum Design, sondern soll auch noch einen praktischen Nutzen haben, denn die natürliche Konvektion wird laut Xigmatek durch die Neigung unterstützt. Auffällige Designelemente sind weiterhin das Window und die ungewöhnliche Deckelabdeckung in Rauchglasoptik. Abgerundet wird das Erscheinungsbild des Talon durch das beleuchtete Firmenlogo im Deckel und die matte Oberflächenbeschichtung der Front und des Deckels ("Leather-Touch-Oberfläche").

Xigmatek hat ohne jeden Zweifel beim Design des Talons einen bemerkenswerten Aufwand betrieben. In unserem Test wird jedoch die Praxistauglichkeit des Gehäuses im Vordergrund stehen.

Im Vorfeld unseres Tests haben wir das Xigmatek Talon bereits in einem ausgepackt & angefasst-Video vorgestellt:

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.

alles

Der Lieferumfang des Talons ist umfangreich. Es wird nicht nur eine Bedienungsanleitung und das in beschriftete Tütchen einsortierte Montagematerial mitgeschickt, sondern zusätzlich einige schwarze Kabelbinder, eine Stealth-Blende für ein optisches Laufwerk sowie Schubladen für 2,5-Zoll-Laufwerke.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Xigmatek Talon
Bezeichnung: Xigmatek Talon
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 220 (B) x 553 (H) x 561 (T) mm 
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 5,25 Zoll (extern), bis zu 8x 3,5 oder 2,5 Zoll (intern, oberer Laufwerkskäfig zum reinen 2,5-Zoll-Käfig umbaubar bzw. entfernbar)
Lüfter: 1x 200 oder 2x 120 mm (Front, 1x 200 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückseite, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 200 oder 2x 90/120/140 mm (Deckel, optional), 1 x 120/140 (Boden, optional)
Gewicht: ca. 8,7 kg
Preis: 99,90 Euro