> > > > Thermaltake Kandalf VA9000 SWA

Thermaltake Kandalf VA9000 SWA

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau und Features II

Hier sehen wir die schon eben gesehenen Löcher von innen. Durch diese Löcher kann kalte Luft in den Innenraum gelangen. Außerdem kann man eine Wasserpumpe befestigen, falls man eine Wasserkühlung benutzen möchte.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit diesem Steuergerät kann man die Beleuchtung für den Thermaltake-Schriftzug in der Front einstellen. Entweder lässt man die Beleuchtung aus oder man wählt zwischen durchgehender Beleuchtung oder Blinklicht.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier sehen wir den Gehäusedeckel von innen. Durch die wabenförmige Struktur kann warme Luft nach oben aufsteigen und aus dem Gehäuse entweichen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier haben wir den zusätzlichen Lüfter an die Decke montiert. Wie schon erwähnt, hat Thermaltake das Gehäuse für den Lüfterbetrieb, den passiven Betrieb und für die Wasserkühlung ausgelegt. Außerdem wurden auch Ideen des BTX-Standards übernommen. So gelangt Frischluft durch den Gehäuseboden und die Front in das Gehäuse und kann durch die hinteren Lüfter und durch die Decke entweichen. Dadurch wird ein effektiver Luftstrom im Gehäuse erreicht.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nun folgen Fotos von dem Festplattenkäfig der Front. Es können drei Festplatten verbaut werden.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier sehen wir die Laufwerksblende mit dem Power- und Reset-Knopf. In diese Blende kann man z.B. ein Disketten-Laufwerk, einen Card-Reader oder eine Lüftersteuerung einbauen. Rechts daneben sehen wir einen internen Rahmen für 3,5-Zoll-Laufwerke. Dort könnte man ebenso ein Disketten-Laufwerk einbauen oder eine Festplatte, falls die sechs Plätze in den beiden Festplattenkäfigen nicht ausreichen. Dies sollte aber nur in den wenigsten Fällen notwendig sein.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Jetzt noch ein Foto von dem oberen Festplattenkäfig. Auch dieser Käfig kann drei Festplatten aufnehmen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schauen wir uns auf der nächsten Seite noch das Gehäuse im Betrieb an.