> > > > Test: Rasurbo Matr-X - Dock im Deckel

Test: Rasurbo Matr-X - Dock im Deckel - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

alles

Der obere HDD-Käfig kann nach dem Drücken von zwei Laschen entnommen werden. So lässt sich schnell Platz für lange Erweiterungskarten schaffen. Allerdings muss man auch auf drei von sechs 2,5- bzw. 3,5-Zoll-Laufwerksplätzen verzichten. 3,5-Zoll-Festplatten können einfach werkzeuglos in die Schubladen geklemmt werden, dünne Gummiringe sollen sie entkoppeln. 2,5-Zoll-Laufwerke müssen hingegen verschraubt werden. Für optische Laufwerke gibt es hingegen wiederum eine werkzeugfreie Montageform mit seitlichen Kunstoffhalterungen.

alles

Der Mainboardschlitten bietet sowohl Aussparungen für die Montage von CPU-Kühlern mit Backplate als auch für Kabelmanagemnt. Diese Öffnungen haben eine Einfassung aus Gummi, dank der die Kabel vor Beschädigungen geschützt sein sollten. Der Platz zwischen Tray und Seitenteil fällt beim Matr-X knapp aus, mit etwas Mühe lassen sich aber auch dickere Kabelstränge verlegen.

alles

Unsere Erfahrungen beim Einbau des Testsystems bestätigen, dass das Kabelmanagement zwar nicht hervorragend, aber allemal ausreichend gelöst wurde. Ein aufgeräumtes Erscheinungsbild lässt sich durchaus realisieren. Auch die Montage der einzelnen Komponenten war unproblematisch, die werkzeuglosen Montagemechanismen für die Festplatten und die Erweiterungskarten haben sich bewährt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Ui, warum sind die meisten Fotos so unscharf? Da bekommt man ja Kopfschmerzen.
Das Plastik sieht sehr billig aus auf den Bildern. Die Front ist ganz nett, aber den Deckel und die Seitenteile sehen komisch aus.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
@Peter Ebdon: Vielleicht bin ich da nicht ausreichend sensibel, aber mir ist nicht aufgefallen, dass die Fotos unscharf wären. Kannst du bitte besonders auffällige Beispiele nennen?
#3
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Die sehen alle irgendwie verwaschen aus. ganz schlimm finde ich die Nr. 6 und Nr. 15.
Ok, im Vergleich zu vorherigen Tests (Nanoxia bspw) ist da kaum bin kein Unterschied. Aber verglichen zu anderen HW-Seiten sind die Bilder recht unscharf.
Kann auch was mit der Runterrechnung zu tun haben. Ich weiß ja nicht in welcher Qualität die fotografiert werden.
#4
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Die Fotos sehen gut aus Redphil ;)

Davon mal abgesehen, schön geschrieben :)
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Ich habe mir die Bilder jetzt nochmal in der Gallerie angesehen. Was mir auffällt: wenn ich im Browser etwas zoome, werden die Bilder wirklich sehr schnell verwaschen. Die Originale sind bei bildschirmfüllender Darstellung hingegen ok. Würde deshalb vermuten, dass das Problem bei dir von einer Kombination aus Zoom-Stufe im Browser und dem Runterrechnen der Gallerie herrührt.
#6
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
So was hab ich mir schon gedacht. Ihr habt ja sicher keine Tomaten auf den Augen. :)

FullHD verwöhnt eben schnell. Ich will nicht wissen wie es nach der Benutzung eines Retina Display ist. Dann sieht man überall nur noch Pixel. :eek::banana:
#7
Registriert seit: 04.10.2012

Matrose
Beiträge: 13
Gott, ist der hässlich!
#8
Registriert seit: 18.09.2011

Gefreiter
Beiträge: 57
"und je zwei USB-3.0- und USB-2.0-Ports"

Hmm, ich sehe da nur 3 von den 4 publizierten USB-Ports...

Sind das nur Beispielbilder oder welche von dem Getesteten Case?

cu, stephan
#9
Registriert seit: 06.02.2009
127.0.0.1
Bootsmann
Beiträge: 556
Ich frage mich, ob es überhaupt noch Sinn macht, sich dem Aufwand zu stellen und Gehäuse zu testen, die eigentlich irgendwie immer wieder gleich sind. Das erinnert ein bißchen an die Zeit vor ca. 10 Jahren, wo die Chieftec Dragon Gehäuse die Basis für viele andere Gehäuse anderer Hersteller bildeten.
#10
Registriert seit: 18.12.2008

Matrose
Beiträge: 24
Wie soll es nicht Sinn machen? HDD-Vibrationsdämpfung, Qualität der mitgelieferten Lüfter usw. erfährt man nicht vom Hersteller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!