> > > > Test: Lian Li PC-V600F - V-Series-Modell im µATX-Format

Test: Lian Li PC-V600F - V-Series-Modell im µATX-Format - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Mit dem PC-V600F bietet Lian Li ein Gehäuse für µATX-Systeme an, das die elegante Optik der V-Serie auf das Mini-Tower-Format überträgt. Doch Lian Li hat parallel auch eine Reihe von Ausstattungsmerkmalen realisiert, die für ein kleines µATX-Gehäuse nicht selbstverständlich sind.

Besonders auffällig sind die Bemühungen um eine werkzeuglose Montage. Ob bei den Laufwerken (abgesehen von den 2,5-Zoll-Laufwerken), Erweiterungskarten oder selbst dem Mainboard - der Schraubenzieher kann im Werkzeugkoffer bleiben. Das Gleiche gilt für die elegant gelöste Montage der Seitenteile. Allerdings sind die Montagesysteme nicht ganz frei von Schwächen. Da die Seitenteile nur oben fixiert werden, werden sie unten leicht von Kabelsträngen nach außen gedrückt. Die Kunststoffschienen für die Festplattenmontage entkoppeln die HDDs nicht richtig. Dafür überzeugt, dass Lian Li sämtliche 3,5-Zoll-Einschübe Hot-Swap-fähig gestaltet hat und zudem auch noch zwei separate Montageplätze für SSDs bietet. Dem begrenzten Platz für Erweiterungskarten wird mit flexiblen Festplattenkäfigen begegnet, die leicht entfernt werden können.

Weniger überzeugend als die Montagesysteme ist das Kühlkonzept. Die Festplattenkäfige werden zwar von zwei Frontlüftern gut gekühlt, im Bereich von Mainboard und Erweiterungskarten gibt es aber nur einen Deckellüfter. Da optionale Lüfterplätze fehlen, kann daran auch nichts geändert werden. Zu kritisieren ist weiterhin, dass es kaum Möglichkeiten für Kabelmanagement gibt und hohe CPU-Kühler aufgrund der geringen Breite des Gehäuses schnell mit dem linken Seitenteil kollidieren.

Das Lian Li PC-V600F hinterlässt insgesamt einen etwas zwiespältigen Eindruck. Das Design des hochwertigen Aluminium-Gehäuses begeistert auf den ersten Blick, genauso wie die werkzeuglose Montage. Im Detail gibt es aber doch einige Schwächen. Dabei sind wir auf das aktuell sicher größte Manko des Lian Li PC-V600F noch gar nicht eingegangen: mit 199,90 Euro ist es für ein µATX-Gehäuse sehr teuer. Das in vielen Punkten vergleichbare Lian Li PC-A04 wird hingegen schon für 89,90 Euro angeboten. Dabei ist der wesentlichste Unterschied zwischen beiden Mini-Towern in den Hot-Swap-Einschüben des PC-V600F zu finden - ob Hot-Swap und einige kleinere Detailunterschiede aber den Aufpreis von über 100 Euro wert sind, muss jeder Kaufinteressent für sich entscheiden.

Positive Aspekte des Lian Li PC-V600F:
  • weitgehend werkzeuglose Montage
  • drei Lüfter vormontiert
  • fünf Hot-Swap-Einschübe für 3,5-Zoll-Laufwerke, zwei 2,5-Zoll-Plätze
  • flexible Laufwerkskäfige schaffen Platz für lange Grafikkarten
  • I/O-Panel mit USB 3.0 und eSATA
Negative Aspekte des Lian Li PC-V600F:
  • unflexibles Kühlkonzept mit limitierter Kühlleistung
  • kaum Kabelmanagement möglich
  • Seitenteile stehen unten leicht ab, wenn Kabel dagegendrücken
  • nicht genug Platz für hohe Tower-Kühler
  • Festplatten nicht entkoppelt

Weiterführende Links: