> > > > silentmaxx ST-11 Pro

silentmaxx ST-11 Pro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Test und Fazit

In ein Silent-System kommt nur selten eine High-End-CPU, die schwer zu kühlen ist. Interessanter ist der Einsatz eines leisen Prozessors, um das Gehäuse wirklich auf minimale Lautstärke zu trimmen. Verbaut wurde deshalb für diesen Test ein Pentium-M mit Adapter auf einem ASUS P4GD1 und eine passive Grafikkarte, da eine aktuelle Grafikkarte meist einen viel zu lauten Kühler hat. Man sollte also unbedingt einen leisen Kühler auf seine Grafikkarte bauen, wenn man einen Silent-Rechner bauen möchte - ein paar Tipps haben wir in der Ausgabe 01/2006, in der wir Silent-Grafikkartenkühlkörper getestet haben.

Zwar wird der Geräuschpegel durch die Dämmmatten gesenkt, doch aktuelle Grafikkarten übertönen oftmals mit surrendem Lüfter den CPU-Kühler. Für das Betriebssystem wurde eine 80GB S-ATA Festplatte von Hitachi mit 7.200 U/min im HD-Silencer verbaut, welche im Betrieb auch hörbar leiser wurde. Das verwendete Netzteil gehörte nicht zu den leisesten, ein OCZ PowerStream 520W. Dennoch sind wir überrascht, wie leise das System war. Die Temperatur ist zwar bedingt duch die Lüftersteuerung und Dämmmatten im Vergleich zu einem normalen Gehäuse etwas angestiegen, doch das nimmt man für einen Silent-Betrieb dafür gern in Kauf. Was sind schon ein paar Grad CPU-Temperatur mehr im unbedenklichen Bereich im Vergleich zu deutlich weniger Lärm.

Unsere Lösung kann man natürlich noch verbessern: Ein pasives 400W-Netzteil reicht für unseren Rechner allemal aus, Silentmaxx bietet hier beispielsweise das FANLESS 400W an. Um die Luftzirkulation zu verbessern kann man mit der beigelegten Lüftersteuerung alle Lüfter unter niedrigen Drehzahlen laufen lassen. Silent-Lüfter wie die Silentmaxx Silent-Fan-Modelle bieten sich hierfür an. Zusammen mit einem Silent-CPU-Kühler (siehe Heft 01/2006: 18 Kühlkörper im Test) oder den bereits genannten leisen Grafikkarten-Kühlkörpern ist der surrende, nervige Rechner Geschichte.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Insgesamt ist das ST-11 Pro sehr gut verarbeitet und bietet zahlreiche Features. Die Hardware lässt sich sehr einfach und bequem einbauen. Das Gehäuse kann beidseitig einfach geöffnet und verschlossen werden und das Kühlsystem ist sehr gut durchdacht und sorgt zusammen mit der Dämmung für ein geringeres Geräusch. Nicht nur dadurch, sondern auch durch die gelungene Optik, ist es sowohl für das Wohnzimmer als auch für den Arbeitsplatz sehr gut geeignet. Die Optik ist modern gestaltet und mit der blauen Beleuchtung sorgt es für einen besonderen Blickfang.

Für 149,95 Euro ist es bei Silentmaxx.de erhältlich und auf jeden Fall eine Überlegung wert. Kleinere Abstriche muss man bei einem derartigen Gehäuse natürlich auch machen, denn es ist konsequent auf den Silent-Betrieb getrimmt. Komplett schraubenlos ist es nicht, die Montage des Rechners dauert dadurch etwas länger. Die Verarbeitung ist hochwertig, aber natürlich ist das Gewicht aufgrund des Stahlblech-Gehäuses und der Dämmmatten sehr hoch. Aber derartige Punkte wird man wohl verschmerzen können und sofort vergessen, wenn man das Gehäuse das erste mal anschaltet - und fast nichts hört.

Zu seiner Bestellung sollte man gleich noch etwas hinzufügen: Die Silentmaxx 120-mm-Lüfter und der HD-silencer in diesem Artikel ist nicht im Lieferumfang enthalten, sollte aber mitbestellt werden, da man nur so ein wirklich rundum leises Gehäuse erhält.

Weitere Links: