> > > > Test: Chieftec LF-01B - Vollausstattung zum kleinen Preis?

Test: Chieftec LF-01B - Vollausstattung zum kleinen Preis? - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Chieftec möchte mit dem LF-01B ein gut ausgestattetes Gamer-Gehäuse mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. Dieses Vorhaben geht auf den ersten Blick auf - bei genauerem Hinsehen zeigen sich aber auch einige Schwächen.

Die fünf vormontierten, schnelldrehenden Lüfter sorgen für hohe Kühlleistung, das Gehäuse sollte also auch abwärmeintensiven Gamer-Komponenten gewachsen sein. Trotz der vorhandenen Lüftersteuerungen ist das LF-01B aber nicht für sensiblere Naturen geeignet. Die Lüfter lassen sich einfach nicht weit genug herunterregeln, zumal nur vier von fünf Lüftern geregelt werden können. Außerdem fehlt jede Entkopplung für Netzteil, Festplatten und Gehäuse insgesamt.

Ähnlich zweischneidig wie das Kühlsystem fällt die Gestaltung der Materialstärke aus. Der Midi-Tower ist für ein Stahl-Gehäuse zwar leicht und damit gut transportabel, das LF-01B ist aber bei weitem nicht so robust wie manch älteres Chieftec-Gehäuse.

Rundum gelungen ist das I/O-Panel, das u.a. zweimal USB 3.0 und sogar ein Hot-Swap-Dock bietet. Weniger überzeugt die Gestaltung des Kabelmanagements. Wegen der geringen Gehäusebreite ist hinter dem Mainboardschlitten kaum Platz, dickere Kabel lassen sich dort nicht verlegen. Die Zahl der Laufwerksplätze ist nicht gerade opulent, sollte für die meisten Anwender aber ausreichen. Erfreulich sind werkzeuglose Montagemechanismen für optische Laufwerke und die 3,5-Zoll-Festplatten.

Mit einem Verkaufspreis von etwa 70 Euro platziert Chieftec das LF-01B in einem besonders umkämpften Segment des Gehäusemarktes. Hier tummeln sich etliche starke Konkurrenzprodukte. Zu einem vergleichbaren Preis gibt es z.B. Xigmateks Midgard II (zu unserem Test) oder auch Corsairs Carbide Series 300R (zu unserem Test). Diese beiden Gehäuse bieten ähnlich viele Lüfterplätze, werden allerdings nur mit zwei vormontierten Lüftern ausgeliefert. Xigmatek beschreitet ansonsten einen ähnlichen Weg wie Chieftec und versucht eine möglichst umfangreiche Ausstattung zu bieten - u.a. auch mit Hot-Swap-Dock und Lüftersteuerung. Das Carbide Series 300R wurde in Bezug auf die Ausstattung etwas stärker beschnitten. Dafür punktet es bei der Verarbeitung und mit dem besten Kabelmanagement der drei Modelle.

Das Chieftec LF-01B bietet eine erfreulich umfangreiche Ausstattung zu einem moderaten Preis. Den Vorzügen des Gehäuses stehen aber auch einige Kritikpunkte entgegen. Interessant ist der Midi-Tower vor allem für Nutzer, die ein Gehäuse mit werkseitig guter Kühlleistung und den gebotenen Ausstattungsmerkmalen suchen und dafür nicht mehr als 80 Euro ausgeben wollen.

