NZXT LeXa

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innenleben (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf den ersten Blick wirkt das Innenleben des Gehäuses aufgeräumt und unterscheidet sich nicht zu sehr von anderen Miditowern.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Rahmen für die 5,25-Zoll-Laufwerke ist massiv gefertigt und macht einen sehr robusten Eindruck, das Gleiche gilt auch für die zwei externen 3,5-Zoll-Schächte. Hier kann das Gehäuse den negativen Eindruck der Plastikklappe ein wenig revidieren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unter den externen Schächten befindet sich der Halterahmen für insgesamt fünf Festplatten. Dieser ist, wie heutzutage üblich um 90° gedreht, so dass man die Festplatten schnell und komfortabel installieren kann. Das Schienen-Befestigungssystem funtkioniert dabei einwandfrei. Durch den in der Front integrierten 120-mm-Lüfter ist es kein Problem, den Festplatten-Rahmen voll zu bestücken, denn die Datenspeicher werden gut gekühlt.

Die Verarbeitung des Innenraums ist dabei die ganzen Zeit über jeden Zweifel erhaben. Alles ist aus massivem Aluminum gefertigt und scharfe Kanten sucht man vergeblich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit dem Deckel ist ein 80-mm-Lüfter verschraubt, der die warme Luft aus dem Gehäuse heraussaugt. Schade ist es, dass der Lüfter direkt mit dem Gehäuse verschraubt ist und somit seine Vibrationen direkt an das Gehäuse weitergibt. Zusätzlich fällt störend auf, dass der Lüfter nicht über ein 3-Pin-Anschluss verfügt, mit dem man ihn an eine Lüftersteuerung, oder direkt an das Motherbaord anschließen kann. Ein Netzteil mit integrierter Lüftersteuerung für Gehäuselüfter mit Molex-Steckern ist also empfehlenswert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Boden des Gehäuses befindet sich eine weitere Befestigungsstelle, wo man optional einen weiteren 80-mm-Lüfter installieren kann. Da das Gehäuse aufgrund seines Grund-Outfits auf „Stelzen“ steht, gibt es in diesem Fall auch keine Probleme mit der Frischluftversorgung im inneren. Damit der Innenraum nicht unnötig im Staub versinkt, ist ein entsprechender Schutz bereits integriert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die gut verpackten Temperatursensoren liefern die Werte für das auf der Front verbaute Dispaly. Sie können im Innenraum beliebig positioniert werden.

Auch auf der nächsten Seite geht es noch einmal um das Innenleben des Gehäuses