NZXT LeXa

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innenleben (2)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An der Gehäuserückseite ist ein weiterer 120-mm-Lüfter positioniert, der die warme Luft aus dem Gehäuse herausziehen soll. Um den Innenraum des Gehäuses passend in Szene zu setzten, leuchtet er blau. Auch bei diesem Lüfter sucht man einen 3-Pin-Anschluss vergeblich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Damit ist es aber noch nicht genug an Lüftern, denn auch in der Seitenwand hat NZXT einen 120-mm-Lüfter verbaut, der blau leuchtet. Somit steht einer guten Belüftung des Innenraums nichts mehr im Wege. Auch hier besitzt der Lüfter aber wieder nur einen Molex-Anschluss, so dass man einen Adapter braucht, bevor man ihn in der Geschwindigkeit regeln kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch zur Befestigung von Steckkarten werden bei NZXT keine Schrauben benötigt. Zum Einbau der Karten wird die gesamte Halteschiene aufgeklappt. Nach dem Einbau wird sie einfach wieder zugeklappt. In der Praxis hatten wir mit diesem Systeme keinerlei Probleme.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

LAN-Parties sind in. Wer seinen PC Wochenende für Wochenende in eine andere Halle transportiert, möchte diesen auch gerne komfortabel mitnehmen. Aus diesem Grund legt NZXT seinem LeXa-Gehäuse ein Tragesystem bei. Zusammen mit dem leichten Grundgewicht des Gehäuses kann man seinen PC so sehr komfortabel transportieren. Um Kleinteile zu mitzunehmen besitzt das System eine Tasche, in der die wichtigsten Kleinteile Platz finden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Verschlossen wird das Tragesystem mit zwei Klickverschlüssen. Damit die Plastikschnallen nicht das Gehäuse verkratzen, kann man eine kleine Stoffabdeckung über sie stülpen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch mit eingebautem System macht das Gehäuse einen guten Eindruck. Sogar einen Maxi-Lüfter wie den XP-120 von Thermalright konnten wir verwenden. Aufgrund der zahlreichen Lüfter empfiehlt es sich aber diese ein wenig zu drosseln. Aufgrund der durchdachten Befestigung der Laufwerke und Steckkarten geht der Einbau des Rechners schnell von der Hand.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Besonders im Dunklen weiß das Gehäuse ein weiteres Mal zu gefallen, denn aufgrund des zahlreichen blauen Lüftern erstrahlt der Innenraum in schickem Blau. Zusammen mit dem blau leuchtenden Display und Ausrufezeichen auf der Front ensteht so ein sehr gefälliger Eindruck.

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit einem abschließenden Fazit.