> > > > silentmaxx ST-11 Pro

silentmaxx ST-11 Pro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Innere Eindrücke

Wie bereits erwähnt, dienen die Griffe an den Seiten zum Öffnen und Schließen der Abdeckungen. Zieht man diese nach außen, so kann die Seitenwand nach unten geklappt werden. Zunächst öffneten wir das Gehäuse links.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Sofort fallen die Dämmmatten auf, die dazu dienen den Schall zu schlucken, der von Lüftern im Inneren ausgeht. Dadurch kann der Geräuschpegel hörbar gesenkt werden, obwohl die Geräuschquellen gar nicht abgestellt werden. Die Matten bringen allerdings nur dann wirklich etwas, wenn man auch auf leisere Lüfter gesetzt hat: Einen lauten Propeller können sie natürlich auch nicht leise stellen.

Darüber hinaus ist auch eine Schiene mit Montagevorrichtung für einen Lüfter aufzufinden, die auch schon bei anderen Gehäusen zum Einsatz kam. Dieser Lüfter sorgt insbesondere für Belüftung der Grafikkarte. Auch an die Rückseite kann ein 80-mm-Lüfter montiert werden, um die warme Luft aus dem Gehäuse zu blasen.

Zu den sechs externen Laufwerkschächten, findet man noch drei interne 5,25“ und einen internen 3,5“ Schacht zur Montage von Festplatten. Die 5,25“ Schächte sind für Festplattenkühler, wie dem mitgelieferten silentmaxx HD-silencer, vorgesehen. Vor diesen Schächten ist ein Lüfterloch für einen 120mm Lüfter, den man zur besseren Kühlung der Festplatten nachrüsten kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die gesamte Front kann abgezogen werden, was zur Montage des Lüfters erforderlich ist. Zu sehen ist, dass man nicht unbedingt einen 120-mm-Lüfter verwenden muss, sondern auch optional ein 80-mm-Lüfter verbaut werden kann.

Sehr genial ist die Konstruktion des Gehäuses durch die Möglichkeit, auch die rechte Gehäuseseite aufzuklappen:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Öffnet man die rechte Seitenwand, so klappt auch der Mainboardschlitten samt Slotblenden nach unten. Auch auf dieser Seite sind wieder Dämmmatten zu finden, die hauptsächlich Geräusche der Laufwerke zurückhalten sollen. Hier lassen sich nun entspannt das Mainboard, Grafikkarten, CPU und Speicher einsetzen und dann einfach in das Gehäuse zurückklappen. Die Montage wird so deutlich erleichtert, als wenn man im Gehäuse das Mainboard einsetzen müsste.

Auf der nächsten Seite nehmen wir den Einbau der Lüfter vor.