> > > > Enermax Blue Viper CS-718-S

Enermax Blue Viper CS-718-S

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Enermax Blue Viper CS-718-S - Äußere Features (3)

Die beiden Seitenteil bieten nur Standardkost. Fenster, die einen Einblick auf die verbaute Hardware gestatten sind nicht vorhanden. Aber wie in der Einleitung bereits erwähnt, gibt es auf der Homepage von Enermax bereits ein Modell mit einer Seitentür aus Mesh-Gitter.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Interessant wird es hingegen wieder auf der Rückseite. Hier finden wir die ersten Unterschiede zu einem Standardcase. Oben das vorinstallierte Temperaturgeregelte 460 Watt Netzteil mit verstellbarer Blende, die seperat angeschraubt wird und darunter der umgestaltete Bereich. Ganz unten sehen wir einen 120mm-Lüfter, das ATX-Mainboard wird über Kopf eingebaut, deshalb sind die PCI-Steckplätze "oben" zu finden und die ATX-Blende ganz unten neben dem Lüfter. Weitere Luftauslässe befinden sich auf der linken Seite. Damit ist auch klar : Wenn das Gehäuse links geöffnet wird, sieht man nur die Rückseite des Mainboard-Trays. Zum Bestücken des Gehäuses muß also die rechte Seite geöffnet werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Öffnen der Seitenteile geht schraubenlos vor sich, die Plastikclips müssen lediglich entgegengesetzt der Pfeilrichtung gedrückt werden und damit kann man die Seitenteil dann abnehmen. Nicht wundern, dies ist teilweise recht schwer, sodas man im ersten Moment denkt, die Tür ist vielleicht abgeschlossen. Bei unserem Modell war beim ersten Öffnen erheblicher Kraftaufwand nötig, um die Seitenteile zu entfernen. Einmal geöffnet gehts beim nächsten mal ein wenig leichter.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier die, wenn der nötige Platz fehlt, einklappbaren Füße, die einen sicheren Stand gewährleisten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zu den inneren Features.