> > > > Exklusiv im Test: Corsair Carbide Series 500R - schwarz-weiß gestreifter Midi-Tower

Exklusiv im Test: Corsair Carbide Series 500R - schwarz-weiß gestreifter Midi-Tower - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Innenraum des Midi-Towers bietet einen konventionellen Aufbau. Die Festplattenkäfige sind anders als beim 400R nicht fest fixiert, sondern sie lassen sich drehen und entfernen. Wer nur wenige Festplatten, aber lange Grafikkarten verbaut, wird das zu schätzen wissen. Bleiben beide Festplattenkäfige im Gehäuse, bieten sie Platz für sechs 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Netzteil wird auf vier Gummielementen gelagert und regulär verschraubt. Wenn das Netzteil nicht zu lang ist, kann bei Bedarf der optionale Bodenlüfterplatz genutzt werden. Für die Montage der Erweiterungskarten setzt Corsair Rändelschrauben ein.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Mainboard-Tray bietet nicht nur die bekannten und sehr praktischen Aussparungen für das Kabelmanagement, sondern auch eine Aussparung für die Montage von CPU-Kühlern mit Backplate. Der rückseitige Lüfter wird per regulärem 3-Pin-Stecker angeschlossen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nicht nur optische Laufwerke werden im Corsair-Gehäuse werkzeuglos montiert, sondern auch die Festplatten. Die Laufwerkshalterungen werden dazu leicht aufgebogen, sodass die Kunststoffstifte in die Bohrlöcher gelangen. Für Entkoppelung sorgen Gummiringe um die Stifte herum. 2,5-Zoll-Laufwerke müssen allerdings regulär verschraubt werden, eine Entkoppelung findet nicht statt.