> > > > Lian Li PC-V1010 - Die Neuauflage der Value-Serie im Test

Lian Li PC-V1010 - Die Neuauflage der Value-Serie im Test - ueresErscheinungsbild1

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Lian Li PC-V1010 gibt sich getreu dem Motto "weniger ist mehr" und kommt aus gebürstetem Aluminium, welches dem Gehäuse ein äußerst schlichtes Auftreten beschert, daher. Die Verarbeitung ist erstklassig und im direkten Vergleich zu den preiswerteren Alternativen aus dem Portfolio des taiwanischen Herstellers noch ein Level höher. So verwendet Lian Li in der gehobenen Preisklasse eine höhere Materialstärke, wodurch das Gehäuse zwar deutlich an Gewicht zulegt, im Gegenzug jedoch auftretende Vibrationen, welche beispielsweise durch rotierende Festplatten hervorgerufen werden, abfängt. Außerdem wirkt das Gehäuse im Ganzen deutlich stabiler. Das Lian Li PC-7, welches bereits für 74,90 Euro den Besitzer wechselt, wird beispielsweise mit einer niedrigeren Materialstärke ausgeliefert.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Anders als der Vorgänger besitzt die Neuauflage keine Lochprägung mehr über die gesamte Front. Lian Li hat sich diesmal ausschließlich für ein Lochmuster-Design in den 5,25-Zoll-Laufwerksblenden entschieden. Im Gegensatz zu der Vorderseite des Vorgängers sind die Löcher mit einem Staubschutzfilter versehen, wodurch ein KO-Kriterium vieler potenzieller Interessenten abgeschafft werden konnte.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In der unteren Front-Partie befindet sich das traditionelle Lian-Li-Logo, umgeben von Luftdurchlässen hinter denen sich ein 140-mm-Lüfter befindet. Der Lüfter ist ebenso, wie die fünf 5,25-Zoll-Laufwerksblenden, mit einem Staubschutzfilter ausgestattet. Der Power-Taster darüber ist sehr gut verarbeitet und hat einen guten Druckpunkt, ebenso wie der darunter liegende Reset-Taster.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hat der taiwanische Hersteller beim Vorgänger noch auf Front-Anschlüsse ohne Abdeckung im unteren Teil der Front gesetzt, wurden die Anschlüsse nun auf die Oberseite des Gehäuses, hinter einer dezenten Klappe, verlegt. Dem Anwender stehen hier vier USB-2.0-Ports, ein FireWire-, ein eSATA- und jeweils ein Audio-In- und Audio-Out-Anschluss zur Verfügung.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiter befinden sich im Gehäusedeckel zwei verschraubte Schlauchdurchführungen, die die Inbetriebnahme einer Wasserkühlung mit externen Komponenten vereinfachen. Setzen andere Hersteller hierbei auf Schlauchdurchführungen aus Kunststoff, bleibt Lian Li seiner Linie treu und verwendet gebürstetes Aluminium. Scharfe Kanten sucht man hier vergebens.