> > > > Enermax Big Chakra

Enermax Big Chakra

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Enermax Big Chakra

Heute steht ein Gehäuse aus dem Hause Enermax auf dem Prüfstand, was auf den Namen ECA5001 Big Chakra hört. Leistungsfähige Komponenten brauchen eine angemessene Kühlung und die wachsende Zahl an Homeservern benötigt vor allem Platz für Laufwerke. Enermax reagierte auf diese Trends mit einem Case, was neben einem guten Luftstrom auch viel Stauraum bietet. Bereits seit einiger Zeit sind Gehäuse der Chakra-Serie als Miditower verfügbar und Ende Februar ging die Pressemeldung durch die Medien, dass Enermax seine Palette um das Big-Chakra erweitert hat. International ist das Gehäuse unter dem Namen "Uber Chakra" bekannt - wir sind gespannt auf die Features.  

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Gehäuse ist größer als seine Miditower-Brüder und besitzt in der ECA5001-Ausführung einen Lüfter, den Enermax "Monster Fan" taufte. Was genaueres hinter dieser martialischen Bezeichnung steckt, werden wir auf einer der folgenden Seiten klären. Zudem ist das Case als Server-Tower fähig, Mainboards außerhalb des ATX-Standards aufzunehmen. Damit eröffnet es mehr Möglichkeiten, das Gehäuse mit Hardware zu bestücken und den reichlich vorhandenen Platz zu füllen. Das Case erreichte die Redaktion einwandfrei verpackt und rundum gut gepolstert

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 
 
 
Zubehör:

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In einer kleinen Pappschachtel findet man beim ersten Öffnen des Gehäuses alles, was man für den ersten Betrieb benötigt. Es wurden ausreichend Schienen für Laufwerke beigelegt, wobei die Anzahl der Schrauben auf den ersten Blick sehr gering aussieht. Diese werden aber nur zur Mainboard- und Netzteilmontage benötigt, sodass es doch genug sind. Zusätzlich liegen noch ein Speaker, ein Kabelbinder und eine Klebehalterung für Kabelbinder bei.

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Handbuch ist etwas klein geraten und neben asiatischen Sprachen nur noch in englischer Sprache verfasst. Hier wäre ein größere Anleitung eine schöne Beigabe, aber die ausführlich bebilderte Anleitung zeigt alle nötigen Arbeitsschritte.