Positive Aspekte des Chieftec LF-01B:

  • fünf vormontierte 120-mm-Lüfter sorgen für hohe Kühlleistung
  • drei optionale Lüfterplätze, Schlauchdurchführungen, Lüftersteuerung für vier Lüfter
  • werkzeuglose Montage von Laufwerken und Erweiterungskarten
  • I/O-Panel mit USB 3.0 und SATA-Hot-Swap-Dock
  • schwarze Innenraumlackierung
  • viel Platz für Erweiterungskarten dank flexiblem VGA-Kartenhalterungslüfter

Negative Aspekte des Chieftec LF-01B:

  • geringe Materialstärke
  • Lüfter selbst heruntergeregelt zu laut, mehr Lüfter als Kanäle an beiden Lüftersteuerungen
  • keine Entkopplung von Gehäuse, HDDs und Netzteil
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 16.05.2012

Obergefreiter
Beiträge: 124
Ich weíß auch nicht warum man 5 Lüfter nehmen muss, vorallem wenn man nicht alle Regeln kann. Zwei oder drei Lüfter hätten doch gereicht. Oben einer, vorne und hinten einer.
#3
customavatars/avatar107976_1.gif
Registriert seit: 04.02.2009
Hannover
Otaku :)
Beiträge: 2326
weder von außen, noch von innen ansprechend... (zusätzlich zu dem, was mein vorposter schon schrieb)...

ich denke nicht, dass das ein kassenschlager wird..
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Wer gestaltet eigentlich immer diese ganzen Gehäuse? Werden da auch mal Leute gefragt, die die Teile auch wirklich nutzen? Ich finde man sollte da viel enger mit den Kunden zusammenarbeiten. Dann könnte man sich diese ganzen Gehäuse sparen, die rundum nicht viel taugen.
#5
Registriert seit: 16.05.2012

Obergefreiter
Beiträge: 124
Zitat Hiserius;19171729
Wer gestaltet eigentlich immer diese ganzen Gehäuse? Werden da auch mal Leute gefragt, die die Teile auch wirklich nutzen? Ich finde man sollte da viel enger mit den Kunden zusammenarbeiten. Dann könnte man sich diese ganzen Gehäuse sparen, die rundum nicht viel taugen.


Vor allem kann man damit viel Geld sparen und für den Konsumenten das beste rausholen.

Man sollte vllt. auch sowas wie Beta Phasen bei den Gehäusen einführen, vielleicht nicht so groß wie bei Spielen aber man kriegt doch bestimmt 100 oder 150 Leute zusammen die das Gehäuse testen.
#6
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23651
Geringe Materialstärke und fehlende Entkoppelung sind eine denkbar schlechte Kombination.
#7
customavatars/avatar39039_1.gif
Registriert seit: 22.04.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1835
Ich finde das Case eher enttäuschend.
#8
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 514
Da haben die entwickler am kunden vorbei konstruiert.
Vielleicht sollte man denen man mal mitteilen, daß hier die kompetenz sitzt!
#9
Registriert seit: 04.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 189
Das Grundgerüst des Gehäuses erinnert mich stark an mein Xigmatek Midgard.
Ich frage mich vor allem für was die vordere Klappe da sein soll. Ich meine bei einem Big Tower ( ich meine wirklich einen Big Tower wie früher ) hätte sie evtl. einen Kaffeetassenhalter abgegeben, aber hier?
#10
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Meint ihr es bringt was, wenn mehrere Leute einfach mal ne Mail schreiben würden, mit der Bitte, man solle sich doch mehr mit der Community in Verbindung setzen bezüglich Case-Design und -Funktionalität?

Im Grunde habe ich ja kein Mitleid oder so. Aber mir persönlich sagen viele Gehäuse in letzter Zeit nicht zu und es ist relativ schwierig geworden, gute Gehäuse zu finden für einen relativ günstigen Preis. Im Enthusiasten-Bereich gibt es sicherlich tolle Teile, aber im Mainstream-Segment gibt es dafür auch viel Schrott. Ich denke manchmal, es wäre für alle besser, wenn man solche Serien gar nicht erst produzieren würde und das Geld stattdessen in ein Case steckt, welches dann am Ende auch richtig gut ist.

Oder ist es nicht die Aufgabe potentieller Kunden, ein Unternehmen darauf aufmerksam zu machen? Wie seht ihr das?
#11
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Das ist ja sowas von hässlich! Es wird ja immer schlimmer bei chieftec. :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!