> > > > Sunbeam: Transformer vs. Samurai

Sunbeam: Transformer vs. Samurai

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Sunbeam Transformer und Samurai- Äußere Features und Details (1)

Fangen wir mit dem kleineren der beiden Sunbeam-Gehäuse, dem Miditower Samurai an. Die Tür aus Kunststoff, welche zwei Drittel des Gehäuses verschließt, verdeckt die dahinter befindlichen Laufwerksschächte. Das untere Drittel erinnert einen beim ersten Anblick an den Helm seines Namensgebers, eines Samuarikriegers.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Sehen wir uns diesen angedeuteten Helm einmal näher an. Zwischen den beiden Hörnern sieht man eine ganze Reihe von ausgestanzten Löchern, um Frischluft von außen ins Gehäuse strömen zu lassen. Einen Lüfter, um diesen Effekt zu unterstützen legt Sunbeam allerdings nicht bei. Mittig in blau und von einem silbernen Ring umfasst ist der Ein-/Ausschalter angebracht. Er kommt im Dunkeln erst richtig zur Geltung, da er beleuchtet ist und wird angeblich in Gamerkreisen als Eye of Terror bezeichnet. Rechts vom Ein-/Ausschalter befindet sich der Reset-Button. Einige Hardwareseiten bemängelten bei diesem, bedingt durch seinen versenkten Einbau, mit dem Finger nicht drücken kann. Man benötigt hierfür einen spitzen Gegenstand. Wir hingegen finden diesen Umstand gut, denn der Neustart eines Rechners durch den Reset-Button sollte der letzte Schritt sein, den man geht, um einen Rechner neu zu starten. Nebenbei ist so auch gewährleistet, dass es ausgeschlossen sein sollte, diesen auch nur durch Zufall zu betätigen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das "Eye of Terror", der Powerbutton.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Nächstes sehen wir uns nun den Gegenspieler aus eigenem Haus an, den Transformer. Hier finden wir ebenfalls zwei „Hörner“ eines Helms vor. Im Gegensatz zum Samurai wurden die "Hörner" hier bündig ins Gehäuse eingelassen, was nicht ganz so verspielt aussieht. Einmal, ziemlich klein, mittig im oberen Teil der aus Kunststoff bestehenden Tür und einmal im unteren Teil. Die Tür enthält weiterhin einen Knopf, der beim betätigen über einen daran befindlichen Stift auf den eigentlichen Ein-/Ausschalter drückt und somit den Rechner startet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die "Hörner" im unteren Teil des Gehäuses haben eine Reihe von Luftschlitzen. Dahinter finden wir einen Einbauschacht für einen 120-mm-Lüfter, der allerdings nicht zum Lieferumfang gehört.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht